Sänger Heino
Bildrechte: dpa

Runder Geburtstag Schlagerstar Heino: Alles Gute zum 80!

BRISANT | 05.12.2018 | 17:15 Uhr

Die meisten feiern ihn, fast alle Deutschen kennen ihn: Heino! Vom braven Jungen, der Seemannslieder sang, bis hin zum Rocker. Heino hat sich immer wieder neu erfunden. Am 13. Dezember wird er 80. BRISANT gratuliert!

Sänger Heino
Bildrechte: dpa

Seit Tagen feiert Heino Geburtstag. Jeden Abend steht er zu Hause in Bad Münstereifel auf der Bühne im Kurhaus. Er ist in Talkshows zu Gast. Es gibt Sondersendungen zum 80. Alle wollen Heino. Nur der Jubilar bleibt - wie immer - entspannt.

Warum soll ich durchdrehen? Ich kann das ja nicht verhindern, die 80.

Heino

Im Ruhestand Unterstützung für den Enkel

An seinem Geburtstag, am 13. Dezember wird Heino von seiner Hannelore an einen unbekannten Ort entführt. Sein wohl schönstes Geschenk aber hat er schon bekommen - von seinem Enkel. Sebastian Kramm hat für und über seinen berühmten Großvater ein Lied geschrieben: "Der Junge mit der Gitarre". Ihm will Heino im Ruhestand bei seiner Musik unter die Arme greifen. "Er hat sein Medizinstudium abgebrochen und will jetzt Musik machen", sagt Heino über seinen Enkel Sebastian. "Dabei unterstütze ich ihn."

Außerdem will Heino im Alter "mehr für Hannelore da sein", sagt der Volksmusiksänger. Seine Ehefrau habe für ihn ihre Karriere aufgegeben. "Als wir geheiratet haben, war klar, dass sie mich begleiten wird. Das hätte Hannelore nicht gekonnt, wenn sie ihren Job behalten hätte", sagt er. "Einer muss immer zurückstecken - und zwar derjenige, der weniger Erfolg hat"

Volksmusik-Star Heino: Vom Volksmusik-Sänger zum Schlager-Rocker

Heino ist mit mehr als 50 Millionen verkauften Platten DER Inbegriff von Schlager und Volksmusik. Dabei hat er es auch mehr als einmal geschafft, sich neu zu erfinden - um erfolgreich zu bleiben.

Volksmusiksänger Heino (l) und der amerikanische Schauspieler Dan Blocker bei einem Treffen im Plaboy-Restaurant in Hollywood Anfang Dezember 1968.
Anfang der 1960er-Jahre begann die Bühnen-Karriere des Heinz Georg Kramm - Künstlername Heino. Heino stand mit Freunden als Trio "OK-Singers" auf der Bühne. 1966 wurde er von einem Produzenten entdeckt. Der produzierte die erste Single "13 Mann und ein Kapitän", die sich gleich 360.000 Mal verkaufte und ein Hit wurde. Schon 1967 folgte das erste Album "Kein schöner Land in dieser Zeit" - und 1968 Album Nummer Zwei: "...und Sehnsucht uns begleitet". Mit dem Album ging es 1968 auch gleich nach Amerika: Heino traf in Hollywood US-Schauspieler Dan Blocker aus der TV-Serie "Bonanza". Er hatte Heinos Lied "Zu der Ponderosa reiten wir" gehört und ihn daraufhin in die USA eingeladen. Bildrechte: dpa
Volksmusiksänger Heino (l) und der amerikanische Schauspieler Dan Blocker bei einem Treffen im Plaboy-Restaurant in Hollywood Anfang Dezember 1968.
Anfang der 1960er-Jahre begann die Bühnen-Karriere des Heinz Georg Kramm - Künstlername Heino. Heino stand mit Freunden als Trio "OK-Singers" auf der Bühne. 1966 wurde er von einem Produzenten entdeckt. Der produzierte die erste Single "13 Mann und ein Kapitän", die sich gleich 360.000 Mal verkaufte und ein Hit wurde. Schon 1967 folgte das erste Album "Kein schöner Land in dieser Zeit" - und 1968 Album Nummer Zwei: "...und Sehnsucht uns begleitet". Mit dem Album ging es 1968 auch gleich nach Amerika: Heino traf in Hollywood US-Schauspieler Dan Blocker aus der TV-Serie "Bonanza". Er hatte Heinos Lied "Zu der Ponderosa reiten wir" gehört und ihn daraufhin in die USA eingeladen. Bildrechte: dpa
Schlagersänger Heino 1974 im spanischen Vinaroz.
Heino im Sommer 1974 in Vinaroz/Spanien Die größten Erfolge feierte Heino in den 1970er-Jahren. Die Alben und Compilations aus dem Jahrezehnt schafften es dabei sogar nur selten unter die Top Ten in den deutschen Charts, aber sie hielten sich oft monatelang in der Bestenliste. Außerdem verkaufte Heino zu dieser Zeit massenweise Singles. Die Sommer mit seiner Familie verbrachte Heino in den 1970er-Jahren vornehmlich in Spanien, wo mondäne Aufnahmen wie diese entstanden. Bildrechte: dpa
Der Volksmusiksänger Heino mit Gitarre, aufgenommen im August 1976 in Vinaroz/Spanien.
Heino im August 1976 in Vinaroz/Spanien Wieder Spanien, wieder mondän - aber zwei Jahre später. Bildrechte: dpa
Volksmusiksänger Heino posiert 1989 mit seiner Band bei einem Auftritt der ZDF-Hitparade.
In den Achtzigern hatte Heino die erste Durststrecke zu überstehen. Die Verkaufszahlen brachen ein und auch sein Ruf war nicht mehr der allerbeste: Auftritte in Südafrika während des Apartheid-Regimes und das Wandeln auf dem schmalen Grat zur Deutschtümelei taten parallel zum sich verändernden Musik-Geschäft ihr Übriges. Heino war out. Zum ersten Mal wendete Heino in dieser Zeit eine Strategie an, mit der er später nochmals Erfolg haben sollte, er öffnete sich für neue Genres und spielte seine Lieder neu als Dancefloor- Versionen ein. Bildrechte: dpa
Sänger Heino
1995 setzte er noch einen drauf und rappte seine Hits. Bildrechte: dpa
Sänger Heino
Dann wurde es wieder ruhiger um Heino - bis, ja bis zum Jahr 2013 als Heino nochmal seinen Horizont sprengte. Da veröffentlichte er sein überaus erfolgreiches und auch in den Feuilletons besprochenes Studioalbum "Mit freundlichen Grüßen", auf dem Heino Pop-, Hip-Hop- und Rock-Songs von Kollegen wie Nena, Rammstein, den Ärzten oder den Fantastischen Vier coverte. Die Süddeutsche Zeitung schrieb damals, dass Heino mit dem Album aus seinem "Witzfiguren-Image" nicht nur finanziell, sondern auch ideell "Kapital geschlagen" habe. Und so stand Heino auch zum ersten Mal mit einem Album auf Platz 1 der Charts - mit 75 Jahren! Bildrechte: dpa
Der Volkssänger Heino sitzt bei einem Fotoshooting im Cafè des Hotels Kurhaus vor einer Wand mit seinen Platin- und Gold Schallplatten.
Nun hat Heino sein letztes Album angekündigt. Im Dezember wird der Sänger 80 Jahre alt. Bildrechte: dpa
Alle (7) Bilder anzeigen

