Gefahrenstufen Brandstiftung im Wald: Diese Strafen drohen

Immer öfter brennt es in Deutschlands Wäldern. Wie Sie sich im Wald verhalten sollten, was die Waldbrandstufen aussagen und welche Strafen bei Brandstiftung drohen, sagen wir hier.

Ein Flächenbrand
Wenn der Wald brennt, kann die Feuerwehr nur schlecht löschen. Bildrechte: IMAGO/ITAR-TASS

Nur fünf Prozent aller Waldbrände haben einen natürlichen Ursprung, zum Beispiel durch Blitzeinschlag. In allen anderen Fällen hat der Mensch seine Finger im Spiel.

Der Deutsche Wetterdienst gibt einen Waldbrandgefahren-Index heraus, der die Gefahrenstufen tagesgenau abbildet.

Ein Schild weist die Waldbrandgefahrenstufe 5 aus.
Waldbrandstufen bringen immer bestimmte Verhaltensregeln mit sich. Bildrechte: dpa

Was bedeuten die Waldbrandstufen?

Um bestimmte Verhaltensregeln durchzusetzen, gibt es die Einteilung der Gefahr in Waldbrandstufen. Sie sind bundesweit einheitlich. Dennoch darf jede Region selbst bestimmen, welche Regeln bei welcher Waldbrandstufe gelten. Sie sind in den jeweiligen Waldgesetzen und Waldbrandschutzverordnungen zusammengefasst.

zum Aufklicken: Waldbrandstufen – was bedeuten sie?

Waldbrandgefahrenstufe 1: Sehr geringe Gefahr. Der Wald kann ohne Einschränkungen betreten werden. 
Waldbrandgefahrenstufe 2: Geringe Gefahr. Vermeiden Sie Zündquellen. Fahrzeuge dürfen weiter auf Waldparkplätzen abgestellt werden. Wege mit trockener Bodenvegetation sollten nur im unbedingten Notfall befahren werden.
Waldbrandgefahrenstufe 3: Mittlere Gefahr. Die zuständige Behörde darf den Wald sperren. Das Betreten des Waldes ist weiterhin erlaubt, aber das Auto sollte auf asphaltierten Parkplätzen abgestellt werden. Öffentliche Feuerstellen oder Grillplätze im und am Wald dürfen nicht mehr genutzt werden.
Waldbrandgefahrenstufe 4: Hohe Gefahr. In Waldgebieten sollten öffentliche Straßen und Wege, sowie Waldwege aller Art nicht verlassen werden. Die Forstbehörde darf ausgewiesene Parkplätze und touristische Einrichtungen im Wald sperren.
Waldbrandgefahrenstufe 5: Sehr hohe Gefahr. Die Forstbehörde und der Waldeigentümer dürfen den Wald sperren. Der Wald sollte weder betreten noch befahren werden.

Bußgeld beim Feuermachen

Ein prasselndes Lagerfeuer im Wald? Keine gute Idee. Offene Feuer sind Gefahrenherde und daher verboten. Nur an ausgewiesenen Stellen darf man grillen oder ein Lagerfeuer anzünden.

Wer sich nicht an die Vorschriften hält, muss mit saftigen Bußgeldern rechnen, die je nach Bundesland unterschiedlich hoch ausfallen können. Bis zu 5.000 Euro sind zum Beispiel in Mecklenburg-Vorpommern drin!

Bußgeld oder Gefängnisstrafe bei Brandstiftung

Wer fahrlässig ein Stück Land oder einen Wald in Brand setzt, muss mit hohen Strafen rechnen. Denn so ein Brand kann sich zu einem Inferno entwickeln und lebensbedrohlich sein. Die Paragraphen 306 bis 306f StGB definieren die unterschiedlichsten Arten der Brandstiftung sowie die jeweilige Strafe. .

Wer sich also nicht an das grundsätzliche Feuerverbot im Wald hält oder einfach seine Glimmstängel wegschnippt, muss mit einer Anklage nach § 306f rechnen: Herbeiführen einer Brandgefahr. Die Strafe: Bis zu 3 Jahre Haft.

So vermeiden Sie Waldbrände

  • kein offenes Feuer
  • keine brennenden oder glimmenden Zigaretten wegwerfen
  • keinen Müll im Wald wegwerfen (vor allem Glas!)
  • das Auto nicht im hohen trockenen Gras parken - der heiße Auspuff kann das Gras entzünden

So verhalten Sie sich bei Waldbrand

Ein Funke und schon ist es passiert. Oder Sie wandern in einem Gebiet mit hoher Waldbrandgefahr und riechen Rauch. Wie sollte man sich dann verhalten?

  • Ruhe bewahren, gehen Sie seitlich vom Brand weg (links oder rechts zu der Richtung, aus der der Wind weht)
  • Über die 112 Feuerwehr informieren
  • Mit Kopfbedeckungen, Sonnenbrillen, (feuchten) Tüchern vor Funkenflug und Rauch schützen
  • In Richtung von Gebieten mit weniger brennbarem Material bewegen (Lichtungen, Straßen, breite Wege)
  • Falls vorhanden, Rettungsdecke nutzen: silberne Seite nach außen

Mehr Erste-Hilfe-Tipps

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 21. Juni 2022 | 17:15 Uhr

Mehr Ratgeber-Themen