Kritik an Fotoshooting Barfuß statt atemlos: Helene Fischer auf Vogue-Cover

BRISANT | 30.11.2018 | 17:15 Uhr

Erst landete sie auf der Forbes-Liste auf Platz 8 und jetzt auf der Januar-Ausgabe der "Vogue" dann sogar ganz vorn. Helene Fischer ziert den Titel der Jubiläumsausgabe der Modezeitschrift. Doch nicht alle Fans jubeln.

Helene Fischer ziert das Cover der Ausgabe zum 40. Jahrestag der Vogue in Deutschland
Bildrechte: dpa

40 Jahre "Vogue" in Deutschland - und Helene Fischer zieht ihre Schuhe aus. Das ist auf dem Cover der Jubiläumsausgabe zwar noch nicht zu sehen, weiter drinnen dann aber schon. Das Cover der Januarausgabe ziert eine Frau, die im Gründungsjahr der Modezeitschrift aus dem Hause Condé Nast noch gar nicht auf der Welt war: Pop-Gigantin Helene Fischer.

Gespräch mit Vogue-Chefin veröffentlicht

Die 34-Jährige, die vor allem mit ihrem Kracher "Atemlos durch die Nacht" populär wurde, posierte für das Fotoshooting barfuß. Das hat sie in einem vorab veröffentlichten Gespräch mit Chefredakteurin Christiane Arp gesagt, das Donnerstag veröffentlicht wurde. "So geerdet und verbunden mit dem Boden - das hat ganz schön viel ausgelöst bei mir", sagte Fischer. So habe sie dem Fotografen alles von sich geben können. Sie habe schon einige Shootings gemacht und es sei immer ihr Ziel, die "echte Person" zu präsentieren. "Trotzdem sind extravagante Outfits, das Make-up, das Setting natürlich auch immer eine Barriere, manchmal auch Schutz und Spielplatz zugleich." Bei "Vogue" sei das anders gewesen.

Ich war so pur wie noch nie.

Helene Fischer Pop-Star

Helene Fischer
"Atemlos" tanzte sie mehrfach durch die Nacht. Der Hit ließ Helene Fischer zum Pop-Giganten aufsteigen. Bildrechte: dpa

Kritische Fans gehen hart mit "Helene" ins Gericht

Fans und Kritiker von Helene Fischer waren über die Fotos nicht restlos begeistert. Auf ihrem Instagram-Profil veröffentlichte Helene Fischer das Titelfoto der Vogue vorab. Die Reaktionen dort durchaus kritisch: "Es ist wohl en vogue, abgemagert auszusehen", schreibt Nutzer @rolfweiland. "Das Gesicht wirkt schief, nicht gut geschminkt oder gut ausgeleuchtet, zumindest wirkt es, als hänge das rechte Auge und als fehle der rechte Mundwinkel bzw. ein Teil der Unterlippe", findet @missentimental und @reiner_mumpitz ergänzt: "Helene, ist Dir dieses grauenvolle Foto nicht zur Freigabe vorgelegt worden? Du siehst aus, als würdest Du akut an Magersucht leiden." Er kritisiert Starfotograf Peter Lindbergh: "Der Fotograf sieht wohl mittlerweile sehr schlecht und sollte die letzten Tage seines Ruhestandes genießen." Aber lesen Sie selbst.

Susanne Klehn zum Helene-Fischer-Shooting

Ich halte Helene Fischer für ausgesprochen klug, sich genau jetzt so zu zeigen. Jede weitere perfekte Glamour-Fotostrecke wäre nur eine Wiederholung von Altbekanntem gewesen. Die kritischen Fan-Kommentare sind nicht überraschend. Sie kennen 'ihre' Helene seit Jahren eher glatt und lieblich, nun sehen sie sehr plötzlich ein völlig neues Bild ihres Stars. Das irritiert manche genauso, wie es andere inspiriert.

Susanne Klehn BRISANT-Promi-Expertin

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 30. November 2018 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. November 2018, 19:16 Uhr

Mehr Promi-News