Trotz Corona-Angst Wann Sie in die Notaufnahme gehören - und wann nicht

Notaufnahmen melden weniger Patienten - aber das bedeutet nicht, dass weniger Menschen Hilfe brauchen. Viele ältere Menschen haben Angst, sich in der Klinik mit dem Coronavirus anzustecken. Aber wann gehören Sie ins Krankenhaus? Mit welchen Symptomen ist nicht zu spaßen? Und was ist eine Patienten-Ampel? BRISANT klärt auf.

Krankenwagen vor einer Notaufnahme
Notaufnahmen sind kein Ort für Bagatell-Erkrankungen wie Schnupfen. Bildrechte: dpa

Ein Drittel weniger Patienten in der Notaufnahme verzeichnet allein die Asklepios Klinik in Hamburg gerade jetzt, während des Lockdowns.

Einerseits ist das ein gutes Zeichen, weil viele Patienten mit Bagatell-Erkrankungen wie Magen-Darm-Infekt, Zeckenbiss oder Kopfschmerzen die Notaufnahmen beschäftigen, obwohl solche Beschwerden sehr gut vom Hausarzt behandelt werden könnten.

Derzeit ist es jedoch umgekehrt. Viele vor allem ältere Patienten haben derzeit Angst, sich im Krankenhaus mit dem Coronavirus zu infizieren. Und meiden daher den Gang in die Klinik, obwohl es dringend angeraten wäre.

Wann Sie in die Notaufnahme gehören

Die Notaufnahme ist für Notfälle gedacht. Bei diesen drei Haupt-Symptomen gehören Sie sofort in ärztliche Behandlung:

  1. Atemnot: Zwar kann eine Atemnot bereits bei kleineren grippalen Infekten entstehen, entwickelt sich aber auch mal zu einer Lungenentzündung. Auch bei Herzinfarkten kommt dieses Symptom häufiger vor.
  2. Schmerzen in der Brust: Dieses Gefühl ist kann ein Anzeichen für einen Herzinfarkt sein.
  3. Starke (Bauch-)Schmerzen: Sie deuten nicht selten auf einen Darm-, Blinddarm- oder Magendurchbruch. Kommt dann Blut im Stuhl dazu, wird es sehr ernst.

Patienten-Ampel strukturiert den Ablauf

Damit die Pflegekräfte den Überblick behalten und lebensbedrohliche Fälle sofort einem Arzt zuweisen können, fragen sie den Patienten nach seinen Hauptsymptomen (Atemnot, Schmerzen, Blutverlust….). Daraufhin ordnen sie ihm eine bestimmte Farbe zu, von rot für "akute Lebensgefahr" bis blau für "nicht dringend".

Dazu kommen 50 verschiedene Parameter, die das Krankheitsbild genau umschreiben. Aus all dem ergeben sich fünf Dringlichkeitsstufen. Jede Stufe hat eine maximale Zeitvorgabe, bis ein Arzt kommt. Von "sofort" bis "zwei Stunden". Man nennt diese Skala das Manchester-Triage-System (MTS) oder auch Patienten-Ampel.

  • Rot: Schwerste Fälle mit Lebensgefahr (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.)
  • Orange: Fälle mit einer Verletzung, die lebensgefährlich werden kann
  • Gelb: Fälle ohne Lebensgefahr, aber mit ernsten körperlichen Schäden (Knochenbrüche etc.)
  • Grün: Normal dringliche Fälle ohne Lebensgefahr und ohne ernste körperliche Schäden (z.B. leichte Schnittverletzungen, Platzwunden)
  • Blau: Fälle ohne sofortigen Behandlungsbedarf (z.B. leichte Grippe, Magenbeschwerden)

Je schwerer die Verletzung oder Erkrankung, desto rascher erfolgt die ärztliche Versorgung. Aus diesem Grund müssen einige Patienten länger warten als andere. Denn nicht jeder, der zuerst kommt, mahlt auch zuerst.  

Übrigens wird jeder Patient, der eingeliefert wird oder von selbst in die Notaufnahme kommt, sofort auf Corona getestet. Das Personal selbst wird permanent getestet. Und Rettungsdienste dürfen den Patienten nicht mehr sofort in die Notaufnahme schieben - der Sanitäter meldet den Patienten erst an.

Alternative: Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Hat der Hausarzt keine Sprechstunde, hilft bei leichten Erkrankungen wie Grippe oder Verstauchung der ärztliche Bereitschaftsdienst weiter: 116 117. Sollten Sie keinen Arzt aufsuchen können, organisieren die geschulten Mitarbeiter der Hotline einen Hausbesuch.

Die Telefonnummer funktioniert ohne Vorwahl und ist rund um die Uhr besetzt. Der Anruf ist kostenfrei.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 12. Februar 2021 | 17:15 Uhr

Mehr Ratgeber-Themen