Komfort mit Hindernissen Diebstahl-Falle Keyless-System - So schützen Sie Ihr Auto

Keyless-Systeme für Autos sind komfortabel. Allerdings nicht nur für Autofahrerinnen und Autofahrer, sondern auch für potentielle Langfinger, die es auf die meist hochpreisigen Fahrzeuge abgesehen haben. Dabei gibt es ganz einfache Hausmittel, um sein Kfz zu schützen. Wie funktionieren Keyless-Systeme und wo liegen die Sicherheits-Probleme?

Im Winter kein Ärger mit zugefrorenen Schlössern, bei Regen ist man schnell im Trockenen und das Auto in Sekunden gestartet, ohne einen Schlüssel ins Zündschloss stecken zu müssen. Funkschlüssel, Keyless-Entry- oder auch Keyless-Go-Systeme sind für Autofahrerinnen und Autofahrer ein schöner Komfort. Doch leider nicht nur für sie. Auch technisch versierte Autodiebe haben mit den Start- und Entriegelungssystemen ein leichtes Spiel.

So funktionieren Keyless-Entry-Systeme

Durch Keyless-Entry kann man ein Auto aufschließen, ohne dafür den Schlüssel in die Hand nehmen zu müssen. Der ist auch für das Starten des Wagens nicht mehr notwendig. Dafür muss lediglich der Start-Knopf gedrückt werden. Möglich macht das ein Näherungssensor, der das System aus dem "Sleep-Mode" weckt und das bordseitige System in den Empfangsmodus schickt.

Keyless Autoschlüssel
Keyless-Systeme ermöglichen, das Auto zu öffnen, ohne dafür den Schlüssel in die Hand nehmen zu müssen. Bildrechte: imago images / imagebroker

Warum ist Keyless-Entry ein Sicherheits-Problem?

Das sogenannte "Komfortöffnen" ist nicht nur für FahrzeughalterInnen, sondern auch für technisch versierte Autodiebe äußerst bequem. Denn letztere nutzen die Technik, um sich mittels Signalweiterleitung fast mühelos Zugang zum Kfz zu verschaffen. Das gelingt ihnen mittels Funkreichweitenverlängerern auch dann, wenn zwischen Fahrzeug und Schlüssel eine größere Distanz liegt.

Problem Versicherung: Diebstahl ohne Spuren

Für AutofahrerInnen ein echtes Problem. Denn die Diebe hinterlassen bei dieser Form des Autoklaus keine Spuren. Keine Splitter von eingeschlagenen Autoscheiben, keine Lackspuren vom Aufhebeln der Türen. Keine Einbruchspuren am Haus, um den Autoschlüssel zu klauen. Das macht es für Polizei und Versicherung nahezu unmöglich, einen Diebstahl aufzuklären. Das Auto ist einfach weg. Der Besitzer bekommt in der Regel den aktuellen Wiederbeschaffungswert seines Autos von der Vollkaskoversicherung ersetzt - wenn er oder sie denn eine hat.

Keyless - so schützen Sie sich vor Autodieben

  • Sicheren Ablageplatz für Keyless-Schlüssel wählen

Der Schlüssel sollte nicht in der Nähe der Haus- bzw. Wohnungstür abgelegt werden, um das Risiko zu minimieren, dass das Signal abgefangen wird. Das gilt vor allem dann, wenn das Auto in der Nähe des Eingangsbereichs geparkt wird.

Keyless Autoschlüssel
Suchen Sie sich einen sicheren Ablageplatz für Ihren Keyless-Schlüssel! Bildrechte: imago images / allOver-MEV

  • Abschirmen des Keyless-Schlüssels

Wenig elegant, nicht unbedingt praktisch, aber durchaus effektiv ist es, den Keyless-Schlüssel in Alufolie zu wickeln. Dadurch lassen sich die Signale abschirmen und potentielle Autodiebe haben keine Chance, sie abzufangen. Auch der Kühlschrank ist theoretisch ein geeigneter Aufbewahrungsort: Er ist nicht nur klimatisch gut isoliert, sondern schirmt auch ausreichend vor Fremdzugriffen ab. Gleiches gilt für die Mikrowelle oder eine einfache Blechdose.

  • Abschirmen des Schlüssel durch Schutzhüllen aus dem Handel

Eleganter und praktischer sind die Keyless-Schutzhüllen, die es mittlerweile im Handel gibt. Auch sie schirmen den Schlüssel verlässlich ab und schützen vor unbefugtem Zugriff.

  • Deaktivierung der Keyless-Funktion

Manche Hersteller von Keyless-Systemen bieten die Möglichkeit, das System temporär zu deaktivieren. Das bringt zwar Sicherheit, nimmt aber auch den Komfort und ursprünglichen Zweck des schlüssellosen Systems.

  • Nutzung zusätzlicher Sicherungssysteme

Bei Fahrzeugen mit Keyless-Systemen empfiehlt es sich, das Auto durch zusätzliche Sicherungen wie eine Lenkradkralle abzusichern. Der Nachteil: Mit dem schnellen Start am Morgen wird es dann nichts ...

  • Augen aufhalten

Die Polizei rät dazu, beim Verlassen des Fahrzeuges auf verdächtige Personen mit Aktenkoffern zu achten. Doch da die technischen Hilfsmittel der Langfinger mittlerweile recht kompakt sein können, bringt auch das keine hundertprozentige Sicherheit.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 30. September 2020 | 17:15 Uhr

Mehr Ratgeber-Themen