Nach Thomas-Cook-Pleite Bleiben die Kunden auf den Kosten sitzen?

BRISANT | 24.09.2019 | 17:15 Uhr

Nach der Thomas-Cook-Pleite sind wichtige Fragen weiter unbeantwortet. Die wichtigste: Bekommen betroffene Kunden in Deutschland durch die sogenannte Insolvenzversicherung ihr Geld zurück und wenn ja, wie viel?

Zwei Airbus A320 Condor Thomas Cook bei der Abfertigung am Flughafen Madeira Cristiano Ronaldo
Bildrechte: imago images/Michael Weber

Am Dienstag (24.09.) gibt es darauf noch keine Antwort. Die für alle Thomas-Cook-Tochterunternehmen in Deutschland zuständige Versicherung "Zurich" schreibt auf ihrer Internetseite:

Für die deutsche Geschäftseinheit von Thomas Cook ist jedoch nach unserer Kenntnis zum aktuellen Zeitpunkt kein Insolvenzantrag gestellt worden.

Zurich Versicherung, 24.09.2019

Für den Verbraucher bedeutet das, weiter warten und hoffen zu müssen, denn ohne Insolvenzantrag gibt es auch keine Insolvenzversicherung. Insolvenz habe nach Angaben der "Zurich" Versicherung bislang nur der britische Touristikkonzern "Thomas Cook Group" angemeldet.

Ein weiteres Problem für die Kunden hierzulande: Falls es zum Insolvenzantrag kommen sollte, würde die maximale Versicherungssumme wahrscheinlich nicht ausreichen. Nach BRISANT-Informationen gilt die Deckungssumme von 110 Millionen Euro nicht für Neckermann, Öger Tours und Co. einzeln, sondern für alle deutschen Firmen der Thomas-Cook-Gruppe gemeinsam.

Eines der Thomas-Cook-Tochterunternehmen, die Fluglinie Condor, hofft unterdessen auf einen Überbrückungskredit der Bundesregierung, um im drohenden Insolvenzsog nicht selbst in Schräglage zu geraten. Noch gibt es dazu aber keine Entscheidung.

Die Pleite des zweitgrößten Reiseunternehmens Europas ist weitestgehend ein Präzedenzfall. Vieles bleibt unklar, daher hängen vor allem die Urlauber in der Luft. Und damit nicht genug: Wer für die Herbst- oder Winterferien bei einem anderen Anbieter buchen möchte, kann sich möglicherweise schon jetzt auf deutlich höhere Preise einstellen.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 24. September 2019 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. September 2019, 18:41 Uhr

Das könnte sie auch interessieren