Happy Birthday! Alfred Biolek feiert 85. Geburtstag

BRISANT | 10.07.2019 | 17:15 Uhr

Trotz mancher Einschränkung versucht Alfred Biolek auch mit 85 Jahren noch, ein gutes Leben zu führen. Nur bedeutet "gut" heute etwas anderes als zu seiner aktiven Zeit.

Alfred Biolek
Bildrechte: dpa

"Gut" hat heute eine andere Bedeutung als früher

Ein Lächeln breitet sich über das schmale Gesicht von Alfred Biolek aus. Nein, einen Wunsch zu seinem 85. Geburtstag hat er nicht mehr. "In diesem Alter ist man jetzt relaxt", sagt er. "Es ist soviel passiert in meinem Leben. Die vielen Sendungen - und wie ich gelebt habe. Sehr viel extrovertierter als heute. Es war alles anders." Sein heutiges Leben bestehe zu einem großen Teil aus der Erinnerung. "Ich erinnere mich gern an die tollen Zeiten, versuche aber auch heute, ein gutes Leben zu führen. Das heutige 'gut' ist anders als das damalige 'gut', als ich noch aktiv war. Aber ich versuche trotzdem, positive Dinge zu erleben."

Wichtig: Die Butter aus dem Kühlschrank nehmen

Diese positiven Dinge sind ganz klein: "Für mich ist zum Beispiel wichtig, dass ich abends noch die Butter aus dem Kühlschrank nehme, damit ich sie morgens gut streichen kann. Neulich bin ich nachts um zwölf aufgewacht und habe überlegt: "Hast du jetzt die Butter rausgestellt?" Da bin ich dann in die Küche gegangen und habe nachts die Butter rausgeholt." Und am Morgen habe er sich dann gefreut.

"Ich koche nicht mehr"

Es gehe ihm gut, sagt er, während er in seinem Kölner Stammrestaurant "Acht" an einem Milchkaffe nippt. Trotz aller gesundheitlichen Einschränkungen, die durchaus da sind. Seinen 85. feiert er klein, mit zehn Freunden auf der Terrasse seiner Wohnung. "Kein Fest draußen, keine große Party, das hat's ja alles gegeben, das ist vorbei." Das Essen lässt er kommen. "Das Thema Essen und Kochen war ja ganz groß in meinem Leben, mit den Kochshows, die ich gemacht habe. Aber seit ich 80 bin, ist das alles zurückgegangen. Ich koche ja selbst auch nicht mehr. Wenn jemand bei mir kocht, helfe ich. Ich schneide die Zwiebeln. Aber ich koche nicht mehr."

Alfred Biolek: Seine besten Zitate

Alfred Biolek, Entertainer und TV-Koch, serviert Wildgulasch mit Feige und Bandnudeln.
Mein Küchenmotto: Vom Einfachsten das Beste. Bildrechte: dpa
Alfred Biolek, Entertainer und TV-Koch, serviert Wildgulasch mit Feige und Bandnudeln.
Mein Küchenmotto: Vom Einfachsten das Beste. Bildrechte: dpa
Alfred Biolek, 2013
Die Zeit heilt alle Wunden. Aus Napoleon ist ja mittlerweile auch ein Cognac geworden. Bildrechte: Getty Images
Alfred Biolek
Baulärm war früher Krach. Heute nennt man ihn Wachstumsmusik. Bildrechte: dpa
Alfred Biolek
Essen ist die Erotik des Alters, nicht der Sex. Bildrechte: dpa
Der TV-Moderator Alfred Biolek
Es gibt Leute, die reden ständig von der Stimme ihres Gewissens, ohne zu merken, dass sie sich längst im Stimmbruch befinden. Bildrechte: dpa
Alfred Biolek, 2005
Wenn eine hübsche Frau davongeht, hat der Mann immerhin noch das Nachsehen. Bildrechte: Getty Images
Schwungvoll leistet Stargast Alfred Biolek bei seiner Ankunft zur Sendung "Was bin ich" die übliche Unterschrift auf der Tafel im Studio. 2002
Nur gesund essen, ist mir zu genussfeindlich. Bildrechte: dpa
Alfred Biolek
Viele Menschen geben deshalb gute Ratschläge weiter, weil sie ihnen selbst nichts nützen. Bildrechte: dpa
Alle (8) Bilder anzeigen

Seit 1970 beim Fernsehen

Der "Grandseigneur" des deutschen Fernsehens kam 1970 über die Redaktion der "Drehscheibe" zum WDR nach Köln und entwickelte dort mit Rudi Carrell die Samstagabendshow "Am laufenden Band", die erfolgreichste Sendung der 70er Jahre. Parallel dazu sammelte er im "Kölner Treff" erste Moderationserfahrung und bekam 1978 seine eigene Sendung, "Bio's Bahnhof".

Alle kamen zu "Bios" Festen

Danach war er im deutschen Fernsehen 30 Jahre ständig präsent. Er war eine eigene Marke mit drei Buchstaben: Bio. Seine Ära endete erst 2007 mit der letzten Folge der Kochsendung "Alfredissimo". Lange war Biolek ein fester Bestandteil der Berliner Gesellschaft. Wenn er eines seiner rauschenden Feste gab, kamen alle: der Regierende Bürgermeister, der Ex-Kanzler, der Bundespräsident. Doch dann veränderte sich sein Leben von einem Tag auf den anderen: 2010 stürzte er auf der Treppe, zog sich Kopfverletzungen zu und fiel ins Koma. Danach war sein Gedächtnis weg. Erst beim Lesen seiner Autobiografie kehrte die Erinnerung zurück.

Keine Angst vor dem Tod

Angst vor dem Tod hat Biolek nicht, und er kann auch genau sagen, warum: "Ich habe keine Vorstellung davon, was nach dem Tod passiert, aber ich bin ganz offen, und mit der Haltung werde ich auch das ertragen." Bisher sei das Leben gut zu ihm gewesen, warum sollte sich das zum Schluss plötzlich ändern? "Ich habe das Gefühl, ich werde den Tod genauso entspannt erleben wie alle Dinge in meinem Leben."

red/dpa

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 10. Juli 2019 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Juli 2019, 22:11 Uhr

Mehr Promi-News