Vorsätze 2021 Geld sparen und reich werden

Reich zu sein ist der Lebenstraum vieler Menschen. Oft geht es aber auch einfach um eine Absicherung im Alter. BRISANT gibt Tipps, wie Sie mit kleinen Tricks im Alltag Geld sparen können, es richtig investieren und somit Ihre finanzielle Freiheit sichern.

Sparschwein
Wer möchte nicht gern reich sein? Mit unseren Tipps sind Sie auf einem guten Weg. Bildrechte: IMAGO

Warum möchten Sie sparen? Um sich einen Traum zu erfüllen, zum Beispiel von einer Weltreise? Oder möchten Sie für die Kinder sparen oder für das eigene Alter vorsorgen? Egal, auf welches Ziel Sie hinarbeiten, Vermögensbildung findet in drei Schritten statt:

  • Geld verdienen
  • Geld sparen
  • Geld investieren

Denken Sie langfristig

Niemand wird über Nacht reich - es sei denn, man gewinnt den Hauptpreis im Lotto. Um im Alter wirklich abgesichert zu sein, brauchen Sie Zeit und Geduld. Setzen Sie sich mit Ihren Finanzen auseinander. Ja, das ist langweilig und anstrengend, aber es lohnt sich.

Führen Sie ein Haushaltsbuch, damit Sie einen realistischen Überblick darüber bekommen, wofür Sie wieviel Geld im Monat ausgeben. Denn nur dann können Sie den persönlichen monatlichen Betrag ausrechnen, den Sie übrig haben und anlegen können.

Tipp von Finanzexperten: Legen Sie einen Teil Ihres Gehalts per Dauerauftrag auf ein Extra-Konto. Das können 50 Euro oder auch 200 Euro sein. Das Geld ist vor spontanen Ausgaben sicher und der Dauerauftrag kann je nach Lebenssituation individuell angepasst werden.

Finanzexperten nennen dieses Vorgehen, "sich selbst zu bezahlen" - denn mit den Fixkosten für Miete, Strom, Heizung, Versicherungen und Lebensmittel bezahlen Sie andere Menschen.

Ein fünfjähriger Junge steckt Geld in sein Sparschwein.
Schon Kinder lernen, Geld zu sparen. Bildrechte: dpa

Reduzieren Sie Kosten im Alltag

Sie können mit wenig Aufwand jeden Monat bares Geld sparen. Günstiger einkaufen, Stromanbieter, Internetanbieter, Versicherung wechseln - das senkt die Fixkosten enorm. Brauchen Sie wirklich vier verschiedene Streamingdienste, das Zeitschriften-Abo und die Mitgliedschaft im Fitness-Studio? Machen Sie Kassensturz und fragen Sie sich ehrlich, ob Sie dieses oder jenes wirklich brauchen.

Zugegeben, ein bisschen Disziplin und Konsumverzicht ist Voraussetzung, um am Ende des Monats beispielsweise weitere 100 Euro übrig zu haben. Aber in einem Jahr summieren sie sich zu 1.200 Euro! Dieses Geld dient als Puffer für schwere Zeiten oder kann wiederum investiert werden.

Spartipp: Brauchen Sie unbedingt das Auto?

Wer in der Stadt wohnt und eine gute Infrastruktur mit Bus und Straßenbahn vorfindet, sollte darüber nachdenken, das Auto zu verkaufen und auf Car-Sharing umzusteigen. Mieten statt besitzen ist hier das Zauberwort. Denn die meiste Zeit des Tages steht das eigene Auto ungenutzt auf einem Parkplatz oder an der Straße, wird also nicht bewegt. Es "frisst" aber monatlich Steuern und Versicherung. Dazu kommen der TÜV, Winterreifen, Benzin und der allgemeine Wertverlust.

Zwei Fahrzeuge des Carsharing-Anbieters Teilauto
Ein Trend: Auto mieten statt besitzen. Bildrechte: dpa

Gehen Sie stattdessen zu Fuß zum Supermarkt und lassen Sie sich die schweren Getränkekisten liefern. Fahren Sie mit dem Rad zur Arbeit oder fahren Sie mit dem Bus. Ein Monatsticket wird oftmals auch vom Arbeitgeber als "Jobticket" finanziell unterstützt.

Wer für größere Besorgungen ein Auto braucht oder nicht mit dem Zug in den Urlaub fahren möchte, leiht sich einfach für ein paar Stunden ein Auto bei Car-Sharing-Anbietern. Versicherung und Benzin sind im Mietpreis bereits enthalten.

Und wenn Sie doch ein Auto kaufen, dann bitte keinen Neuwagen. Der Wertverlust nach nur einem Jahr beträgt 30 Prozent!

Investieren Sie in Aktien oder Fonds

Wer sein Geld in Kryptowährung anlegt, braucht gute Nerven und eine gute Portion Risikobereitschaft. Wie sich die Kurse entwickeln werden, weiß niemand! Eine Verdreifachung des Werts kann innerhalb eines Jahres geschehen - genau wie der Absturz auf ein Drittel.

Investieren Sie lieber in ein breitgefächertes Aktienpaket, Investment-oder Index-Fonds oder Immobilien. Holen Sie sich professionellen Rat eines Honorarberaters ein oder lesen Sie sich in das Thema ein. Finanzexperten empfehlen, mindestens zehn Prozent des Monatsgehalts zu investieren und Fonds mit hoher Rendite zu wählen.

Wer Aktien kauft, braucht einen langen Atem. Über Nacht wird niemand reich damit. Lassen Sie das Geld für sich arbeiten und prüfen Sie einmal jährlich, welche Ihrer Depots wieviel Rendite bringen.

Würfel mit ETF und Geldscheinen.
ETF-Fonds gelten als risikoarm. Bildrechte: imago/Panthermedia

Investieren Sie in sich selbst

Viele Selfmade-Millionäre sagen übereinstimmend, dass ein gewisser Wille und die Einsicht in das Notwendige Voraussetzung sind, um Geld zu erwirtschaften und zu sparen. Geben Sie sich nicht mit dem zufrieden, was Sie bereits erreicht haben, sondern bleiben Sie motiviert.

Bitten Sie um eine Gehaltserhöhung. Nutzen Sie Fort- und Weiterbildungen, überzeugen Sie mit Leistung, machen Sie sich in der Firma unentbehrlich oder suchen Sie sich notfalls eine andere Stelle - auch wenn Sie dafür in eine andere Stadt ziehen müssen.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 30. Dezember 2020 | 17:15 Uhr

Mehr Ratgeber-Themen