Ratgeber Stromausfall: So bereiten Sie sich auf den Notfall vor!

BRISANT | 21.02.2019 | 17:15 Uhr

30 Stunden war Berlin-Köpenick ohne Strom - eine Notsituation! Wie man sich in Fällen wie diesem richtig verhält und welche Lebensmittel und Getränke man auf Vorrat immer zu Hause haben sollte, erfahren Sie hier.

Vor Hochspannung warnt ein Schild vor dem Umspannwerk.
Bildrechte: dpa

Seit Mittwochabend haben die Haushalte und Krankenhäuser im Südosten von Berlin wieder Energie. Die Ursache für den Stromausfall war ein Kabelschaden bei Bauarbeiten an einer Brücke. Durch eine Bohrung waren dort sowohl das Haupt- als auch das Ersatzkabel beschädigt worden.

Notsituation in Berlin

Durch den Blackout wurde das öffentliche Leben im Berliner Südosten zeitweise erheblich eingeschränkt. Schulen und Geschäfte blieben geschlossen, Straßenbahnen fuhren nicht und Intensivpatienten in Krankenhäusern mussten verlegt werden. Auch für die Berliner Feuerwehr war es eine außergewöhnliche Lage. Üblicherweise werde ein Stromausfall jener Art innerhalb weniger Stunden behoben. Aber in einer Notsituationen wie dieser kann es durchaus auch mehrere Tage dauern, bis der Strom wieder verfügbar ist.

Vorrat an Lebensmitteln und Getränken

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) empfiehlt aus diesen Gründen, dass sich jeder Haushalt mit einem Vorrat an Getränken und Lebensmitteln für mindestens zehn Tage eindecken sollte. Besonderes Augenmerk liegt hier auf Getränken. Ein Mensch kann unter Umständen drei Wochen ohne Nahrung auskommen, aber im Schnitt nur vier Tage ohne Flüssigkeit.

Hochspannungsleitung vor Sonnenuntergang
Bildrechte: dpa

Das sollten Sie auf Vorrat zu Hause haben:

  • pro Person ca. 14 Liter Flüssigkeit je Woche (Mineralwasser, Fruchtsäfte etc.)
  • Halten Sie Lebensmittel vorrätig, die Sie auch normalerweise nutzen
  • Esswaren sollten auch ohne Kühlung gelagert werden
  • Bewahren Sie Lebensmittel kühl, trocken, dunkel und luftdicht auf
  • Auch tiefgekühlte Lebensmittel lassen sich bei Stromausfall problemlos verbrauchen
  • Denken Sie bei Bedarf auch an Spezialkost für Diabetiker, Allergiker, Babys usw.
  • Auch für Ihre Haustiere sollte der Lebensmittelbedarf abgedeckt sein
  • Campingkocher bieten eine günstige Alternative beim Kochen

Wichtige Tipps, wie man bei einem Energieausfall richtig handelt:

  • Warme Kleidung kann die Zeit ohne Heizung überbrücken
  • Wer einen Kamin oder Ofen zu Hause hat, sollte ausreichend Brennmaterial auf Vorrat haben
  • Kerzen und Taschenlampen, Batterien, Streichhölzer und Feuerzeuge sollten vorrätig sein
  • Eine ausreichende Bargeldreserve wird empfohlen, da auch Geldautomaten bei Stromausfall nicht funktionieren

Mehr Tipps und Empfehlungen bei Stromausfall und anderen Notsituationen finden Sie auf der Onlineseite vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).

Zuletzt aktualisiert: 21. Februar 2019, 17:53 Uhr

Das könnte Sie interessieren