Wolfgang Winkler - ein Leben in Filmen

Mit dem "Polizeiruf 110" aus Halle an der Saale ist Wolfgang Winkler einem Millionenpublikum bekannt geworden. Fortan waren die Herren Schmücke und Schneider auch in anderen Spielfilmen als Duo zu erleben. Doch auch auf der Theaterbühne und am Sprecher-Mikro war Wolfgang Winkler bis zuletzt eine gefragte Besetzung.

Szene aus "Tage des Sturms", 2003
In "Tage des Sturms" (2003), einem fiktivem Familiendrama vor dem Hintergrund des 17. Juni 1953 in der DDR, kann Schaupieler Wolfgang Winkler in seinem ursprünglich erlernten Beruf "arbeiten": Er spielt den Lokführer Max. Bildrechte: MDR/Krajewski
Im Gefängnis: Marie (Angelika Waller; vorne links) besucht mit Tante Hete (Ilse Voigt) ihren inhaftierten Bruder Dieter (Wolfgang Winkler, mitte links).
Sein Spielfilm-Debüt feierte im Jahr 1965 in Kurt Maetzigs Drama "Das Kaninchen bin ich". Doch zu sehen bekamen den Film zunächst nicht viele Menschen. Zu kritisch setzte sich der Streifen mit der Strafjustiz der DDR auseinander - und war prompt bis 1990 verboten. Bildrechte: MDR/PROGRESS Film-Verleih
Christian Steyer (Dr. Mattsen) (1.v.l.), Viola Schweitzer (Monika Januschowitz) (2.v.l.), Wolfgang Winkler (Peter Januschowitz) (4.v.l.)
Zum ersten Mal im Polizeiruf zu sehen war Winkler im jahr 1979 - allerdings nur für eine Folge: "Am Abgrund". Bildrechte: MDR/Deutsches Rundfunkarchiv/Siegfried Rieck
Wolfgang Winkler und Jaecki Schwarz
Einem Millionenpublikum bekannt wurde Wolfgang Winkler in der Rolle des Hauptkommissars Herbert Schneider in der Krimireihe Polizeiruf 110, wo er von 1996 bis 2013 gemeinsam mit Jaecki Schwarz in Halle (Saale) und Umgebung ermittelte. Bildrechte: IMAGO
Kommissar Schmücke und sein Assistent Schneider
Das erste Mal standen Winkler und Schwarz für die Polizeiruf-Folge "Pferdemörder" gemeinsam vor der Kamera. Die beiden Schauspieler harmonierten so gut miteinander, dass sie fortan als Duo auftraten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Goldene Handschellen für die MDR-Kommissare Jaecki Schwarz (re.), Wolfgang Winkler (li.) und Peter Sodann, Mai 2001.
Im Mai 2001 wird dem MDR-Polizeiruf-Duo Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler sowie dem MDR-Tatort-Kommissar Peter Sodann jeweils der Ehrentitel eines "Kriminalhauptkommissars der Polizeidirektion Halle" verliehen. Neben einer Urkunde bekommen sie "goldene Handschellen" und einen Polizeihelm. Bildrechte: MDR/Jens Trocha
Szene aus "Tage des Sturms", 2003
In "Tage des Sturms" (2003), einem fiktivem Familiendrama vor dem Hintergrund des 17. Juni 1953 in der DDR, kann Schaupieler Wolfgang Winkler in seinem ursprünglich erlernten Beruf "arbeiten": Er spielt den Lokführer Max. Bildrechte: MDR/Krajewski
Günther (Wolfgang Winkler, li.) und Erwin (Jaecki Schwarz)
Während der Zeit des "Polizeirufs" war Wolfgang Winkler mit Jaecki Schwarz auch in weiteren Fernsehfilmen als gemeinsames Duo zu erleben. So zum Beispiel im Jahr 2008 in dem ARD-Fernsehfilm "Das Traumpaar". Bildrechte: MDR/Degeto/Norbert Kuhröber
Szene aus "Tango im Schnee"
2009 ist Wolfgang Winkler im ARD-Film "Tango im Schnee" in einer Hauptrolle zu erleben. Bildrechte: MDR/Susan R. Skelton
Wolfgang Winkler als 'Kurt Masur' bei der MDR Hörspielproduktion 'Ratzel speist im 'Falco'' am 17.03.2009 in der MDR-Hörfunkzentrale in Halle.
Auch als Sprecher gefragt: 2009 gibt Wolfgang Winkler in der MDR-Produktion "Ratzel speist im 'Falco'" den Gewandhausdirigenten Kurt Masur. Bildrechte: MDR/Marco Prosch
Edwin, Günter und Vicky Adam
Im Jahr 2015 will Wolfgang Winkler es noch einmal wissen: An der Seite von Tilo Prückner ist er bis 2019 in der Vorabend-Serie "Die Rentnercops" zu sehen - als ein aus dem Ruhestand zurückgeholter Kommissar. Bildrechte: MDR/ARD/Kai Schulz
Alle (10) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 09. Dezember 2019 | 17:15 Uhr