Reise Chaos am Flughafen? So fliegen Sie entspannt in den Urlaub

Lange Schlangen vor den Schaltern und genervte Passagiere - Flughäfen in Ferienzeiten können zum Horror werden. BRISANT mit Tipps und Tricks, wie Sie entspannt in den Urlaub fliegen. Zum Beispiel mit dem Online Check-in oder dem richtigen Bordgepäck.

Eine Frau steht auf dem Flughafen am Panoramafenster
Bordkarte und Impfnachweis auf dem Handy? Dann kann die Reise entspannt losgehen. Bildrechte: Colourbox.de

Das sollten Sie vor der Reise beachten

Spanien, Türkei, Griechenland oder Italien - für diese Ziele müssen Urlauber vor der Einreise Online-Formulare ausfüllen. Um nachzuweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Nach Abschluss wird ein QR-Code erstellt. Halten Sie den Code auf dem (aufgeladenen!) Smartphone oder in ausgedruckter Form parat. Gerade wer nach Mallorca reist, wird am Zielflughafen dreimal (!) kontrolliert.

Checken Sie zudem online ein und laden Sie die elektronische Bordkarte herunter oder drucken Sie sie aus. Bei einigen Fluggesellschaften kann man bereits 2 Tage vorher bequem vom Sofa aus einchecken und sogar seinen Lieblingsplatz aussuchen.

Wer online eincheckt, kann seinen Koffer oft am speziellen "Baggage drop off"-Schalter loswerden. Der ist für Passagiere gedacht, die bereits eingecheckt sind.

Fluggäste mit dem Reiseziel Mallorca
Nur noch den Koffer aufgeben - das geht für Passagiere, die vorab online eingecheckt sind. Bildrechte: dpa

Früh genug am Flughafen sein

Trotz Vorabend-Check-in oder Online-Check-in - seien Sie früh genug am Flughafen. Diesen Tipp kann man in Corona-Zeiten nicht oft genug geben. Rechnen Sie mit Staus auf der Autobahn oder verspäteten Zügen. Und dann müssen Sie unbedingt Zeit für die Formalitäten und Corona-Sicherheitsregeln einrechnen. Denn wer am Check-in-Schalter seinen EU-Covid-Pass, den Genesenen-Beleg oder den negativen Coronatest nicht vorlegen kann, kommt gar nicht erst in den Flieger. Halten Sie diese Papiere bereit, auch auf dem Handy.

Flughäfen appellieren daher: Seien Sie 2,5 Stunden vorher da. Somit vermeiden Sie unnötige Hektik und können sich ganz entspannt auf den Urlaub einstimmen, noch einen Kaffee trinken oder durch die Buchhandlung stöbern.

Zahlreiche Passagiere stehen am Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg "Willy Brandt" (BER) im Terminal 1 vor der Sicherheitskontrolle Schlange.
Planen Sie genügen Zeit am Check-in-Schalter ein. Bildrechte: dpa

Was darf ins Handgepäck?

Die meisten Airlines erlauben derzeit nur ein einziges Gepäckstück an Bord, um unnötige Warteschlangen an der Sicherheitskontrolle zu vermeiden. Alle wichtigen Fluggesellschaften akzeptieren Handgepäck-Maße von 55 x 35 x 20 cm. Wiegen darf es zwischen 5 und 8 kg. Erkundigen Sie sich vorher über Umfang und Gewicht!

  • Flüssigkeiten und Gels dürfen nur in Behältern zu je 100 ml an Bord. Dazu zählen: Zahnpasta, Shampoo, Nagellack, Rasierschaum, Parfum, Haarspray, Deospray oder Cremes. Auch E-Zigaretten gehören in den Beutel. Ein Einweg-Feuerzeug darf mit an Bord - es sei denn, Sie fliegen auf die Kap Verden. Dort ist die Einfuhr von Feuerzeugen (auch im Koffer) verboten!
  • Alle Behälter müssen in einen transparenten, wiederverschließbaren Plastikbeutel passen.
  • Der darf nur maximal 1 Liter fassen (ca. 20 x 20 cm).
  • Nur 1 Beutel pro Passagier.

