Verkaufsstart in Deutschland Schnelltests und Selbsttests - was sind die Unterschiede?

Seit Samstag (06.03.) sind Corona-Selbsttest für Laien beim Discounter und im Internet erhältlich. Doch was sind die Unterschiede zu den bisher verwendeten Schnelltests?

Corona Schnelltest für jedermann
Bildrechte: imago images/MedienServiceMüller

Bei Lockerungen von Corona-Beschränkungen setzt die Bundesregierung auf Tests, die nicht extra im Labor ausgewertet werden müssen. Angeboten werden soll künftig zumindest ein kostenloser Schnelltest pro Woche für alle Bürger. Dazu wird durch geschultes Personal etwa in Apotheken, Testzentren oder Praxen ein Nasen- oder Rachenabstrich genommen. Die Probe kommt auf einen Streifen, der nach 15 bis 20 Minuten mit einer Verfärbung reagiert.

Selbsttest sollen im Privatbereich helfen

Selbsttests für Zuhause können in konkreten Alltagssituationen helfen, etwa bei Privatbesuchen. Sie müssen in Apotheken, Geschäften oder im Internet gekauft werden. Selbsttests funktionieren ganz ähnlich wie die Schnelltests. Der Unterschied: Sie werden selbst durchgeführt und die Probe wird aus dem vorderen Nasenbereich entnommen. Gebrauchshinweise sind zu beachten. In absehbarer Zeit könnten auch noch Gurgel- und Spucktests hinzu kommen.

Eine Packung mit SARS-CoV-2-Schnelltests in einem Einkaufswagen
Bildrechte: Promovie/Oliver Kaufmann

Was tun bei positivem Ergebnis?

Die Frage, die viele umtreibt, ist nun: Wie verhält man sich richtig, wenn der Selbst- oder Schnelltest ein positives Ergebnis anzeigt? Die Antwort darauf liefert das Bundesgesundheitministerium. Wichtig ist, sich umgehend in häusliche Quarantäne zu begeben und darauf zu verzichten, den ÖPNV zu nutzen. Um sicher zu sein, dass das Ergebnis richtig ist, muss ein PCR-Test durchgeführt werden. Dafür sollte die Hausärztin oder der Hausarzt oder die 116 117 kontaktiert werden.

Sicherheit durch negativen Test?

Wenn der Test negativ ausfällt, hat man nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Corona. 100-prozentige Sicherheit bieten die Selbsttests für zu Hause aber nicht. Das bedeutet: Weiter die AHA+L-Regeln befolgen und bei Unsicherheit ebenfalls einen PCR-Test durchführen zu lassen.

ten/dpa

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 06. März 2021 | 17:10 Uhr

Das könnte sie auch interessieren