Mineralwasser wird in ein Glas gegossen
Bildrechte: Colourbox.de

Stiftung Warentest Stilles Mineralwasser oft mit Keimen oder kritischen Stoffen belastet

BRISANT | 26.06.2019 | 17:15 Uhr

Stille Mineralwässer sind laut Stiftung Warentest oft mit Keimen oder kritischen Stoffen belastet oder mit Spuren aus Landwirtschaft und Industrie verunreinigt.

Mineralwasser wird in ein Glas gegossen
Bildrechte: Colourbox.de

Ursprünglich rein und bestenfalls reich an Mineralstoffen - wer stilles Mineralwasser kauft, will etwas Besseres als Leitungswasser. Aber längst nicht jedes Flaschenwasser erfülle diese Erwartungen, so die Tester in ihrer aktuellen Ausgabe. Im Test von 32 natürlichen Wässern ohne Kohlensäure erhielten nur 15 Produkte die Note "gut", wie Stiftung Warentest am Mittwoch mitteilte. Zwei Wässer mit Bio-Label beurteilten die Tester sogar mit "mangelhaft" - in einem fanden die Prüfer außergewöhnlich viele Keime, so der Bericht in der Juli-Ausgabe des Magazins.

Cover der Juli-Ausgabe von Stiftung Warentest mit Wassertest
Bildrechte: Stiftung Warentest

Bestbewertete Mineralwässer

Die drei Mineralwässer mit den besten Noten gehören auch zu den günstigsten: "Gut & Günstig" Still von Edeka, "Quellbrunn Naturell" von Aldi Nord und "Ja still" von Rewe kosten alle 13 Cent pro Liter, sind den Angaben nach aber vor allem im Norden und Osten Deutschlands erhältlich. Bundesweit verfügbar und ebenfalls an der Spitze des Testfelds sind die stillen Wasser von Adelholzener und Extaler Mineralquell für 67 beziehungsweise 46 Cent pro Liter. Vor allem viele Bio-Wässer schnitten bei der Untersuchung von Stiftung Warentest eher schlecht ab. Das einzige gute Bio-Wasser kommt von "Ensinger" (97 Cent pro Liter).

Kohlensäure hemmt Keimbelastung von Wässern

In Deutschland fließt laut Stiftung Warentest zunehmend stilles Mineralwasser aus Flaschen. Die Sorte verzeichnete 2018 deutlich höhere Verkaufszuwächse als die kohlensäurehaltigen Sorten Classic und Medium. Stillen Mineralwässern werde nachgesagt, mild und harmonisch zu sein. Mit diesen Eigenschaften werden sie auch beworben. Aber diese Wässer sind anfällig für Keime, denn sie enthalten keine Kohlensäure. Die allerdings hemmt das Keimwachstum.

Gefahr durch bedenkliche Keimkonzentrationen in zwei Mineralwässern

Stiftung Warentest nahm 32 natürliche Mineralwässer unter die Lupe. Darunter waren drei Wässer, die als Baby-Mineralwasser angeboten werden, sowie sechs mit Bio-Label. In den beiden mit "mangelhaft" bewerteten Produkten fanden die Tester auch Keime. Die können laut der Tester vor allem Menschen mit schwachem Immunsystem gefährlich werden. Besonders bedenklich sei ein Krankenhauskeim, gegen den viele Antibiotika versagen und der selbst für Gesunde ein geringes Risiko birgt. Ein mangelhaftes Qualtitätsurteil vergaben die Tester an die Wässer von "BioKristall" (still) und der "Rheinsberger Preussenquelle" (still bio).

Wassertropfen an einem Wasserhahn.
Bildrechte: imago/photothek

Empfehlung: Leitungswasser trinken

Spezielle Baby-Wässer sind laut Stiftung Warentest unnötig. Sie rät, Nahrung für Babys in den ersten Monaten zur Sicherheit nur mit abgekochtem Wasser zuzubereiten. Auch für alle anderen Menschen empfehlen die Tester das Wasser aus dem Hahn. Es sei genauso gut und deutlich günstiger als stilles Wasser aus der Flasche.

