Schwimmen im Fluss Zwei Menschen in der Donau ertrunken

Ein 25 Jahre alter Mann ist am Donnerstag in der Donau in Baden-Württemberg ertrunken. Der Mann habe in Sigmaringendorf beim Schwimmen in der Flussmitte plötzlich Probleme bekommen, teilte die Polizei am Freitag mit. Zeugen, die dem Mann noch helfen wollten, kamen zu spät. Der Mann sei innerhalb kürzester Zeit untergegangen.

Die hinzugerufene Feuerwehr konnte den leblosen Körper des 25-Jährige nach einer halben Stunde mit Hilfe eines Tauchers bergen. Reanimationsversuche scheiterten aber nach Angaben der Polizei. Warum der Mann plötzlich unterging, stand am Freitag noch nicht fest.

Fahrgastschiffe auf der Donau
In der Donau zu schwimmen, kann lebensgefährlich sein. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

13-Jährige tot am Ufer gefunden

Eine in Niederbayern vermisste 13-Jährige wurde am Donnerstag tot am Donau-Ufer nahe der Stadt Bogen aufgefunden. Das Mädchen war am Vortag verschwunden, wie die Polizei in Straubing mitteilte.

Das Mädchen war am Mittwoch mit zwei Freundinnen zur Abkühlung am Wasser gewesen. Sie seien dort etwa bis auf Brusthöhe im Fluss gewesen, hieß es von Behördenseite. Als die anderen beiden zurück an Land gingen, wurde die 13-Jährige vermutlich von der Strömung erfasst und ins tiefe Wasser gezogen.

Ein Ehepaar fand die Leiche des Mädchens am Donnerstagabend am Flussufer der Donau.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 31. Juli 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren