Paar
Bildrechte: Colourbox.de

Ratgeber Online-Dating: Vorsicht vor Fallen bei der Partnersuche im Netz

BRISANT | 14.02.2019 | 17:15 Uhr

Das Geschäft mit der Liebe im Internet lohnt sich und lockt daher nicht nur einsame Herzen an. Welche Fallen es beim Online-Dating gibt und wie Sie falsche Profile bei Partnervermittlungen erkennen, das erfahren Sie hier!

Paar
Bildrechte: Colourbox.de

Manche Männer und Frauen finden tatsächlich die große Liebe im Internet, andere werden schlichtweg abgezockt. Beim Online-Dating gibt es nichts, was es nicht gibt: Plattformen für Landwirte, Vegetarier, Christen, Alleinerziehende oder explizit für Seitensprünge und erotische Treffen. Millionen Deutsche sind im Netz auf der Suche nach Liebe, Sex und Flirts.

Viele Portale werben zwar mit der Möglichkeit einer kostenlosen Registrierung. Wer aber Kontakt zu anderen Singles aufnehmen möchte und deren Fotos sehen will, muss meist spätestens dann zahlen. Die Anbieter verlangen entweder kostenpflichtige Monats-Mitgliedschaften oder den Erwerb einer eigenen Währung, der "Credits" , die für verschiedene Funktionen anfallen.

Wichtig vor der Registrierung: Lesen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), auch wenn diese lang und kompliziert geschrieben sind. Wie und wann endet die Mitgliedschaft? Welche Kosten fallen an? Welche Leistungen kann ich erwarten?

Partnervermittlungen versus Singlebörsen

Partnervermittlungen, wie die bekannten Anbieter "Parship" und "Elitepartner", bieten Verträge mit sechs bis 24 Monaten Laufzeit an. Die Portale sind nicht gerade günstig. Sechs Monate Mitgliedschaft kosten pro Monat rund 80 Euro. Die Nutzer hier sind eher an dauerhaften Partnerschaften interessiert, investieren darum auch etwas mehr Geld und Zeit. Zu Beginn gibt es einen längeren Fragenkatalog, den der Nutzer beantworten muss. Das Portal macht aufgrund der Antworten dann Vorschläge, welche anderen Nutzer gut passen könnten.

Bei Singlebörsen muss der Nutzer selbst aktiv werden. Bekannte Anbieter sind zum Beispiel "LoveScout24", "Lovoo", "Badoo“ oder "Tinder". Partnervorschläge des Portals gibt es dort nicht, jeder Nutzer kann nach bestimmten Kriterien selber suchen, ob jemand zu ihm passt. Kriterien können zum Beispiel sein: Wohnort, Alter oder Hobbies. Einige Portale gibt es nur als App für das Smartphone. Die Anbieter sind günstiger, einige wenige sogar kostenfrei. Hier geht es nicht nur um ernsthafte Partnerschaften, sondern auch um Flirts, Sex oder Freundschaften.

Betrug und falsche Flirts

Gerade weil es so viele Anbieter gibt, ist eine Kontrolle schwierig. Ein Siegel oder eine Garantie für echte Profile und seriöse Anbieter gibt es nicht. Ob von Heiratsschwindlern, anderen Anbietern oder den Portalen selber - die Betrügereien beim Online-Dating sind vielfältig:

  • sogenannte "Spammer" wollen Kunden abwerben und auf andere kostenpflichtige Portale locken
  • sogenannte "Scammer" sind klassische Heiratsschwindler im Netz, gaukeln die große Liebe vor, wollen dann aber Geld für Flug, Visum, Arztbesuch und und und
  • die Betreiber der Portale selber, weil sie damit Geld machen

Der Nachweis, wer im Einzelfall dahinter steckt, ist fast unmöglich: Denn nur das Portal selber kann sehen, wer die Profile anlegt hat, welche Kontakte und E-Mail-Adresse dafür angegeben wurden.

Vorsicht vor der Abo-Falle

Einige Internetseiten bieten ihren Kunden für einen begrenzten Zeitraum eine sehr günstige Testphase an, die sich in der Regel automatisch verlängert und dann kostenpflichtig wird. Oder sie verstecken im Kleingedruckten Hinweise auf eine automatische und kostenpflichtige Vertragsverlängerung. Im Handumdrehen hat man sich dann für teures Geld für ein weiteres Jahr verpflichtet. Verbrauchern steht aber ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu - egal, ob die Dienstleistung bereits in Anspruch genommen wurde oder nicht. Lassen Sie sich nicht verunsichern, informieren Sie im Zweifelsfall die Verbraucherzentrale.

Die Kündigungsfalle

Damit der Kunde aus einem Vertrag so schnell nicht herauskommt, haben sich einige Partneragenturen Tricks einfallen lassen. Kündigen und widerrufen Sie immer per Brief mit Einschreiben mit Rückschein. Widerrufen Sie auch die Lastschriftermächtigung.

Bleiben Ihre Privatsphäre geschützt und Ihre Daten sicher?

Wenn Sie sichergehen möchten, wie genau es das Flirtportal mit Ihrem Datenschutz nimmt, dann halten Sie nach einem Gütesiegel für TÜV-geprüften Datenschutz Ausschau. Vorsicht bei Abfragen Ihrer kompletten Wohnadresse, einer Bankverbindung oder Kreditkarten-Informationen.

Der Impressum-Check

Viele der schwarzen Schafe, die am deutschen Markt agieren, sind im Ausland angesiedelt. Ist im Impressum keine deutsche Anschrift zu finden, kein deutscher Ansprechpartner und vielleicht noch nicht mal Kontaktdaten (Telefonnummer, Fax, E-Mail-Adresse), dann werden Sie skeptisch.

So erkennen Sie gefälschte Profile beim Online-Dating

Ein Abzock-Trick ist, dass um einen Rückruf über eine teure 0900-Nummer gebeten wird oder dass versucht wird, an Ihre E-Mail-Adresse zu gelangen, um Sie fortan mit Werbespam zu fluten. Eine seriöse Partnervermittlung beschäftigt Mitarbeiter, die bei der Anmeldung jedes Profil manuell auf ein seriöses Erscheinungsbild prüfen und gegebenenfalls umgehend löschen.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 14. Februar 2019 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2018, 11:10 Uhr

Weitere Ratgeber-Themen