Hormon Melatonin-Gummibärchen als "Einschlaf-Hilfe" - wie gefährlich sind die Süßigkeiten?

Kinder mit Melatonin "auszuknocken" - aktuell ein gefährlicher TikTok-Trend. Zuletzt schockierte US-Schauspielerin Kristen Bell die Öffentlichkeit mit der Aussage, dass sie ihren Kindern Melatonin-Gummibärchen als "Schlafmittel" verabreicht. Auch in Deutschland sind die Süßigkeiten mit dem Hormon-Zusatz frei verkäuflich und werden immer wieder als "Einschlafhilfen" beworben. In Kinderhände sollten sie allerdings nicht gelangen.

Schriftzüge Hormone und Melatonin
Eigentlich ist Melatonin ein Hormon, das unser Körper selbst herstellt. Bildrechte: IMAGO / agefotostock

"Nur" ein Nahrungsergänzungsmittel - oder doch eher Medizin? In Supermarkt, Drogerie oder Apotheke sind niedrig dosierte Melatonin-Präparate in Form von Tabletten, Spray, Kapseln oder auch Gummibärchen frei verkäuflich. Doch ganz ungefährlich sind die als "Einschlafhilfen" beworbenen Produkte nicht.

Was ist Melatonin?

Melatonin ist ein Hormon, das unser Körper selbst herstellt. Es steuert unseren Tag-Nacht-Rhytmus. Der menschliche Körper produziert Melatonin wenn es dunkel wird. Deshalb werden wir müde.

Als Hormon greift Melatonin stark in unseren Körper ein. Schlafexperten warnen davor, das Schlafmittel wie Kräuterzusätze, Nahrungsergänzungsmittel oder Vitamine zu betrachten.

Illustration zu Schlaf-Wach-Rhythmus
Melatonin steuert unseren Tag-Nacht-Rhythmus. Bildrechte: IMAGO / Science Photo Library

Nebenwirkungen von Melatonin-Präparaten

Nimmt man zu viel Melatonin ein, kann das unseren Schlafrhythmus empfindlich durcheinanderbringen. Dann ist man auch tagsüber müde.

Außerdem kann eine Überdosierung des Hormons Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Nervosität und Magen-Darm-Beschwerden verursachen.

Vorsicht geboten ist bei der Einnahme von Melatonin im Winter. Denn dann ist der menschliche Melatonin-Spiegel bereits erhöht, weil es weniger Sonnenlicht gibt. Was zu einer "Winterdepression" führt, kann durch zusätzliches Melatonin verstärkt werden. Deshalb sollten Menschen, die zu Depressionen neigen, auf zusätzliche Dosen des Hormons besser verzichten.

Hilft Melatonin beim Einschlafen?

Bislang ist die Anwendung von Melatonin wenig erforscht. Es gibt jedoch Hinweise, dass das Schlafmittel bei Personen ab 55 Jahren, bei denen der Körper weniger Melatonin herstellt, helfen kann.

Junge Frau räkelt sich im Bett
Ersten Studien zufolge kann Melatonin zumindest älteren Menschen bei Schlafproblemen helfen. Bei jungen Menschen gilt es als umstritten. Bildrechte: IMAGO / Panthermedia

Auf Melatonin bei Kindern lieber verzichten

Der Einsatz von Melatonin als Schlafmittel bei Kindern ist umstritten. In Deutschland ist es als verschreibungspflichtiges Medikament für Kinder ab zwei Jahren zugelassen. Dann beträgt die empfohlene Dosis von Melatonin 2 mg pro Tag. Die mit Melatonin versetzten Nahrungsergänzungsmittel - und dazu zählen auch die Süßigkeiten - enthalten pro Portion zwischen 0,5 und 1 mg des Hormons.

Bei Kindern soll Melatonin nur dann eingesetzt werden, wenn schwere neurologische Erkrankungen die Schlafprobleme verursachen. Generell sollten die Ursachen für Einschlafstörungen erst einmal abgeklärt werden, bevor man zu einem Medikament greift - auch wenn es niedriger dosiert in Form von Gummibärchen frei verkäuflich ist.

BRISANT/verbraucherzentrale-hessen.de/gelbe-liste.de

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 27. Juli 2022 | 17:15 Uhr

Mehr Ratgeber-Themen