Geimpft oder genesen shoppen 2G im Supermarkt - Kein Einkaufen mehr für Ungeimpfte in Hessen?

Statt Verschärfungen wie im vergangenen Jahr bringt der Herbst in diesem Jahr vielerorts Lockerungen in Sachen Corona mit sich. Eine große und vermutlich auch sehr umstrittene Neuerung gibt es dabei in Hessen.

Kunden am Kühlregal in einem Supermarkt
Geimpfte und genesene Kunden könnten in Hessen wieder ohne Maske und Abstand einkaufen. (Themenbild) Bildrechte: IMAGO / wolterfoto

Derzeit gelten deutschlandweit die gängigen Corona-Regeln in Supermärkten und Discountern: Abstand halten und Maske tragen. Bald könnte es jedoch soweit sein, dass Kunden ganz ohne diese Beschränkungen einkaufen können. Zumindest in Hessen. Mit der 2G-Regelung.

2G: Einkaufen ohne Maske und Abstand

Wie der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier nach den Beratungen des Corona-Kabinetts verkündete, können alle hessischen Einzelhandels-Betriebe, also auch Supermärkte und Discounter, künftig wählen, ob sie nur noch Geimpfte und Genesene in die Geschäfte lassen - also nach der 2G-Regelung. Die Kunden müssten dann keine Maske mehr tragen und auch keinen Abstand halten. Getestete Personen müssten hingegen draußen bleiben.

Schild mit der Aufschrift "Zutritt nur nach 2G-Regel"
Mit der 2G-Regel könnten geimpfte und genesene Kunden wieder ohne Maske und Abstand einkaufen. (Themenbild) Bildrechte: IMAGO / Bihlmayerfotografie

Bouffier rechnet mit tageweiser Anwendung

Wie der Hessische Rundfunk berichtet, sei die 2G-Option "auf Wünsche aus der Branche hin" ausgeweitet worden. Bedeutet das nun, dass 2G jeden Tag und in allen hessischen Supermärkten gilt? Nein: "Wir gehen davon aus, dass diese Option eher nur tageweise genutzt wird und Geschäfte des alltäglichen Bedarfs davon keinen Gebrauch machen werden", so Bouffier in einer Mitteilung der hessischen Staatskanzlei. Für Einzelhändler, die sich nicht für die 2G-Regelung entscheiden, gelten weiterhin die bisherigen Corona-Beschränkungen: Kundinnen und Kunden müssen eine Maske tragen und Abstand halten.

Volker Bouffier
Hessen unter Ministerpräsident Volker Bouffier macht den Weg frei für 2G im Supermarkt. Bildrechte: IMAGO / Müller-Stauffenberg

Diskussion um Neuerungen

Ob die Neuerung angewendet wird oder nicht, Diskussionen hat sie auf jeden Fall ausgelöst. Der Grund: Bei der derzeitigen Impfquote von knapp über 65 Prozent können große Teile der Bevölkerung nicht mehr in entsprechenden Supermärkten einkaufen gehen. Supermärkte und Discounter sind jedoch Bestandteil der Grundversorgung. Dass die 2G-Regel flächendeckend angewendet oder gar verpflichtend wird, ist äußerst unwahrscheinlich.

(BRISANT/hessenschau)

Zum Thema

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 13. Oktober 2021 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren