Tragische Kindheit Namika: Der Popstar privat

BRISANT | 06.11.2018 | 17:15 Uhr

Sie ist 27 Jahre alt, hat mehr als 100.000 Follower auf Instagram, ihr Hit "Lieblingsmensch" hielt sich 43 Wochen auf Platz 1, ihr Debüt-Album "Nador" erreichte Gold-Status. Doch das ist nur die Glamour-Seite von Namika.

Die marokkanisch-deutsche Sängerin und Rapperin Namika
Bildrechte: dpa

"Hallo Lieblingsmensch! Ein Riesen-Kompliment, dafür dass du mich so gut kennst." 2015 schafft Namika mit ihrem Hit "Lieblingsmensch" den Durchbruch und der Song landet auf Platz 1 der deutschen Charts. Doch ist das wirklich "Alles was zählt" über die Sängerin Namika? Im gleichnamigen Song, erschienen auf ihrem neuen Album "Que Walou", kritisiert die Frankfurterin, dass heutzutage immer alles in Zahlen gefasst und ausgewertet werden muss. Doch was zählt wirklich für die Deutsch-Marokkanerin, die eigentlich Hanan Hamdi heißt und in Frankfurt geboren wurde?

"Für mich war es immer Musik"

Ganz wichtig ist für sie ihre Musik. "Ich hatte das Glück, dass ich relativ früh wusste, was ich machen möchte in meinem Leben. Also, für immer. Und für mich war es immer Musik. Man hat sich das gewünscht, und das Universum hat es irgendwie klar gemacht." Namikas Liebe ist der Hip-Hop, zu dem sie durch ihre Tante gekommen ist. Schon als Teenager hatte sie zuhause ein eigenes Home-Studio, rappte auf Hip-Hop-Jams.

Die jüngste Schwester meiner Mutter kannte sich extrem gut aus und hat immer die besten Platten mitgebracht.

Reinhören

Namika 3 min
Bildrechte: Sony Music

MDR JUMP Do 24.09.2015 11:21Uhr 03:07 min

https://www.mdr.de/brisant/promi-klatsch/audio1281152_zc-caab68f3_zs-4edf517e.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Namika 1 min
Bildrechte: Sony Music/David Daub

MDR JUMP 00:28 min

https://www.mdr.de/brisant/promi-klatsch/namika-alles-was-zaehlt102_zc-caab68f3_zs-4edf517e.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Den Vater nie kennengelernt

Ihre ersten Texte schrieb sie am Schreibtisch ihrer Jugend in Frankfurt-Goldstein. Dort lebte Namika, bis sie 15 Jahre alt war, in einer Zwei-Zimmer-Wohnung mit Mutter, Stiefvater und Bruder. "Ganz am Fenster hatte ich noch eine kleine Ecke für meinen Schreibtisch. Und da habe ich angefangen, Texte zu schreiben", erinnert sich die 27-Jährige. Namika wuchs bei ihrer Mutter und den Großeltern auf. Ihren Vater lernte sie nie kennen. Im Song "Ahmet" auf dem neuen Album verrät sie, wie ihr Vater verschwand, als ihre Mutter mit ihr schwanger war und wegen Drogengeschäften im Gefängnis landete. Er starb an Krebs. Die Musik helfe ihr, solche Erfahrungen zu verarbeiten.

Als ich mich mit 14 aufgemacht habe, ihn zu suchen, war es leider so, dass mein Vater schon an Krebs gestorben war.

Namika

"Zuhause ist da, wo Dein WLAN ist"

Namikas Eltern stammen aus Marokko. In Deutschland fühlt sie sich oft auf "die Marokkanerin" reduziert. Bei Besuchen in Nordafrika sei sie dann wiederum "die Deutsche". "Ich habe dieses Dilemma für mich noch nicht gelöst", sagt Namika. "Aber ich glaube, ich habe eine Vorab-Antwort darauf: Zuhause ist da, wo Dein WLAN ist."

Namika
Ob "Lieblingsmensch" oder "Je ne parle pas français": Die Songs von Namika gehen ins Ohr! Bildrechte: imago/Future Image

Der zählbare Erfolg gibt ihr Recht

Doch obwohl sie privat schwere Zeiten durchlebt hat und zwischen zwei Kulturen lebt, der zählbare Erfolg gibt ihr Recht. 2013 wurde das Musik-Label Sony auf die Frankfurterin aufmerksam. Kurze Zeit später unterschrieb sie ihren ersten Vertrag. "Das war ein surreales Gefühl. Ich komme ja mehr aus dem Untergrund, Hip-Hop, Rap, alles immer selbst finanziert." Ihre Songs stürmen die Hitlisten. Sie räumte zahlreiche Preise ab. Namika ist mittlerweile eine der populärsten Sängerinnen in Deutschland. Dass sie bei diesem Riesenerfolg nicht abhebt, dafür sorgen ihre Familie und ihre Freunde in Frankfurt.

Das Umfeld, in dem ich mich bewege, ist dasselbe wie damals noch. Dadurch habe ich mich jetzt nicht großartig verändert.

Namika

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 06. November 2018 | 17:15 Uhr

Promi-News