Grillen schnecken
Vorsicht beim Verzehr roher oder nicht vollständig durchgegarter Schnecken ist auf der Urlaubsinsel Mallorca geboten. Bildrechte: Colourbox

Vorsicht beim Schneckenverzehr! Lebensgefahr: Ratten-Lungenwurm auf Mallorca entdeckt

BRISANT | 17.09.2019 | 17:15 Uhr

Auf Mallorca, der Deutschen liebsten Urlaubsinsel, ist ein Parasit entdeckt worden, der für den Menschen ernsthaft gefährlich werden kann: der Ratten-Lungenwurm. Bislang ist der Schädling nur im pazifischen Raum aufgetreten. Biologen der Universität in Palma warnen jetzt vor dem Verzehr von rohen bzw. nicht vollständig durchgegarten Schnecken, denn die sind ein Zwischenwirt des Wurms.

Grillen schnecken
Vorsicht beim Verzehr roher oder nicht vollständig durchgegarter Schnecken ist auf der Urlaubsinsel Mallorca geboten. Bildrechte: Colourbox

Schnecken nur vollständig durchgegart genießen!

Bislang ist der sogenannte Ratten-Lungenwurm (lat. Angiostronggylus cantonensis) vorwiegend im pazifischen Raum aufgetreten. Jetzt ist er in Europa entdeckt worden: auf der Urlaubsinsel Mallorca hat man zwei infizierte Igel gefunden. Und Igel ernähren sich von ... Schnecken. Die gelten nicht nur als Zwischenwirt bei der Übertragung des Parasiten, sondern werden auf der Balearen-Insel auch den Touristen serviert. Biologen der Universität in Palma warnen deshalb vor dem Verzehr roher bzw. nicht vollständig durchgegarter Schnecken.

So wird der Ratten-Lungenwurm auf den Menschen übertragen

Eine schematische Darstellung vom Lebenszyklus des Rattenlungenwurms: Fressen Schnecken Rattenkot, nimmt sie Wurmeier in sich auf. Ratten wiederum fressen Schnecken. Über die Schnecken können Eier auch auf Salate gelangen.
Verbreitungszyklus des Ratten-Lungenwurms Bildrechte: Hawaii department of Health and Centers of Disease Control and Prevention

Der Verbreitungszyklus des Ratten-Lungenwurms ist nicht sonderlich appetitlich. Der Parasit ist zunächst auf die Ratte angewiesen. Sie gab ihm auch seinen Namen, denn in der Lunge von Ratten lebt der Fadenwurm. Über den Kot der Ratte können die Larven des Parasiten über Zwischenwirte wie die Schnecke zu anderen Tieren - möglicherweise auch auf Gemüse und Früchte - gelangen und damit zum Menschen kommen. Das kann schwere Folgen haben.

Tödliche Hirnhautentzündung durch Infektion mit Ratten-Lungenwurm

Weshalb der Ratten-Lungenwurm für den Menschen gefährlich ist? Eine Infektion mit dem Parasiten kann Krankheiten wie beispielsweise eine Gehirnhautentzündung verursachen, die für den Menschen mitunter tödlich endet. Das zeigt der Fall des Australiers Sam Ballard. Dem wurde eine Mutprobe - nämlich der Verzehr einer Nacktschnecke - zum Verhängnis. Die Hirnhautentzündung versetzte ihn zunächst in ein 420-tägiges Koma. Als Ballard erwachte, hatte er bleibende Schäden am Gehirn erlitten und konnte weder seine Arme noch Beine bewegen, litt unter Krampfanfällen und musste für den Rest seines Lebens gepflegt werden. Acht Jahre später verstarb der Patient.

Ballards tödliche Erkrankung stellt eine extreme Ausprägung der Infektion mit dem Ratten-Lungenwurm dar. In den letzten Jahren wurde häufiger über den Parasiten berichtet, der sich mittlerweile auf über 30 Länder ausgebreitet hat - jetzt auch nach Europa.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 17. September 2019 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. September 2019, 09:30 Uhr

Mehr aktuelle Themen