Mädchen wird von einer Clique auf dem Schulhof ausgelacht
Bei Mädchen läuft die Schikane durch Mitschülerinnen oft subtiler. Bildrechte: IMAGO

"Für manche ist Schule ein Ort der Qual" Was tun, wenn Kinder gemobbt werden?

BRISANT | 04.04.2019 | 17:15 Uhr

"Für manche ist die Schule ein Ort der Qual", schreiben die Autoren einer PISA-Studie. Untersuchungen zufolge wird in Deutschland jeder sechste 15-Jährige von Mitschülern schikaniert! Doch was tun?

Mädchen wird von einer Clique auf dem Schulhof ausgelacht
Bei Mädchen läuft die Schikane durch Mitschülerinnen oft subtiler. Bildrechte: IMAGO

In Deutschland wird nach einer Untersuchung fast jede(r) sechste 15-Jährige regelmäßig Opfer von Mobbing an seiner Schule. Das geht aus der Sonderauswertung der PISA-Studie über Lernumfeld und Lernverhalten zum Wohlbefinden von Jugendlichen in aller Welt hervor. Mehr als eine halbe Million Schüler weltweit wurden befragt, darunter 10.000 in Deutschland. "Für manche ist die Schule ein Ort der Qual", schreiben die Autoren. Fast jeder zehnte Schüler in Deutschland beklagt demnach, regelmäßig Ziel von Spott und Lästereien zu sein. Das sei kein Randphänomen. Mehr als zwei Prozent der Befragten sprachen von körperlichen Misshandlungen in der Schule. Sie würden herumgeschubst und geschlagen.

Das Problem ist nicht neu

Die neue PISA-Studie klingt wie ein Weckruf: Tut etwas gegen Mobbing an der Schule! Aber das Problem ist nicht neu. Etliche Studien und Initiativen von Lehrern, Eltern und Schülern in Deutschland fordern seit Jahren ein Umdenken. Die Uni Lüneburg etwa startete 2008 ein Pilotprojekt mit einer Krankenkasse. Die Forscher am Zentrum für Angewandte Gesundheitswissenschaften hatten in einer Studie an zehn Schulen mit mehr 2.500 Schülern herausgefunden, dass jeder dritte Schüler bereits Mobbing erlebt hatte, jeder zehnte auf dem Schulhof oder Schulweg sogar Opfer von körperliche Gewalt durch Mitschüler geworden war.

Portal bietet Aufklärung und Informationen

2013 hatte das Eltern-"Bündnis gegen Cyber-Mobbing" eine bundesweite Studie in Auftrag gegeben. Mehr als 9.000 Schüler, Lehrer und Eltern wurden befragt. Ergebnis: Jeder sechste Schüler ist schon einmal Opfer von Cyber-Mobbing geworden. In der Gruppe der 14- bis 16-Jährigen sogar jeder Fünfte. Und das ohne Ausnahme. "Cyber-Mobbing ist ein Problem an allen Schulen", so die Schlussfolgerung der Studie.

Bereits 2006 gründete sich die Initiative "Schüler gegen Mobbing", deren Portal bis heute Aufklärung und Informationen bietet und Anlaufstelle für Betroffene ist. In einem EU-Projekt entwickelten Jugendliche für Jugendliche die App Klicksafe. Sie soll den Jugendlichen zeigen, wie man gegen Cyber-Mobbing ganz konkret vorgehen kann.

Mobbing in der Schule
Das Thema Mobbing wird an vielen Schulen unterschätzt. Bildrechte: imago/emil umdorf

Antworten-Katalog der TU München

Psychologen der TU München haben aus ihren Forschungen einen großen Antworten-Katalog erarbeitet, der sich vor allem an Eltern und Lehrer richtet. Angefangen von "Wo endet die Rauferei und wo fängt Mobbing an" über die Frage "Sollen Eltern Kontakt zu den Tätern aufnehmen?" bis zu rechtlichen Fragen wie "Was tun, wenn sich nichts ändert?".

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 04. April 2019 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. April 2017, 18:37 Uhr

Weitere Ratgeber-Themen