Hollywood-Legende Mit 103 Jahren gestorben: Schauspieler Kirk Douglas ist tot!

Hollywood trauert um eine seiner Legenden: Im stolzen Alter von 103 Jahren ist Kirk Douglas verstorben. "Spartacus" und "Van Gogh" haben ihn weltberühmt gemacht. Auf seinen ersten und einzigen Oscar musste der Schauspieler trotzdem ziemlich lange warten.

Zuletzt kannte man ihn vor allem als Vater von Michael Douglas, in aktuellen Filmproduktionen wirkte er nicht mehr mit. Jetzt ist Schauspieler Kirk Douglas im Alter von 103 Jahren gestorben - und mit ihm eine echte Filmlegende. Neben Gregory Peck, Burt Lancaster, Paul Newman und Steve McQueen gehörte er in den Fünfziger- und Sechzigerjahren zu Hollywoods größten Stars.

Kaum ein Western oder Abenteuerfilm dieser Zeit, in dem Douglas nicht zu sehen war. Sein "Spartacus" ist bis heute legendär. Doch immer waren es die harten und "bösen" Rollen, in denen Douglas brillierte. Und das, obgleich er selbst die ambivalenten, gebrochenen Parts favourisierte.

Hollywood trauert um eine Legende, Sohn Michael um "Dad"

In den sozialen Netzwerken gedenken zahlreiche Stars dem verstorbenen Schauspieler. Stars wie Danny DeVito, Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger und Jamie Lee Curtis würdigen noch einmal seine schauspielerische Leistung. Für Sohn Michael Douglas und seine Ehefrau Catherine Zeta-Jones ist es vor allem der Vater, den sie verloren haben.

Oscar fürs Lebenswerk

Für seine schauspielerischen Leistungen wurde Douglas reichlich ausgezeichnet. Nur der Oscar, der ließ lange auf sich warten. 1957 war Kirk Douglas zum bereits dritten Mal für die begehrteste Trophäe der Filmbranche nominiert worden - dieses Mal für seinen "Van Gogh". Doch wieder ging der Schauspieler leer aus. Dafür gab's 1996 schließlich einen Ehren-Oscar - und den hat er sich auch mehr als verdient. Zum letzten Mal stand Douglas im Jahr 2008 für einen Spielfilm vor der Kamera: den "Mord im Empire State Building".

Aus einfachen Verhältnissen zum Hollywood-Star

Vom Tellerwäscher zum Millionär - so ähnlich lässt sich auch die Karriere Kirk Douglas beschreiben. Als Sohn eingewanderter weißrussischer Juden aus einfachen Verhältnissen stammend, musste er sich seine Schauspielausbildung an der American Academy of Dramatic Arts erkämpfen. Doch das gereichte ihm nicht zum Nachteil: "Gegenüber meinen Kindern habe ich einen großen Vorteil: Ich kenne die Armut", sagte er einmal. Seine Wurzeln hat der Schauspieler nie vergessen - und einen großen Teil seines 80 Millionen Dollar schweren Vermögens gespendet.

Diana Douglas, Michael Douglas und Kirk Douglas
Diana und Michael Douglas mit ihrem gemeinsamen Sohn Michael im Jahr 1948. Bildrechte: imago images/Mary Evans

Große Liebe im zweiten Anlauf

Als Leinwandlegende im Teilruhestand widmete sich Kirk Douglas ab Ende der 80er-Jahren seiner umfangreichen Kunstsammlung, engagierte sich für gemeinnützige Zwecke und genoss das wiederentdeckte Familienleben. Letzteres war von etlichen Schicksalsschlägen gezeichnet: einem fatalen Hubschrauberabsturz, seinem Schlaganfall Mitte der Neunzigerjahre, der Krebserkrankung von Sohn Michael und dem Tod seines Sohnes Eric Anthony.

Ihm zur Seite stand in all den Jahren seine zweite Ehefrau Anne Buydens, geborene Hannelore Marx. Er hatte die Deutsche Anfang der 50er-Jahre am Filmset von "Ein Akt der Liebe" kennengelernt und 1954 geheiratet. Eine Ehe, die bis zu seinem Tod hielt. In Sachen Ausdauer machte einem Kirk Douglas keiner so schnell etwas vor.

Kirk Douglas im Kreise seiner Familie, 2011.
Kirk Douglas mit Ehefrau Anne Buydens und seinen vier Söhnen im Jahr 1966
Bildrechte: IMAGO

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 06. Februar 2020 | 17:15 Uhr

Mehr Promi-News