Rätselfreunde aufgepasst Das Quiz zur Fußball-WM in Russland

WM-Splitter Auf Entdeckungstour beim WM-Gastgeber

Eine Journalistin hält einer Statue des WM-Maskottches Zabivaka (einem Wolf) ein Mikrofon hin
Das erste Interview führt MDR-AKTUELL-Reporterin Stefanie Markert mit WM-Maskottchen Zabivaka. Übersetzt ist das jemand, der richtig gut Tore schießen kann. "Zabivat gol" - heißt auf Russisch – "ein Tor schießen". Im russischen Netz gab es Kritik, weil "zabivat" auch "zuschlagen" heißt und damit an russische Hooligans bei der letzten EM erinnern könnte. Doch der fröhliche Wolf hat bereits die Herzen erobert und für ein Selfie mit ihm muss man anstehen. Entworfen hat ihn in in einem landesweiten Wettbewerb die Designstudentin der Tomsker Universität Jekaterina Bocharova. Bildrechte: MDR/Stefanie Markert
Eine Journalistin hält einer Statue des WM-Maskottches Zabivaka (einem Wolf) ein Mikrofon hin
Das erste Interview führt MDR-AKTUELL-Reporterin Stefanie Markert mit WM-Maskottchen Zabivaka. Übersetzt ist das jemand, der richtig gut Tore schießen kann. "Zabivat gol" - heißt auf Russisch – "ein Tor schießen". Im russischen Netz gab es Kritik, weil "zabivat" auch "zuschlagen" heißt und damit an russische Hooligans bei der letzten EM erinnern könnte. Doch der fröhliche Wolf hat bereits die Herzen erobert und für ein Selfie mit ihm muss man anstehen. Entworfen hat ihn in in einem landesweiten Wettbewerb die Designstudentin der Tomsker Universität Jekaterina Bocharova. Bildrechte: MDR/Stefanie Markert
Kaufhaus in Moskau mit Werbug und einerm Transparent mit der russischen Aufschrift Wir fibern mit den Unsrigen
"Wir fiebern mit unseren mit!" heißt die Botschaft auf der Fassade des Evropejski-Einkaufszentrums am Kiewer Bahnhof in Moskau. Die russische Hauptstadt ist im Fußball-Fieber. Im Inneren der Shopping Mall sind die Springbrunnen in den russischen Nationalfarben dekoriert. In den Cafés stehen WM-Gerichte auf der Karte, aus riesigen Blumentöpfen wachsen Fußbälle. Bildrechte: MDR/Stefanie Markert
Ein Mann macht ein Foto von sich und dem in einer Vitrine stehenden WM-Pokal
Selfie mit dem WM-Pokal. Igor ist dafür extra aus Wolgograd nach Moskau gekommen.  Und hat sich damit einen Kindheitstraum erfüllt. Der WM-Pokal steht bis zum Finale im eigens für die WM eröffneten FIFA-Fußball-Museum auf dem zentralen Boulevard Neuer Arbat. Hier sind erstmals außerhalb von Zürich wertvolle Museumsstücke des Fußball-Weltverbands ausgestellt - ein Trikot von Beckenbauer, Schuhe von Pele oder auch historische Gelbe Karten. Bildrechte: MDR/Stefanie Markert
Alle (3) Bilder anzeigen