Corona-Pandemie Osteransprache des Bundespräsidenten: Raufen wir uns alle zusammen!

Zum zweiten Mal in Folge kann das Osterfest in Deutschland nur im engsten Familienkreis gefeiert werden. Kein Wunder, dass viele Menschen darauf keine Lust mehr haben und sich eine Rückkehr zur Normalität wünschen. In einer Osteransprache zeigt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dafür Verständnis. Während er von der Politik klare und einheitliche Regeln für den Umgang mit der Pandemie fordert, bittet er auch die Bevölkerung, sich noch einmal zusammenzuraufen und sich selbst zu vertrauen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier während der Aufzeichnung der Fernsehansprache im Schloss Bellevue.
In einer Osteransprache wirbt Frank-Walter Steinmeier um Vertrauen in der Corona-Pandemie: in die Politik - und zu sich selbst. Bildrechte: dpa

In einer voraufgezeichneten Osteransprache äußert Bundespräsident Frank Walter Steinmeier Verständnis für den Unmut vieler Bürger über die Corona-Politik. Zum zweiten Mal in Folge fällt das Osterfest mehr oder weniger aus. Denn trotz Lockdown steckt Deutschland mitten in der dritten Corona-Welle.

Die Osteransprache von Frank-Walter Steinmeier wird am 3. April, ab 20:10 Uhr in voller Länge in Das Erste ausgestrahlt.

Würdigung der Bürger-Leistungen

Dass die Bürger nach 13 Monaten Corona-Pandemie zermürbt sind und sich "ein Gefühl von Ohnmacht und Frust" breit macht, kann der Bundespräsident gut nachvollziehen. Zugleich lobt er die bisherigen Leistungen der Bürger. Es musste auf viel verzichtet werden - und das wird auch weiterhin notwendig sein.

Jetzt aber sind wir mitten in der dritten Welle! Und jetzt braucht es alle Kraft von allen Seiten, um sie zu brechen.

Frank-Walter Steinmeier

"Fehler - beim Testen, beim Impfen, bei digitalen Lösungen"

Dass es seitens der Politik zu Fehlern gekommen ist, daraus macht Frank-Walter Steinmeier keinen Hehl. Diese gelte es - so der Bundespräsident - nach der Krise aufzuarbeiten.

Doch bis es soweit ist, dürfe der Bürger von der Politik durchaus erwarten, dass man sich zusammenraufe. Politischer Streit und politische Diskussion dürften jetzt nicht zum Selbstzweck werden.

Wir brauchen Klarheit und Entschiedenheit, wir brauchen verständliche und pragmatische Regelungen, damit die Menschen Orientierung haben, damit dieses Land wieder das aus sich herausholen kann, was in ihm steckt.

Frank-Walter Steinmeier

Gemeinsam für eine gute Zukunft: "Raufen wir uns alle zusammen, liebe Landsleute!"

In einer Demokratie beruht Vertrauen auf einer Übereinkunft zwischen Bürgern und Staat. Beide Seiten hätten dabei ihren Part zu erfüllen, so Steinmeier. Für die Bürger bedeute das vor allem, sich selbst zu vertrauen.

Empören wir uns nicht nur über die anderen oder über die da oben. Zeigen wir doch nicht ständig, was nicht geht, sondern dass es geht, wenn alle ihren Teil tun.

Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier wird geimpft
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich mit dem Impfstoff von Astrazeneca gegen das Coronavirus impfen lassen. Bildrechte: dpa

Impfen als wichtiger Schritt

Die Corona-Schutzimpfung ist der Weg aus der Corona-Pandemie. Das sieht auch der Bundespräsident so - und appelliert an die Bürger, Impfangebote in Anspruch zu nehmen. Den in Deutschland zugelassenen Impfstoffen schenkt er sein volles Vertrauen.

Ich vertraue allen - ich betone: allen - in Deutschland zugelassenen Impfstoffen.

Frank-Walter Steinmeier

Sich selbst hat Frank-Walter Steinmeier vor wenigen Tagen mit dem Vakzin von Astrazeneca impfen lassen, das mittlerweile nur noch an Menschen über 60 Jahre verimpft wird.

Quelle: dpa

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 03. April 2021 | 17:10 Uhr

Das könnte sie auch interessieren