Stillen in der Öffentlichkeit - Was ist erlaubt?

Eine junge Frau stillt ein Baby
Wenn ein Baby Hunger bekommt, will es meist nicht lange auf die Mahlzeit warten. Bildrechte: Colourbox.de

Stillen im Café, im Museum oder im Landtag - wenn eine Mutter ihrem Baby öffentlich die Brust gibt, führt das immer wieder zu Kontroversen. Explizit rechtlich geregelt ist das aber nicht. 

Schon 2016 beschäftigte sich der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages in einem juristischen Gutachten mit der Frage nach dem Stillen in Cafés und Gaststätten.

Säugling wird gestillt
Stillen in der Öffenlichkeit ist rechtlich nicht explizit geregelt. Bildrechte: IMAGO / Westend61

Stillen in der Gaststätte - Hausrecht und Hausverbot

Das Gutachten kommt zu dem Schluss, dass das Stillen in der Öffentlichkeit grundsätzlich zulässig ist. Damit sei auch das Stillen in Gaststätten rechtlich zunächst unbedenklich.

Aber: Es gibt ja noch das Hausrecht. Wenn sich andere Gäste oder Mitarbeiter gestört fühlen, darf der Gastwirt die eine stillende Mutter zugunsten fünf anderer zahlender Gäste seines Ladens verweisen. Vor allem, wenn die Frau noch nichts bestellt hatte!

In dem Gutachten heißt es dazu: "Von seinem Hausrecht kann der Gastwirt ohne Verstoß gegen ein Diskriminierungsverbot jedenfalls dann relativ freien Gebrauch machen, wenn es noch nicht zu einem Bewirtungsvertrag zwischen Gastwirt und stillender Mutter gekommen ist."

Heißt: Hinsetzen, Limo bestellen und erst dann stillen! Denn dann ist ein Hausverbot gegenüber der stillenden Mutter nur noch bei Vorliegen besonders gewichtiger Sachgründe zulässig.

BRISANT

Mehr Ratgeber-Themen