Covid-19 Frostbeulen an den Zehen - Neue Symptome für eine Corona-Infektion?

Noch immer sind trockener Husten und Fieber die Hauptsymptome für eine Covid-19-Erkrankung. Spanische Ärzte haben jetzt Hautveränderungen an Zehen, Fingern oder Füßen festgestellt. Vor allem Kinder und junge Erwachsene scheinen mit einer Art Frostbeule auf das Virus zu reagieren.

Eine Frau cremt ihren Fuß ein.
Besonders am Ende einer Covid-19-Erkrankung kann es zu Hautveränderungen an den Füßen kommen. Bildrechte: Colourbox.de

Spanische Wissenschaftler haben jetzt verschiedene Hautveränderungen im Zusammenhang mit Covid-19 beschrieben. Juckende Haut, Bläschen und schmerzhaft geschwollene Zehen, ähnlich einer Frostbeule können auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus hinweisen. Ähnliche Berichte gibt es aus Italien, Frankreich und den USA - dort kurioserweise vor allem in San Francisco und Boston.

Neues Symptom "Covid-Zeh"?

Von 375 Patienten leiten die Mediziner fünf Symptome ab:

  • Frostbeulenähnliche Schwellungen an Zehen

Sie betreffen besonders Kinder im mittleren Alter von 13 Jahren und junge Erwachsene Anfang 30. Einige zeigten kaum die bekannten Symptome wie trockenen Husten und Fieber. Zudem traten die Hautreaktionen relativ spät im Krankheitsverlauf auf, drei bis vier Wochen nach Husten und Fieber.

Die auch als "Covid-Zeh" beschriebene schmerzhafte Schwellung heilt nach einigen Wochen von selbst ab. Erst ist das Gewebe rot und geschwollen, dann flacht es ab und die Entzündungen verfärben sich violett. 

  • Bläschen am Körper

Besonders Patienten mittleren Alters zeigen juckende, blutgefüllte Bläschen, vor allem im Anfangsstadium der Covid-19-Erkrankung. Die den Windpocken ähnelnden Hautveränderungen finden sich am Rumpf oder den Gliedmaßen. Sie treten zudem bei mittelschweren Krankheitsverläufen auf.

  • Quaddeln
  • Schuppungen und Rötungen

Beides beobachteten die Wissenschaftler im Zusammenhang mit einem schweren Verlauf der Infektion. Gleichzeitig weist die Studie darauf hin, dass diese Coronapatienten mehr Medikamente bekommen hätten als diejenigen mit einem milden Verlauf. Darum seien die Hautreaktionen nicht eindeutig von Nebenwirkungen zu unterscheiden.

Quaddeln und Knötchen auf einem Arm
Quaddeln auf einem Arm Bildrechte: IMAGO

  • Nekrosen (absterbendes Gewebe)

Diese schweren Hautschäden am Rumpf, den Fingern und Zehen, sowie um Nase, Kinn und Ohr, führen die Ärzte auf mangelnde Blutversorung zurück. Sie betrafen meist ältere Covid-19-Patienten, von denen zehn Prozent verstarben.

Kinder reagieren öfter mit Hautausschlägen

Bis zu 20 Prozent der wegen Covid-19 stationär behandelten Patienten haben Veränderungen an der Haut, sagt die Deutsche Dermatologische Gesellschaft.

Hautausschläge oder Nesselsucht treten besonders bei Kindern im akuten Stadium eines Virusinfektes, zum Beispiel einer Grippe, auf. Sie sind eine Überreaktion des körpereigenen Abwehrsystems. Dass nun auch nach einer durchstandenen Virusinfektion Hautschwellungen und -entzündungen an Zehen und Fingern auftreten können, ist neu.

Die gängigen Symptome bei Covid-19

Bislang galten ein trockener Husten, hohes Fieber und - bei fortgeschrittener Erkrankung - Atemnot als Hauptsymptome einer Corona-Infektion. Ebenso ist bekannt, dass viele Infizierte ihren Geschmacks- und Geruchssinn verlieren. 

Doch auch die folgenden Symptome werden bei Corona-Patienten vermehrt festgestellt:

  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Halsschmerzen
  • Schwindel
  • Erschöpfung (Schwierigkeiten aufzuwachen oder sich zu konzentrieren, Gefühl der Verwirrtheit und allgemeines Unwohlsein)
  • Schüttelfrost
  • Muskelschmerzen

Die spanischen Mediziner weisen noch einmal darauf hin, dass bis zu 78 Prozent aller Infektionen asymptomatisch verlaufen können. Wir stehen gerade erst am Anfang, das Virus und seine ausgebrochene Krankheit, Covid-19, zu verstehen.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 12. Mai 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren