COVID-19 Mit dem Coronavirus infiziert? Das sind die Symptome!

Gänzlich erforscht ist das neuartige Coronavirus noch immer nicht. Doch die Wissenschaft arbeitet auf Hochtouren - und ständig kommen neue Erkenntnisse hinzu, die helfen, eine Infektion rechtzeitig zu erkennen. Zunächst galten Husten und Fieber als Hauptsymptome dafür, sich mit dem Virus infiziert zu haben. Mittlerweile sind zahlreiche weitere Krankheitssymptome hinzu gekommen. Ein Überblick.

Eine junge Frau mit Fieberthermometer
Hohes Fieber und trockener Husten sind nicht die einzigen Symptome eine Coronavirus-Infektion. Bildrechte: imago images/McPHOTO

Nur ein kleiner Schnupfen - oder bereits ein Indiz dafür, sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert zu haben bzw. an der Lungenkrankheit COVID-19 erkrankt zu sein? Zunächst galten ein trockener Husten, Fieber über 38°C und - bei fortgeschrittener Erkrankung - Atemnot als Hauptsymptome einer Corona-Infektion. Ebenso ist bekannt, dass viele Infizierte ihren Geschmacks- und Geruchssinn verlieren. Doch auch die folgenden Symptome werden bei Corona-Patienten vermehrt festgestellt.

Die häufigsten Symptome COVID-19-Infizierter in Deutschland
Symptom Erkrankte (Meldedaten)
Husten 42 %
Fieber 33 %
Schnupfen 23 %
Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns 17 %
Pneumonie (Lungenentzündung) 2 %

Weitere Symptome:
Halsschmerzen, Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Konjunktivitis, Hautausschlag, Lymphknotenschwellung, Apathie, Somnolenz.

Quelle: RKI (Stand: 04.11.2020)

Grafiken zu Corona
Bildrechte: BRISANT

Typische Grippesymptome: Fieber, Schüttelfrost, Müdigkeit, Gliederschmerzen und Husten

Ist es "nur" eine Grippe oder doch Corona? Die WHO geht davon aus, dass bis zu elf bis 14 Prozent der COVID-19-Erkrankten (weltweit) an Schüttelfrost und Muskelschmerzen leiden. Wer diese Symptome bei sich feststellt, sollte sich einem Corona-Test unterziehen. UND: Nicht die Grippeschutzimpfung vergessen!

Fatigue: Verwirrung und Unbehagen

Auch Schwierigkeiten aufzuwachen, sich zu konzentrieren, ein Gefühl der Verwirrtheit und allgemeines Unbehagen können ein Indiz dafür sein, dass man an COVID-19 erkrankt ist - vor allem bei Kindern. Stellt man allerdings NUR diese Symptome fest, sind sie eher auf andere Ursachen zurückzuführen. Treten sie dagegen in Kombination mit Symptomen wie Atembeschwerden, Husten oder Fieber auf, sollte man sich schleunigst Hilfe holen.

Störung des Geruchs- und Geschmackssinns

Vom Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns sind vor allem jüngere Menschen mit einem "jungen Immunsystem" betroffen, die an COVID-19 erkranken.

Häufiger als gedacht: Übelkeit und Durchfall

Auch Verdauungsprobleme werden mit dem Coronavirus in Verbindung gebracht. Insbesondere bei Kindern können Übelkeit und Durchfall, wenn sie zusammen mit Fieber auftreten, ein Indiz für eine Coronavirus-Infektion sein.

Coronavirus
Coronaviren im Darm Bildrechte: imago/imagebroker

Kopfschmerzen und Schwindel: Grippe, Erkältung oder COVID-19?

Ebenso können Kopfschmerzen und Schwindel Hinweise oder Begleiterscheinungen einer Corona-Infektion sein. Einige der nachweislich Infizierten sollen über Kopfschmerzen, einige auch über ein Schwindelgefühl geklagt haben. Auch hier gilt es abzugleichen, ob die Beschwerden auf eine Grippe oder Erkältung zurückzuführen sind.

Grafik: Scherenschnitt von einem Menschen mit Kopfschmerzen
Erkältung, Grippe oder eine Infektion mit dem Coronavirus? Alle drei können Ursache für Kopfschmerzen sein. Bildrechte: imago images/Ikon Images

Pollenallergie oder Corona? Schnupfen und Halsschmerzen

Eine laufende Nase spricht eher für eine Erkältung oder eine Pollenallergie als für das Coronavirus, kann jedoch ebenfalls als Begleiterscheinung von COVID-19 auftreten. Auch Halsschmerzen sind eher typisch für die "normale" Grippe oder eine Erkältung.

Typisch für Viruserkrankungen: Bindehautentzündung und gerötete Augen

Wie bei fast allen Viruserkrankungen können bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 die Augen mitbeteiligt sein. Parallel zu den typischeren Symptomen wie Fieber, Gliederschmerzen oder Fatigue entwickeln Betroffene eine Augen- oder Schleimhautentzündung. Ähnlich der, die auch im Rahmen einer Influenza auftreten kann.

Hautirritationen, Ausschlag oder Schwellungen an den Füßen

Auch Hautirritationen unterschiedlichster Art sind mittlerweile mehrfach bei COVID-19-Patienten festgestellt worden, insgesamt gesehen jedoch eher selten. Bei Kindern ab 13 und jungen Erwachsenen bis zu einem Alter von 30 Jahren ist es trotz eines sehr milden bis symptomlosen Krankheitsverlaufs verstärkt zu sogenannten COVID-Zehen gekommen. Schmerzhafte Schwellungen der Zehen, die nach einigen Wochen von selbst abheilen.

Patienten mittleren Alters litten vor allem im Anfangsstadium der COVID-19-Erkrankung zum Teil unter juckenden, blutgefüllten Bläschen an Rumpf und Gliedmaßen.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 04. November 2020 | 17:15 Uhr

Mehr Ratgeber-Themen