Schwere Vorwürfe Depp gegen Heard: Jetzt meldet sich Johnnys Schwester zu Wort

Nachdem der Rosenkrieg von Johnny Depp und Amber Heard am Montag in eine weitere Runde ging, erhebt nun Johnnys Schwester Christi vor Gericht schwere Vorwürfe gegen ihre Ex-Schwägerin.

Schauspielerin Amber Heard (Archivfoto vom 28.07.2020) und Johnny Depp (Archivfoto vom 23.07.2020) bei der Ankunft am High Court.
Die Schlammschlacht geht weiter: Im am Montag gestarteten Verleumdungsprozess bekriegen sich Amber Heard und Johnny Depp zum wiederholten Mal. Bildrechte: dpa

Seit Montag streiten sich Johnny Depp und Amber Heard wieder vor Gericht. Beide werfen sich gegenseitig Verleumdung vor und verklagen den jeweils anderen auf schwindelerregend hohe Summen. Depp fordert 50 Millionen Dollar, Amber erhöht in ihrer Gegenklage auf 100 Millionen. Am zweiten Prozesstag meldete sich Johnnys ältere Schwester Christi Dembrowski als Zeugin zu Wort und gibt tiefe Einblicke in die eigene Familiengeschichte.

Christie Dembrowski
Tränenreicher Auftritt: Christi Dembrowski, Johnny Depps ältere Schwester, erhebt schwere Vorwürfe gegen ihre Ex-Schwägerin. Bildrechte: dpa

Auftritt Johnny Depps Schwester

Blut ist dicker als Wasser: Nachdem Johnny Depps Anwälte bei ihrem Eröffnungsplädoyer die Anschuldigungen, er habe Amber Heard körperlich angegriffen und verletzt, klar zurückwiesen, betrat eine Person den Zeugenstand, mit der man so nicht gerechnet hätte: Christi Dembrowski, Johnnys Schwester. Diese hält klar zu ihrem Bruder. Über die innige Beziehung der Geschwister wurde in der Vergangenheit oft berichtet. Christis Aussagen vor Gericht lassen stark an Amber Heards Glaubwürdigkeit zweifeln. 

Was sich Depps Verteidigung von den Aussagen der 61 Jahre alten Christi Dembrowski erwartet, ist klar: Um den Prozess zu gewinnen, müsste Johnny Depp beweisen, dass nicht er, sondern seine Ex-Frau das Monster in der Blitz-Ehe war. Dazu passen die Aussagen seiner Schwester: Laut ihr wurde Johnny bereits in seiner Kindheit Opfer schrecklicher Lügen und Gewalt. Amber setzte dieses Leiden fort. 

Wurde Johnny Depp bereits als Kind Opfer von psychischer und physischer Gewalt?

Christi musste sich am zweiten Tag im großen Verleumdungsprozess "Depp gegen Heard" schwierigen Fragen stellen, die auch ihre eigene Familiengeschichte betreffen. So fragte Johnnys Anwalt, ob Depp bereits als Kind misshandelt wurde. Auf die Frage, ob der Schauspieler je von seiner Mutter geschlagen wurde, bejahte seine große Schwester. "Er hat dann immer geweint. Das war’s. Ich meine, zum größten Teil wollte man nur weg von ihr."

Johnny Depp-Prozess
Sichtlich mitgenommen: Johnny Depp kämpft im Gerichtssaal um Fassung. Bildrechte: dpa

Christi Dembrowskis Aussagen spielen den Versuchen von Depps Anwälten, den Schauspieler als Opfer zu inszenieren, in die Hände. Amber hingegen stellen sie als verletzend und bösartig dar. Laut Christi gab sich Johnny stets Mühe, seine Amber glücklich zu sehen - ohne Erfolg. Sie hingegen soll alles andere als nett gewesen sein. "Amber nannte ihn einen dicken, alten Mann", berichtet Dembrowski. Zudem soll Amber Heard nur kurz nach dem Tod von Johnny Depps Mutter die Scheidung eingereicht haben. Ein grausames Timing. "Krank. Das hat mich wirklich krank gemacht. Es hat mich traurig und frustriert gemacht", so Christi.

Amber Heard
Ist Amber Heard Opfer oder Täterin? Bildrechte: dpa

Amber Heard - ein gefühlloses Monster?

Christi Dembrowskis Anschuldigungen gegen Amber Heard wiegen schwer. Bleibt die Frage: Stimmt ihre Sicht der Dinge? Oder hat auch ihr Bruder Leichen im Keller? Am Ende werden die Geschworenen entscheiden müssen, welche Seite glaubwürdiger erscheint.

Mehr zum Thema

Unterhaltung

Amber Heard und Johnny Depp
Ein Foto aus glücklichen Zeiten: Amber Heard und Johnny Depp im Jahr 2015. Bildrechte: imago images / Runway Manhattan

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 13. April 2022 | 17:15 Uhr

Mehr Promi-News