"Es ist alles aus dem Ruder gelaufen" Drogen, Psychiatrie und Neuanfang - Sido packt aus

Viele Menschen verloren während der Corona-Pandemie den Halt und erreichten ihren persönlichen Tiefpunkt. So auch Rapper Sido. Der berichtete jetzt, dass er aus Verzweiflung in die Welt der Drogen flüchtete. Daran sei auch seine Ehe zerbrochen.

Sido auf der Bühne.
"Am Ende saß ich in der Klapse": Sido packt in einem Interview über seine Drogensucht aus. Bildrechte: IMAGO / HMB-Media

2020 gaben Charlotte Würdig und Sido (mit bürgerlichem Namen Paul Würdig) nach acht Jahren Ehe ihre Trennung bekannt. Man habe sich auseinandergelebt, hieß es damals. Doch das entsprach nicht der ganzen Wahrheit, wie jetzt herauskam. Die Ehe sei an Sidos Drogensucht zugrunde gegangen. 

Wie der 41-jährige Rapper dem "Spiegel" erzählte, rutschte er zu Beginn der Corona-Pandemie in eine Krise. Er habe angefangen, chemische Drogen zu nehmen. "Es ist alles aus dem Ruder gelaufen. Am Ende saß ich in der Klapse." Denn erst ein Entzug in einer Klinik und eine anschließende Therapie hätten ihm geholfen. "Ohne den Entzug und die körperlichen Checks in der Klinik hätte ich diesen Sommer vermutlich nicht überlebt." Heute sei Sido clean, zumindest fast. Das Kiffen wolle er nicht aufgeben.

Die Drogen zerstörten seine Ehe

Gesundheitlich bekam Sido also nochmal die Kurve, für seine Ehe aber war es zu spät. Sido gibt im "Spiegel"-Interview zu, dass er seine Frau Charlotte Würdig betrogen habe. Durch die Drogen sei er in einen Kreislauf aus Sucht und Sex geraten. Charlotte habe ihn rausgeworfen – zu Recht, wie er sagt.

Er sei daraufhin in eine Airbnb-Wohnung gezogen und in alte Muster verfallen. Denn auch früher habe Sido harte Drogen konsumiert, das hat er nie verheimlicht. Als es ihm schlecht ging, griff er wieder zu chemischen Drogen: Pillen, Liquid Ecstasy, Speed. Bis zur Bewusstlosigkeit. Die größte Versuchung sei für ihn Kokain.

Charlotte half ihm aus der Sucht

Trotz allem half die Moderatorin ihm, den Entzug und die Therapie durchzustehen. Seine jetzige Ex-Frau habe den Termin in der psychiatrischen Klinik für ihn gemacht. "Nach einer Woche war ich mit dem Entzug durch, habe aber kapiert, dass das jetzt erst der Anfang ist", sagte er. Sido habe verstanden, dass er nicht nur einen Entzug brauchte, sondern auch Therapie.

Paul Hartmut Würdig alias Sido mit Ehefrau Charlotte Würdig.
Acht Jahre waren Sido und Charlotte Würdig verheiratet. Zusammen haben die beiden zwei Söhne. Bildrechte: IMAGO / VISTAPRESS

"Ich hasse Sido und ich liebe Sido."

Während der Therapie habe Sido dann gemerkt, welche Rolle die Abwesenheit seines eigenen Vaters und seine selbst erschaffene Kunstfigur Sido bei seinen psychischen Problemen spielte. ). Denn alle würden Sido kennen, aber kaum jemand wisse, wer Paul Würdig ist. Er selbst sagt dazu: "Ich hasse Sido und ich liebe Sido."

Die vergangenen Monate verarbeitete der Rapper musikalisch. Im Dezember erscheint sein neues Album, das auch ein künstlerischer Neuanfang sein soll. Der Titel heißt schlicht: "Paul".

Hier bekommen Süchtige und Angehörige Hilfe

  • Bundesweite Sucht- und Drogen-Hotline (24 Stunden): 01806 - 31 30 31
  • Die Telefonseelsorge bietet eine kostenlose und anonyme Beratung rund um die Uhr und kennt geeignete Beratungsstellen: 0800 -111 0 111 oder 0800 -111 0 222
  • Informationstelefon zur Suchtvorbeugung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): 0221 - 89 20 31
  • Sorgentelefon für Angehörige des Deutschen Roten Kreuzes: 06062 - 607 67 (Freitag bis Sonntag und an gesetzlichen Feiertagen von 8 - 22 Uhr)

Brisant/Spiegel

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 21. November 2022 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren