DIY Ein Teelicht-Ofen zum Selberbauen

Ein Teelicht-Ofen soll effektiv heizen können. BRISANT mit einer Anleitung zum Selberbauen und der Frage: Bringt die Tisch-Heizung überhaupt etwas?

Eine junge Frau wärmt sich an einer Teelichtheizung
Der absolute Trend: ein Teelicht-Ofen. Brisant mit einer Bauanleitung. Bildrechte: dpa

Strom und Gas werden immer teurer? Da ploppt eine neue kreative Idee im Internet auf: Bauen Sie doch einfach einen Teelicht-Ofen!

Das brauchen Sie:

  • 1 Tontopf
  • 2 Untertöpfe
  • 1 lange Bauschraube/Gewindestück M12 (mindestens 30 cm)
  • 4 Unterlegscheiben
  • 3 Sechskantmuttern M12
  • 1 Hutmutter M12
  • Bohrschrauber mit Steinbohrer 12 mm

So wird's gemacht:

Bohren Sie in beide Untersetzer ein Loch für die Gewindestange.

Eine junge Frau baut eine Teelichtheizung.
Durch die Löcher führen Sie die lange Bauschraube und fixieren diesen auf beiden Seiten mit je einer Unterlegscheibe und einer Mutter. Bildrechte: dpa

Eine junge Frau baut eine Teelichtheizung.
Die nächste Mutter mit Unterlegscheibe dient als Auflage für den Tontopf. Wählen Sie etwa 20 Zentimeter Abstand zum Untersetzer, damit der Topf nicht überhitzt. Bildrechte: dpa

Eine junge Frau baut eine Teelichtheizung.
Von oben erfolgt die Fixierung des Topfes mit einer Scheibe und der Hutmutter. 3-4 Teelichter in den Untersetzer stellen und anzünden. Bildrechte: dpa

Alternativen:

Wer nicht groß schrauben möchte, setzt einfach einen Tontopf auf feuerfeste Abstandshalter und zündet die Teelichter auf einer feuerfesten Unterlage an, zum Beispiel aus Stein.

Es gibt auch Bauanleitungen mit zwei Tontöpfen, die ineinander gesetzt werden, das Prinzip ist aber immer das gleiche: Zündet man die Teelichter an, strömt warme Luft nach oben und erhitzt den Tontopf. Der speichert die Wärme und gibt sie ab.

Bei nur einem Topf wird die Oberfläche aber locker 100 Grad heiß, Obacht!

Kann der Teelicht-Ofen den Raum erwärmen?

Ist der entzückende kleine Ofen wirklich geeignet, um eine fest installierte Heizung zu ersetzen oder wenigstens zu unterstützen? Leider nicht. Teelichter geben immer die gleiche Energiemenge ab, egal ob ein Tontopf darüber gestülpt wird oder nicht. Es ist daher egal, ob drei Kerzen frei im Zimmer stehen oder in einem Teelichtofen.

Ein einzelnes Teelicht hat eine Heizleistung von maximal 40 Watt. Um einen Raum auf 20 Grad zu erwärmen, braucht man aber rund 75 Watt pro Quadratmeter. Bei einem 16-Quadratmeter großen Raum braucht man also 1.200 Watt - das sind umgerechnet 30 Teelichter!

Das ist weder umweltgerecht noch kostengünstiger als die herkömmliche Heizung. Als Handwärmer mit Gemütlichkeitsfaktor dient der Teelicht-Ofen aber allemal.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 20. September 2022 | 17:15 Uhr

Mehr Ratgeber-Themen