Durchsichtiger Plastikbeutel für kleine Mengen an Flüssigkeiten und Gels, Pasten, Cremes
So ist es richtig: Flüssigkeiten in 100 ml-Behältern gehören in einen wiederverschießbaren Beutel. Bildrechte: IMAGO / Jochen Tack

Ausnahmen: Babynahrung und Medikamente

Ausnahmen gibt es für Babynahrung und Medikamente (z.B. Insulin). Wer auf Arznei angewiesen ist, sollte eine Bescheinigung oder ein Rezept vom Arzt dabeihaben. Wer Babynahrung braucht, sollte nur so viel einpacken, wie für den Flug nötig ist.

Tipp: Kaufen Sie Reisegrößen oder füllen Sie Duschgel etc. vorher in 100 ml-Fläschchen ab. Große Sonnencreme-Tuben oder die Flasche Nagellackentferner gehören gut verpackt in den Koffer.

Darf Essen mit ins Handgepäck?

Ja! Aber nur festes Essen wie belegte Brote, ein hartgekochtes Ei, Obst oder Kekse schaffen es durch den Sicherheitscheck. Aufstriche oder Joghurt gelten als Flüssigkeit und müssen in den transparenten Beutel (100 ml Größe beachten!).

Nach der Kontrolle dürfen Sie nach Herzenslust einkaufen - auch im Duty-free-Shop. Alles darf dann mit an Bord.

Halbvolle Getränkeflaschen oder Dosen werden Ihnen bei der Sicherheitskontrolle abgenommen. Wer sich dahinter keine eine neue Flasche für den Flug kaufen möchte, nimmt am besten eine komplett leere Flasche mit und füllt diese nach der Kontrolle am Wasserspender wieder auf.

So läuft's am Sicherheitscheck

Gut vorbereitet zu sein, ist alles. Packen Sie den Flüssigkeitenbeutel und elektronische Geräte (Handy, Tablet, Laptop) ganz oben ins Handgepäck, dann müssen Sie weniger herumkramen. Diese beiden Dinge werden separat gescannt und gehören daher in eine extra Kiste.

Geldbeutel, Schlüssel, Uhren, Schmuck, dicke Pullis, Gürtel (Metall!), Stiefel oder sogar Schuhe mit Metallnieten müssen Sie ausziehen und in eine Kiste packen.

In die dritte Kiste kommt das eigentliche Gepäckstück.

Nehmen Sie ALLES aus den Hosentaschen, auch zerknüllte Taschentücher, die Bordkarte oder Bonbons.

Dass Werkzeuge, Pfefferspray oder lange Messer nicht mit an Bord dürfen, versteht sich von selbst.

Sicherheitscheck am Flughafen
Der Bodyscanner erkennt Taschentücher in Hosentaschen - daher raus damit! Bildrechte: imago/STAR-MEDIA

Das gilt an Bord

Nehmen Sie genügend Masken und Desinfektionstücher mit an Bord. In allen Bereichen des Flughafens und des Flugzeugs herrscht strenge Maskenpflicht. An Bord wird derzeit kein Bargeld akzeptiert. Stecken Sie daher EC- oder Kreditkarte ein, wenn Sie etwas kaufen möchten.

Das Boarding und Deboarding, also das Betreten und Verlassen des Flugzeugs, läuft wegen der Corona-Sicherheitsbestimmungen in Gruppen ab. Bleiben Sie nach der Landung am Zielflughafen sitzen, bis Sie zum Verlassen des Flugzeugs aufgefordert werden.

Und verzichten Sie darauf, dem Piloten zur Landung zu applaudieren. Weil die Türen gepanzert sind, hört er das Klatschen ohnehin nicht.

Passgiere mit Mundschutz in einem Flugzeug
Packen Sie für die Flugreise einen Ersatz-Mundschutz ein. Bildrechte: imago images/Sven Simon

Testpflicht für ungeimpfte Reiserückkehrer

Seit dem 28. September gilt: Personen ab 12 Jahren müssen bei Einreise nach Deutschland ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorlegen.

Wer innerhalb der letzten 10 Tage vor Rückkehr in einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet war, muss sich im Vorfeld über das Einreiseportal registrieren. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist, für den gilt eine zehntägige Quarantänepflicht. Nach Aufenthalt in einem Virusvariantengebiet dauert die Quarantäne sogar 14 Tage.

Quelle: ADAC/Airlines/Bundespolizei/Bundesgesundheitsministerium

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 16. Oktober 2021 | 17:10 Uhr

Mehr Ratgeber-Themen