Gesundheitstipps Das sollten Sie nicht machen, wenn es heiß ist

Eine Flasche und ein Glas Cola, davor liegen Eiswürfel
Eiskalte Getränke zur Abkühlung Eiskalte Getränke müssen im Körper erst erwärmt werden. Sie aktivieren den Stoffwechsel, und das lässt uns noch mehr schwitzen. Warme (nicht heiße!) Getränke kühlen den Körper effektiver. Trotzdem sollte man sich nicht zu sehr die Lust auf etwas Kühles verderben lassen. Sich zu etwas zu zwingen, macht nur unglücklich und ignoriert essenzielle Körperbedürfnisse. Bildrechte: Colourbox.de
Eine Flasche und ein Glas Cola, davor liegen Eiswürfel
Eiskalte Getränke zur Abkühlung Eiskalte Getränke müssen im Körper erst erwärmt werden. Sie aktivieren den Stoffwechsel, und das lässt uns noch mehr schwitzen. Warme (nicht heiße!) Getränke kühlen den Körper effektiver. Trotzdem sollte man sich nicht zu sehr die Lust auf etwas Kühles verderben lassen. Sich zu etwas zu zwingen, macht nur unglücklich und ignoriert essenzielle Körperbedürfnisse. Bildrechte: Colourbox.de
Wasser
Nicht genug trinken Trinken ist das A und O an heißen Tagen. Es ist wichtig, nicht erst dann zu trinken, wenn man unter Durstgefühl leidet und der Mund schon ganz ausgetrocknet ist. Den ganzen Tag sollte man sich kontinuierlich Flüssigkeit zuführen, etwa 1,8 bis zwei Liter Wasser, wenn man stark schwitzt, sogar 2,5 bis drei Liter. Am gesündesten ist Quellwasser. Bildrechte: Colourbox
Klimaanlage im Auto.
Klimaanlage richtig kalt einstellen Die Klimaanlage im Auto sollte den Innenraum nicht zu stark herunter kühlen, um den Kreislauf nicht zu sehr zu belasten. Der Unterschied zwischen Außen- und Innentemperatur sollte um die sechs Grad Celsius betragen. Das Gebläse sollte außerdem nicht direkt auf den Körper gerichtet werden, um keine Muskelverkrampfungen zu riskieren. Bildrechte: colourbox.com
Heißes Wasser sprudelt aus Duschkopf
Sich von einer kühlen Dusche erfrischen lassen Wenn man eiskalt duscht, ziehen sich die Gefäße zunächst zusammen, um die Wärme im Körperinneren zu halten. Danach steigert sich die Durchblutung der Haut und wir werden umso wärmer. Lauwarm zu duschen ist besser, auch ein absteigendes Bad nützt mehr. Bildrechte: imago/AFLO
Sonnencreme statt Sonnenbrand: Verschmieren nicht vergessen und schon ist wieder Platz für das nächste Kunstwerk.
Sich nicht eincremen, damit man braun wird Selbst mit einer Creme mit sehr hohem Lichtsschutzfaktor wird man braun, nur sanfter und gleichmäßiger. Und das ganz ohne Sonnenbrand. Das Braunwerden ist eigentlich eine Schädigigung der Haut, daher ist hier weniger mehr. Bildrechte: MDR JUMP
Eine junge Frau mit Hut sitzt in der Sonne
Sich im Schatten sicher vor Sonnenbrand fühlen Auch im Schatten braucht man Sonnencreme. Bis zu 85 Prozent der Strahlungsintensität werden von Sand, Wasser oder Gebäuden reflektiert. Auch Sonnenschirme oder Wolken halten die Strahlen der Sonne nicht ab. Man kann also auch im Schatten braun werden - oder einen Sonnenbrand, wenn man sehr empfindlich ist. Bildrechte: colourbox.com
Solarium
Sich vorbräunen um sich vor Sonnenbrand zu schützen Es ist ein gefährlicher Irrtum, dass bereits gebräunte Haut keinen Sonnenschutz benötigt. Auch Solariumbesuche helfen nicht. Die meisten Solarien arbeiten mit UV-A-Strahlung, was in der Haut zu einer Sofortpigmentierung führt. Für eine Verdickung der Hornhaut und damit einen wirksameren Schutz sowie für die länger andauernde Bräunung der Haut sind aber UV-B-Strahlen nötig. Und dennoch gilt: jede Belastung der Haut mit UV-Licht fördert die Alterung und erhöht das Hautkrebsrisiko. Bildrechte: colourbox.com
Eine Person macht ein Fenster auf
Lüften um die Hitze erträglicher zu machen Über die Fenster - ob geöffnet, oder geschlossen - kommt am meisten Hitze in den Raum. Wird dann noch tagsüber das Fenster geöffnet, lässt man nur die warme Luft hinein. Lüften macht nur morgens und abends Sinn, wenn die Luft sich draußen noch nicht so stark erwärmt hat. Sehr effektiv ist ein heller, außen angebrachter Sonnenschutz, der die Hitze reflektiert. Bildrechte: MDR/Mayte Müller
Eine junge Frau steht am Strand und breitet die Arme aus
Weniger oder enge Klamotten im Sommer anziehen Eng anliegende Sachen und synthetische Materialien sollte man meiden. Lange Hosen und langärmelige Hemden aus Baumwolle oder Seide sind besser als hautenge Leggings und körperbetonendes T-Shirt. Bildrechte: Colourbox.de
Alle (9) Bilder anzeigen

Quelle: eigene Recherchen/Stiftung Warentest/quarks.de

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 26. Juni 2019 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Juni 2019, 19:05 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren