Fashion-Welt trauert Modezar Karl Lagerfeld gestorben

BRISANT | 19.02.2019 | 17:15 Uhr

Karl Lagerfeld, einer der wohl größten Modeschöpfer, ist am Dienstagmorgen in Paris gestorben. Der Modezar, der die Modewelt über Jahrzehnte geprägt hat, wurde 85 Jahre alt.

Die Modewelt trägt schwarz! In einem Pariser Krankenhaus ist Karl Lagerfeld am Dienstag gestorben. Bereits am Montagabend wurde er in die Notaufnahme gebracht. Das bestätigte das französische Modehaus Chanel, für das Lagerfeld viele Jahre als Kreativdirektor tätig war.

Mehr als 50 Jahre Haute Couture

Der 1933 in Hamburg geborene Karl Otto Lagerfeld prägte mehr als ein halbes Jahrhundert die internationale Haute Couture mit. 1953 zog er mit seiner Mutter nach Paris. Dort gewann er bei einem Design-Wettbewerb den ersten Preis für einen Mantelentwurf. Im Jahr darauf begann Lagerfeld eine Schneiderlehre bei Designer Pierre Balmain, später war er freischaffender Designer und künstlerischer Direktor bei Jean Patou.

Eigene Marke und der Wechsel zu Chanel

1974 gründete der Modeschöpfer mit "Karl Lagerfeld Impression" sein erstes Unternehmen in Deutschland. Später heißt es nur noch "Karl Lagerfeld". Außerdem arbeitete er für das italienische Modehaus Fendi als Kreativdirektor. Im Januar 1983 wechselte er als Kreativdirektor zu Chanel. Bis zuletzt war Lagerfeld für das Modehaus tätig, machte die einstmals etwas angestaubte Modemarke zu einem weltbekannten Label.

Mode für Alle

2004 erregte Lagerfeld Aufsehen durch seine Zusammenarbeit mit dem schwedischen Discount-Modehaus H&M, für das er eine kostengünstige Mode-Kollektion mit 20 Artikeln für Damen und zehn für Herren sowie ein Parfüm entwarf. Lagerfeld war H&Ms erster Design-Kooperationspartner. Seinem Beispiel folgten später unter anderem die Modelabel von Stella McCartney (2005), Roberto Cavalli (2007), Jimmy Choo (2009) und Versace (2011).

Kein Gedanke an die Rente

2015 hatte Lagerfeld in einem Interview gesagt, er denke nicht an die Rente, dazu sei er viel zu beschäftigt. Trotz seines Alters entwarf er bis zuletzt Kollektion um Kollektion. Seine äußeren Markenzeichen waren schwarze Sonnenbrille, weißer Mozartzopf, steifer Kragen und Ringe an jedem Finger. Bis Anfang der 2000er-Jahre hatte Lagerfeld auch immer einen Handfächer dabei. Lagerfeld hinterlässt ein Mode-Imperium, dessen Wert auf mehrere Millionen Euro geschätzt wird.

Mußen und das Private

Zahlreichen Models verhalf Lagerfeld zu Weltkarrieren. Zu seinen Mußen zählten Claudia Schiffer, Toni Garrn und Sängerin Beth Ditto. Über sein Privatleben wurde dagegen wenig bekannt. Von 1980 bis 1984 war er Gastprofessor an der Universität für angewandte Kunst in Wien. 1985 wurde Lagerfeld mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Nach dem Tod seines Lebensgefährten Jacques de Bascher, der 1989 an AIDS starb, lebte Lagerfeld, mit seiner Katze Choupette alleine. 2005 wurde Lagerfeld mit dem Bambi für die "kreative Inszenierung seines eigenen Lebens als ästhetisches Gesamtkunstwerk" geehrt.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 19. Februar 2019 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2019, 18:24 Uhr

Das könnte Sie interessieren