Tag der Hängematte Do it yourself: Eine Hängematte selber bauen

Eine Hängematte ist Entspannung pur und sorgt für Urlaubsstimmung im Garten und sogar in der Wohnung. Mit etwas handwerklichem Geschick kann man eine Hängematte ganz einfach selber bauen.

Kind in Hängematte
Eine Hängematte selber machen - so geht´s! Bildrechte: imago images/Westend61

Auf dieser Seite:

Der 22. Juli ist der internationale Tag der Hängematte und lädt im wahrsten Sinne des Wortes zum Abhängen ein. Seinen Ursprung hat der "Hammock Day" 2008 in den USA. Der Initiator Bob Matthews liefert die Erklärung für die Wahl des 22. Juli als Termin für diesen Tag: Das Datum markiert nämlich die kalendarische Mitte des Zeitraums vom 3. Juli bis zum 11. August. Traditionell sind das die heißesten Tage des Sommers und da sollte Entspannung ganz groß geschrieben werden.

Ein Paar liegt bei Sonnenuntergang in einer Hängematte
Der 22. Juli ist der internationale Hängematten-Tag. Bildrechte: IMAGO/imagebroker

Hängematte selber bauen

Nach einem anstrengenden Arbeitstag den Abend entspannt ausklingen lassen oder einfach ein kleines Nickerchen machen - mit dieser Anleitung können Sie sich ihre eigene Hängematte bauen.

Materialien und Hilfsmittel

  • Stabiler Stoff
  • Zwei feste Holzstäbe
  • Mehrere Meter Seil, insgesamt vier Stück
  • Schere
  • Holzbohrer mit zehn Millimetern Durchmesser
  • Nähmaschine

Tipps zum Material

Der stabilste Stoff für Ihre Hängematte ist Ripstop Nylon. Diese Stoffe sind besonders reißfest und die Silikonbeschichtung sorgt dafür, dass der Stoff langfristig wasserdicht ist und erhöht die UV-Stabilität. Ein dicker Stoff aus reiner Baumwolle ist aber auch geeignet.

Für eine gewöhnliche Hängematte sollten Sie eine Länge von 230 Zentimetern und eine Breite von 150 bis 180 Zentimetern einplanen.

Die Holzstäbe sollten einen Durchmesser von circa 5 Zentimetern besitzen und zwischen 100 und 150 Zentimetern lang sein.

Geeignete Kunststoffseile bestehen idealerweise aus Polypropylen. Bei einem Seildurchmesser von 8 Millimetern können Sie die Hängematte auch noch mit zwei Personen belasten. Die Länge der Seile ist abhängig von der Stelle, an der die Hängematte aufgespannt werden soll.

Bauanleitung - Schritt 1

Zuerst schneiden Sie den Stoff auf die benötige Länge zu. Insgesamt beträgt diese 240 Zentimeter, denn die Enden werden noch eingeklappt.

Bauanleitung - Schritt 2

Als Nächstes klappen Sie jeweils circa sechs Zentimeter an beiden Enden der längeren Seite ein. Dabei entsteht eine Art Röhre, durch die im nächsten Schritt die Holzstäbe geschoben werden. Damit die Röhre hält, wird der Stoff nun mit der Nähmaschine festgenäht. Zum überprüfen, wie weit die Naht von der Außenkante entfernt sein muss, sollten Sie den Stab probeweise einschieben und die Abstände markieren.

Bauanleitung - Schritt 3

Nach dem Vernähen der Enden schieben Sie die Holzstäbe durch die Öffnungen. Die Stäbe sollten ungefähr 10 Zentimeter an den Seiten herausschauen. Nun bohren sie an den Enden jeweils ein Loch in den Stab. Das Loch sollte mittig im Stab und circa fünf Zentimeter vom Stoff entfernt sein. Insgesamt werden bei einer Hängematte vier Löcher gebohrt. Durch diese Löcher wird anschließend jeweils ein Seil gefädelt und festgeknotet. Am besten mit einem großen Knoten, sodass das Seil nicht mehr durch die Bohrung gezogen werden kann.

Bauanleitung - Schritt 4

Sie können die Seile nun alle einzeln an einem Baum an anderen geeigneten Gegenständen befestigen, oder Sie knoten jeweils die beiden Seile einer Längsseite nach circa einem bis eineinhalb Metern zusammen. So lässt sich das doppelte Seil besser befestigen. Bevor Sie sich in die Hängematte hineinlegen, prüfen Sie, ob alle Seile fest sitzen und die Hängematte gespannt ist.

Eine junge Frau mit einem Hund in einer Hängematte
Eine Hängematte in der Wohnung kann ein Platz zum Entspannen sein. Bildrechte: IMAGO/Westend61

Hängematte in der Wohnung

Eine Hängematte kann durchaus auch in der Wohnung genutzt werden. Haben die Zimmerwände einen idealen Abstand zueinander, können Sie die Matte mittels Wandhaken und geeigneter Dübel verankern. Das Zimmer sollte in jedem Fall so groß sein, dass die Hängematte in ihrer vollen Länge hereinpasst.

Vorher sollten Sie aber unbedingt die Beschaffenheit ihrer Wände prüfen! Gerade bei einer Deckenmontage muss auch auf die Tragfähigkeit der Decke geachtet werden.

Damit bei der Montage in der Wohnung, auf dem Balkon oder auch in der freien Natur nichts schief gehen kann, empfiehlt sich ein Hängemattengestell. Dieses kann fehlende Bäume oder intakte Wände ganz einfach ersetzen.

BRISANT

Mehr Ratgeber-Themen