Spenden-Ratgeber Buschbrände in Australien - So können Sie helfen!

Seit Wochen begleiten uns Bilder vom brennenden Australien: leidende Tiere, Menschen, die ihre Häuser verlieren, verbrannte Landstriche - und Feuerwehrmänner, die bis zur Erschöpfung gegen die Flammen kämpfen. 27 Tote, rund acht Millionen Hektar zerstörte Natur und mehr als 1,2 Milliarden Säugetiere, Vögel und Reptilien, die in den Flammen gestorben sind. Australien ist weit weg - dennoch möchten viele Menschen helfen. BRISANT.DE hat für Sie einige Spendenmöglichkeiten recherchiert.

Feuerwehrleute der New South Wales Feuerwehrbehörde kämpfen gegen Buschbrände
Feuerwehrleute kämpfen in New South Wales gegen die Buschbrände Bildrechte: dpa

Warnung vor übereilten Spenden

Seit Monaten wüten in Australiens Wäldern die Flammen. Ein Ende der verheerenden Brände ist bislang nicht in Sicht. Bilder die auch uns sehr nahe gehen - und ein großes Maß an Spendenbereitschaft hervorrufen. Auch zahlreiche Hollywoodstars und Musikpromis haben bereits ihre Hilfe angeboten.

Im Internet kursieren zahlreiche Spendenaktionen von Hilfsorganisationen und freiwilligen Feuerwehren vor Ort. Doch Burkhard Wilke vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) warnt gegenüber dem SWR vor überstürzten Spenden:

Wir empfehlen den Spendern und Spenderinnen in Deutschland Zurückhaltung, weil es bisher noch kaum überschaubar ist - und zwar auch für australische Organisationen und Experten, für welche Zwecke Spenden konkret benötigt werden.

Burkhard Wilke swr.de

Auf der Website des DZI finden sich Informationen, wie man mit seinem Geld dennoch sinnvoll helfen kann.

Karte von Australien mit mit roten Punkten. Starke Ansammlung der Punkte in Richtung Südost-Küste sowie Nordküste.
Buschbrände (rot markiert) in Australien Bildrechte: fires.globalforestwatch.org (Screenshot)

Hilfe für die betroffenen Menschen

Deutsches Rotes Kreuz (DRK)
Das Australische Rote Kreuz, die Schwestergesellschaft des DRK, unterstützt seit Beginn der Brände mit fast 1.600 Helfern die Betroffenen. Menschen, die ihr Haus verloren haben, erhalten eine Soforthilfe.

Vor Ort hat das Rote Kreuz zahlreiche Evakuierungszentren eingerichtet. Speziell ausgebildetes Personal bietet psychologische Unterstützung an, Betroffene erhalten Wasser, Lebensmittel und Hygieneartikel. Zudem hilft das Rote Kreuz dabei, Menschen zu registrieren und den Kontakt zu Angehörigen herzustellen. Viele Straßen sind aufgrund der Brände unpassierbar, die Kommunikation ist wegen verbrannter Strommasten zusammengebrochen. Im Bundesstaat Victoria arbeitet das Rote Kreuz eng mit der lokalen Polizei zusammen und verteilt Satellitentelefone.

Auf der Website des DRK gibt es die Möglichkeiten der Privat-, Anonym- und Unternehmensspende.

Verbrannte Felder und Gebäude
Viele Menschen haben ihre Bleibe und ihre Lebensgrundlage verloren Bildrechte: imago images / AAP

Deutscher Caritasverband e.V.
Der Fokus der Hilfen der lokalen Partner von Caritas international liegt auf der psychologischen Betreuung der Brandopfer. An erster Stelle steht die Verarbeitung ihrer Traumata. Zudem können die Betroffenen finanzielle Beratung in Anspruch nehmen oder spezielle Therapien für Kinder sowie Familientherapien vereinbaren.

Spenden an die Regierung des australischen Bundesstaats Victoria
Die Regierung des Bundesstaats Victoria hat einen Spendenaufruf gestartet. Die Spenden sollen in Kooperation mit der Salvation Army (Heilsarmee) betroffenen Kommunen zugute kommen.

Unterstützung für Feuerwehrleute

Ebenso wie in Deutschland, wird auch in Australien der Brandschutz überwiegend durch freiwillige Feuerwehren gewährleistet. Viele Spendenappelle, die weltweit kursieren, begünstigen deshalb einzelne lokale Feuerwehrstrukturen. Das DZI empfiehlt, Spenden aus Deutschland an die beiden zentralen Feuerwehrverbände der am meisten betroffenen Bundesstaaten zu richten, New South Wales und Victoria.

Feuerwehrmänner des RFS (Rural Fire Service) beobachten das übergreifende Feuer auf den Landwirtschaftsbetrieb 'Bilpin Fruit Bowl'.
Unermüdlich kämpfen die australischen Feuerwehrmänner gegen die Flammen. Bildrechte: dpa

Unterstützung für die betroffene Tier- und Pflanzenwelt

Um angesichts der weltweiten Hilfsbereitschaft dem Risiko vorzubeugen, dass einzelne Initiativen von den eingehenden Spendensummen überfordert sind, empfiehlt das DZI Spenderinnen und Spendern in Deutschland, überregionale Tier- und Naturschutzorganisationen zu unterstützen. Es empfiehlt die Spendenmöglichkeiten für die größte australische Nichtregierungsorganisation für hilfsbedürftige Wildtiere, WIRES, und für den WWF Australien zu nutzen.

Mann in leuchtend-organgefarbener Arbeitskleidung rettet Koala mit angebranntem Fell in einem durch Waldbrand geschädigtem Waldgebiet. Hält das Tier in den Armen, blickt angestrengt nach unten.
Über eine Milliarde Tiere haben in den Flammen den Tod gefunden. Andere sind verletzt oder mit der Nahrungssuche überfordert. Bildrechte: imago images/AAP

Quellen: swr.de, DZI

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 15. Januar 2020 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Januar 2020, 22:43 Uhr

Mehr Ratgeber-Themen