Vom Bäcker zum Volksmusikanten

Mit Bescheidenheit und Fleiß ist Heinz Georg Kramm aus Düsseldorf, wie Heino gebürtig heißt, seinen Weg vom Jungen mit der Gitarre zum bekanntesten Deutschen gegangen. Heino ist Kult- und Kulturgut. Gelernt hatte er zuvor allerdings einen ganz anderen Beruf.

Ich habe vorher, meiner Mutter zuliebe, erst Bäcker und Konditor gelernt. Aber dann habe ich gesagt: 'Okay, ich möchte jetzt doch Musik machen.' Ich war ein nicht ganz so guter Bäcker und Konditor.

Heino

Markenzeichen: Sonnenbrille

Was ihn unverwechselbar macht, sind seine blonden Haare und die dunkle Brille, die zu seinem Markenzeichen wurde. Er selbst wurde eine Marke. Seine Lieder wie "Blau blüht der Enzian", "Caramba, Caracho", "Die schwarze Barbara" oder "Schwarzbraun ist die Haselnuss" können die zahlreichen Fans landauf landab mitsingen. Mehr als 1.000 Lieder hat er aufgenommen und mehr als 50 Millionen Tonträger verkauft. Auf seinen Tourneen hat er Millionen Menschen unterhalten. Er trat unter anderem in Amerika, Afrika, Kanada, Australien und China auf.

Zweite Karriere mit 75

Und: Heino hat alle Trends überdauert. Immer wieder hat er sein Repertoire den aktuellen musikalischen Trends angepasst. 1988 unternahm er mit dem "Enzian-Rap" einen Abstecher in ein anderes Genre. 2013 sprengte Heino seinen Horizont noch einmal und veröffentlichte sein überaus erfolgreiches und auch in den Feuilletons besprochenes Studioalbum "Mit freundlichen Grüßen", auf dem Heino Pop-, Hip-Hop- und Rock-Songs von Kollegen wie Nena, Rammstein, den Ärzten oder den Fantastischen Vier coverte. Die Süddeutsche Zeitung schrieb damals, dass Heino mit dem Album aus seinem "Witzfiguren-Image" nicht nur finanziell, sondern auch ideell "Kapital geschlagen" habe. Und so stand Heino auch zum ersten Mal mit einem Album auf Platz 1 der Charts. Für Heino begann mit diesem Geniestreich eine zweite Karriere. Da war er immerhin schon 75.

Ich habe innerhalb kürzester Zeit mein Publikum um 40 Jahre verjüngt. Das muss man erst einmal hinkriegen, wenn man so lange im Geschäft ist wie ich.

Heino

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 05. Dezember 2018 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Dezember 2018, 21:04 Uhr

Promi-News