ProminentRatgeberPodcastServiceRedaktion
Die Berliner Polizei ermittelt gegen Roger Waters wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Bildrechte: dpa

Umstrittener MusikerDarum ermittelt die Polizei gegen Pink Floyd-Star Roger Waters

Stand: 27. Mai 2023, 13:12 Uhr

Hat Roger Waters dieses Mal den Bogen überspannt? Wegen israel-kritischer und antisemitischer Statements war der Mitbegründer von Pink Floyd schon öfter aufgefallen, nun aber hat die Berliner Polizei sogar Ermittlungen aufgenommen - wegen möglicher Verharmlosung des Nationalsozialismus. Waters weist die Vorwürfe von sich.

Die Berliner Polizei hat Ermittlungen gegen Pink-Floyd-Mitbegründer Roger Waters (79) eingeleitet. "Wir ermitteln wegen Verdachts auf Volksverhetzung", sagte ein Polizeisprecher.

Waters hatte bei seinem Konzert in Berlin vergangene Woche einen langen schwarzen Ledermantel und eine rote Armbinde getragen, mit gekreuzten Hämmern auf weißem Grund - Kleidung, die der Polizei zufolge der eines SS-Offiziers ähnelt. Auf Bildern des Konzerts in den sozialen Medien ist die Uniform zu sehen.

Tweet des israelischen Außenministeriums zu Roger Waters

Die Kleider seien möglicherweise geeignet, "die Herrschaft des nationalsozialistischen Regimes zu verherrlichen und die Würde von Opfern des Nationalsozialismus zu verletzen." Dadurch könne zudem der öffentliche Frieden gestört werden, so die Berliner Polizei weiter.

Das Verfahren wird nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft übergeben, welche dann zu entscheiden hat, ob wirklich eine Straftat besteht.

Kritiker werfen Roger Waters schon länger Antisemitismus vor. Bildrechte: imago/Manngold

Waters weist Vorwürfe zurück

Waters wehrt sich unterdessen gegen den Verdacht der Volksverhetzung. "Die Elemente meines Auftritts, die in Frage gestellt wurden, sind ganz klar ein Statement gegen Faschismus, Ungerechtigkeit und Bigotterie in all ihren Formen", heißt es in einem Statement, das Waters am Samstag (27.05.) bei Instagram veröffentlichte. "Die Darstellung eines gestörten faschistischen Demagogen ist seit Pink Floyds 'The Wall' im Jahr 1980 ein Merkmal meiner Shows", wird Waters weiter zitiert. "Der Versuch, diese Elemente als etwas anderes darzustellen, ist unaufrichtig und politisch motiviert."

Statement von Rogers Waters zum Berlin-Konzert:

Bei diesem Inhalt von Instagram werden möglicherweise personenbezogene Daten übertragen. Weitere Informationen und Einstellungen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einige Städte wollten Waters-Konzerte verbieten

Waters war schon mehrfach durch antisemitische Äußerungen aufgefallen. Die Stadt Frankfurt am Main wollte deshalb ein Konzert des Musikers absagen, das dortige Verwaltungsgericht gab jedoch einem Eilantrag Waters gegen die Absage statt. Die Stadt München ließ ein Konzert ebenfalls zu.



BRISANT/AFP/epd

Zum Thema

Dieses Thema im Programm:Das Erste | BRISANT | 26. Mai 2023 | 17:15 Uhr