Academy Awards Oscar-Verleihung 2021: die Gewinner - auf der Leinwand und auf dem Roten Teppich

Mit Glanz und Glamour sind in der Nacht zum 26. April zum 93. Mal die Academy Awards verliehen worden. Trotz Corona-Pandemie konnte die Oscar-Verleihung in kleinem Rahmen live stattfinden. Die Gewinner des Abends waren der Film "Nomadland" und seine Regisseurin Chloé Zhao.

Roter Teppich
Deutlich kleiner und mit viel Abstand sind zum 93. Mal die Academy Awards verliehen worden. Bildrechte: dpa

Die Corona-Pandemie hatte die Organisatoren der 93. Oscar-Gala vor gewaltige Herausforderungen gestellt. Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, wurde für die Preisverleihung neben dem traditionellen "Dolby Theatre" in Hollywood auch der Hauptbahnhof von Los Angeles genutzt. Die Zahl der Gäste war strikt beschränkt - auf die Nominierten, ihre Lebenspartner sowie die Moderatoren und Musiker des Abends. Umso mehr Aufmerksamkeit gab's für diejenigen, die live über den Roten Teppich schreiten durften.

Tops & Flops Endlich wieder Glamour: Die Oscar-Outfits 2021

Trotz anhaltender Corona-Pandemie wurde für die Oscar-Verleihung der Rote Teppich ausgerollt. Obgleich die Gala nur in kleinem Rahmen stattfand, haben sich die Stars in Sachen Mode und Outfit mächtig ins Zeug gelegt.

Regina King
Eröffnet wurde die 93. Verleihung der Academy Awards von Schauspielerin und Regisseurin Regina King - mit breiten Schultern. Bildrechte: dpa
Regina King
Eröffnet wurde die 93. Verleihung der Academy Awards von Schauspielerin und Regisseurin Regina King - mit breiten Schultern. Bildrechte: dpa
Carey Mulligan
Zweifellos Oscar-verdächtig schwebte Carey Mulligan in güldener Bustierrobe mit weitem Rock von Valentino mit viel Abstand über den Roten Teppich. Bildrechte: dpa
Laura Dern bei den Oscars
In weißen Federn zur Oscar-Verleihung? Sängerin Björk hat für ein ähnliches Outfit im Jahr 2001 für den größten Mode-Flop der Oscar-Geschichte gesorgt. Laura Dern wagte es dennoch - mit einer deutlich eleganteren Kombi. Bildrechte: dpa
Amanda Seyfried bei den Oscars
Für den großen Wow-Effekt sorgte Amanda Seyfried im leuchtend roten Tüll-Traum mit tiefem V-Ausschnitt von Giorgio Armani. Bildrechte: dpa
Halle Berry bei den Oscars
Lenkte mit ihrer neuen Bob-Frisur (zum Glück) von einer fragwürdigen Stoff-Wulst auf ihrer Dolce & Gabbana-Robe ab: Schauspielerin Halle Berry. Bildrechte: dpa
Tiara Thomas
Auch im tief dekolletierten Hosenanzug zu hundert Prozent Oscar-tauglich: Sängerin Tiara Thomas. Bildrechte: dpa
Leslie Odom
Sah in seinem goldenen Jacquard-Anzug fast selbst wie ein Oscar aus: Leslie Odom Jr. im Doppelreiher von Brioni. Bildrechte: dpa
Die goldenen Crocks von Questlove
Golden glänzen wollte auch Musiker Questlove - und spatzierte in Crocs über den Roten Teppich. Damit dürfte er für ein Novum gesorgt haben. Bildrechte: dpa
Travon Free
Gute Idee, schlechte Umsetzung: Wären in die Innenseite seines Smokings nicht die Namen durch Polizisten getöteter Menschen eingestickt, hätte es Schauspieler und Comedian Travon Free wohl zu einem DER Mode-Flops der Oscar-Verleihung 2021 gebracht. Immerhin: Der gute Wille zählt ... Bildrechte: dpa
Alle (9) Bilder anzeigen

"Nomadland" - großer Sieger der diesjährigen Oscars

Das Roadmovie "Nomadland" war mit sechs Nominierungen als Favorit in die diesjährige Oscar-Verleihung gegangen und wurde letztlich auch reichlich bedacht. Das Sozialdrama über Arbeitsnomaden in den USA gewann sowohl den Oscar als bester Film sowie zwei weitere goldene Statuen: für die beste Regie sowie die beste Hauptdarstellerin.

Regisseurin Chloé Zhao ist die erst zweite Frau in der Geschichte der Academy Awards, die mit dem Regie-Oscar ausgezeichnet wird - und die erste nicht-weiße. Für Hauptdarstellerin Frances McDormand war es bereits der dritte Oscar ihrer Karriere.

Wann kommt "Nomadland" ind die Kinos?

Wann es den viel gelobten Streifen in Deutschland zu sehen gibt? Das ist bislang ungewiss. Ursprünglich sollte "Nomadland" noch im April in den deutschen Kinos anlaufen, jetzt ist der Start auf unbestimmte Zeit verschoben. In Großbritannien hat man sich derweil entschieden, das Werk ab dem 30. April via Disney+ zu zeigen.

Chloe Zhao mit zwei Oscars
Ist die zweite Frau in der Geschichte der Academy Awards, die mit einem Regie-Oscar ausgezeichnet wird - und die erste nicht-weiße: Regisseurin Chloé Zhao. Bildrechte: dpa

Bester Hauptdarsteller: Anthony Hopkins

Als besten Hauptdarsteller kürte die Jury Hollywood-Legende Anthony Hopkins für seine Verkörperung eines Demenzkranken in dem Drama "The Father". Damit ist der 83-Jährige der älteste Schauspieler der Geschichte, der je mit einem Oscar als bester Hauptdarsteller geehrt wurde. Für Hopkins ist es die zweite Gold-Trophäe seiner Karriere. "The Father" soll planmäßig am 13. Mai 2021 in den deutschen Kinos anlaufen.

Im Vorfeld war der im vergangenen Jahr an Krebs gestorbene Chadwick Boseman für seine Darstellung eines Musikers in dem Drama "Ma Rainey's Black Bottom" als Favorit für den Preis gehandelt worden.

Anthony Hopkins in "The Father".
Setzte sich gegen Favorit Chadwick Boseman durch und gewann den zweiten Oscar seiner Karriere: Anthony Hopkins. Bildrechte: dpa

Geht zum achten Mal leer aus: Schauspielerin Glenn Close

Als beste Nebendarstellerin wurde die südkoreanische Schauspielerin Youn Yuh-Jung ausgezeichnet. Die 73-jährige Schauspiel-Veteranin gewann den Oscar für ihre Rolle einer Großmutter in dem von Brad Pitt mitproduzierten Familiendrama "Minari - Wo wir Wurzeln schlagen".

Damit ging die bereits zum achten Mal für einen Oscar nominierte Starschauspielerin Glenn Close erneut leer aus. Die 74-jährige Close war für ihre Verkörperung einer Großmutter in dem Sozialdrama "Hillbilly Elegy" nominiert worden. Die Laune ließ sich die Schauspielerin dennoch nicht verderben - und sorgte mit einer spontanen Tanzeinlage für Begeisterung.

Das poetische Familiendrama "Minari" soll ab dem 8. Juli 2021 in deutschen Kinos zu sehen sein.

Brad Pitt und Yuh-Jung Youn bei den Oscars
Schauspielerin Youn Yuh-Jung mit ihrem Laudator Brad Pitt Bildrechte: dpa

Nebenrollen-Oscar für Schauspieler Daniel Kaluuya

Der britische Schauspieler Daniel Kaluuya wurde für seine Rolle in "Judas and the Black Messiah" mit dem Oscar als bester Nebendarsteller ausgezeichnet. Der 32-Jährige verkörpert in dem Film Fred Hampton, einen 1969 von der Polizei erschossenen Anführer der radikalen Bürgerrechtsbewegung Black Panther Party.

Daniel Kaluuya mit einem Oscar
Freut sich über seinen ersten Oscar: Schauspieler Daniel Kaluuya Bildrechte: dpa

Bester internationaler Film kommt aus Dänemark

Den Oscar für den besten internationalen Film gewann die dänische Tragikomödie "Der Rausch" von Regisseur Thomas Vinterberg mit Mads Mikkelsen in der Hauptrolle.

Der deutsche Wettbewerbsbeitrag für den Auslands-Oscar, das Polit-Drama "Und morgen die ganze Welt" von Julia von Heinz, hatte es nicht in die engere Auswahl geschafft.

Den Oscar für das beste Originaldrehbuch gewann der Film "Promising Young Woman", den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch "The Father". Als bester animierter Spielfilm und für die beste Filmmusik wurde "Soul" von der Disney-Tochter Pixar ausgezeichnet.

AFP/dpa/BRISANT

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 26. April 2021 | 17:15 Uhr

Mehr Promi-News