Ein Sonderzug eines privaten Bahnunternehmens (vorn) steht brennend im S-Bahnhof Bellevue.
Bildrechte: dpa

Suche nach Brandursache Sonderzug mit Fußballfans in Berliner S-Bahnhof in Flammen

BRISANT | 21.10.2019 | 17:15 Uhr

Ein mit hunderten Fußballfans besetzter Sonderzug hat in Berlin im S-Bahnhof Bellevue in Flammen gestanden. Noch immer dauern die Ermittlungen zur Brandursache an.

Ein Sonderzug eines privaten Bahnunternehmens (vorn) steht brennend im S-Bahnhof Bellevue.
Bildrechte: dpa

Wann es zu einem Ergebnis kommen werde, sei noch nicht absehbar, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Montagmorgen. Es hätte zu einem tödlichen Inferno für viele Menschen werden können.

Flammen schlagen aus Berliner S-Bahnhof Bellevue

Das Feuer war am Samstagabend in dem Zug mit insgesamt 700 Fans des SC Freiburg an Bord ausgebrochen. Im Berliner S-Bahnhof Bellevue kamen die Waggons samt Triebwagen zum Stehen. Ein Waggon brannte lichterloh. Vier Menschen wurden verletzt, drei von ihnen wurden im Krankenhaus wegen einer Rauchgasvergiftung behandelt. 150 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz.

Polizisten und Feuerwehrleute stehen vor dem Bahnhof Bellevue.
Bildrechte: dpa

Spekulationen zur Brandursache: technischer Defekt oder Pyrotechnik

Am Wochenende wurde von der Fanorganisation "Supporters Crew Freiburg" über einen technischen Defekt spekuliert. Die Inhaberin des Zuges ist die "Schweizer Centralbahn AG". Das private Unternehmen schließt diesen eigenen Defekt jedoch nach eigenen Angaben aus. Außerdem gab es Gerüchte, Pyrotechnik einzelner Fans könne eine Rolle als Brandursache gespielt haben. Dem geht nun die Bundespolizei weiter nach.

Polizisten stehen am Bahnhof Bellevue und unterhalten sich mit einem Feuerwehrmann.
Bildrechte: dpa

Zeugen gesucht - Aufrufe von Bundespolizei, Generalstaatsanwaltschaft Berlin und Fanverein

Die "Supporters Crew Freiburg" veröffentlichte inzwischen einen Zeugenaufruf auf Facebook und bittet um Hinweise. Ebenso haben die Generalstaatsanwaltschaft in Berlin und die Bundespolizeidirektion in Berlin eine gemeinsame Meldung veröffentlicht. Darin heißt es: "Der Zug wurde am Sonntag in eine Abstellanlage gezogen. Dort wird er durch Ermittler der Bundespolizei mit Unterstützung von Brandermittlern der Polizei Berlin untersucht." Die Eisenbahnuntersuchungsstelle des Bundes sei ebenfalls an den Ermittlungen beteiligt. "Nach ersten Erkenntnissen könnte ein technischer Defekt den Brand verursacht haben", so die Meldung.

Die Bundespolizei sucht nach Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können. Insbesondere Zuginsassen des Sonderzuges werden gebeten, sich zu melden. Hinweise nimmt die Bundespolizei unter 030 - 20 622 93 60 und unter der kostenfreien Hotline 0800 - 6 888 000 entgegen.

Generalstaatsanwaltschaft Berlin & Bundespolizeidirektion Berlin gemeinsame Erklärung

Evakuierung des Zuges verlief "ohne Panik"

Wegen des Brandes war der Zugverkehr der Stadtbahn für Stunden unterbrochen. Sonntagvormittag rollten die Züge wieder. Der Zug habe "ohne Panik" evakuiert werden können, und die Mitreisenden seien zu einem Sammelplatz geleitet worden, hieß es auf der Facebook Seite der "Supporters Crew". Die Fans wurden zum nahegelegenen Hauptbahnhof gebracht, von wo aus sie die Heimreise antreten konnten. Sie waren wegen des Spiels ihres Vereins gegen den FC Union Berlin in die Hauptstadt gekommen.

Feuerwehrleute stehen vor dem Bahnhof Bellevue
Bildrechte: dpa

Quelle: dpa/afp/rbb

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 21. Oktober 2019 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2019, 18:54 Uhr

Das könnte sie auch interessieren