Greta Thunberg auf dem Meer.
Klimaaktivistin Greta Thunberg auf der "Malizia II" Bildrechte: dpa

Reise-Logbuch Greta Thunberg jetzt in New York

BRISANT | 16.08.2019 | 17:15 Uhr

Um möglichst klimaneutral den Atlantik zu überqueren, reist die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg per Segelyacht nach New York. Begleitet wird sie von den Skippern Boris Herrmann und Pierre Casiraghi sowie ihrem Vater und einem Filmemacher. Wir begleiten die zweiwöchige Atlantiküberquerung und halten Sie mit unserem "Logbuch" auf dem Laufenden!

Greta Thunberg auf dem Meer.
Klimaaktivistin Greta Thunberg auf der "Malizia II" Bildrechte: dpa

Skipper Boris Herrmann führt ein Blog, auf dem er regelmäßig von der Reise berichtet. Über einen Live-Tracker kann man sogar sehen, wo sich die Malizia II gerade befindet.

29.08. | Endlich in New York - und was kommt jetzt?

28.08. | Fast geschafft! Malizia II liegt bereits in Coney Island

Pech für Papa Svante, Glück für Filmemacher Nathan. Die Malizia II liegt bereits vor Coney Island, wartet auf die Einreisepapiere in die USA - und dann geht's nach New York. Läuft alles nach Plan, dürfte sich Nathan damit die Navigator's Trophy gesichert haben. Er hatte eine Ankunftszeit von 17:00 Uhr getippt ...

27.08. | Starke Winde treiben die Malizia II in Richtung New York

Die Crew der Malizia II hat weiterhin mit ordentlich Wind und Wellengang zu kämpfen. Doch der Wind hat sein Gutes: Vielleicht erreicht das Team bereits heute sein Ziel New York! Ist das der Fall, dann hätte Gretas Vater Svante das Rennen um die Navigator's Trophy für sich entschieden. Er hatte getippt, dass die Malizia II am 27. August gegen 18:30 Uhr in Big Apple einläuft.

25.08. | Waldbrände im Amazonasgebiet auch auf der Malizia II ein Thema

Die verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet sind auch auf der MaliziaII ein Thema. Skipper Boris Herrmann warnt via Instagram vor den Folgen. Im Dezember wird Greta Thunberg am großen UN-Klimagipfel in Santiago de Chile teilnehmen.

23.08. | 53 Wochen Schulstreiks!

Die 53. Woche in Folge Schulstreiks, lässt Greta ihre Facebook-Freunde wissen. Seit gut einem Jahr engagieren sich junge Menschen weltweit für den Klimaschutz. Ihr "Schulstreik"-Plakat hat Greta Thunberg auch auf hoher See dabei. #fridaysforfuture

20.08. | "Navigators Trophy" und Kritik an royaler Vielfliegerei

Ein sonniger Instagramgruß auf @gretathunberg, abgesetzt nördlich der Azoren. Viel fehlt nicht mehr - und die Hälfte der Strecke nach New York ist geschafft. An Bord wird derweil fleißig gemalt, gespielt - und in Sachen Ankunftszeit gewettet. Wer macht das Rennen um die "Navigators Trophy"?

In Europa müssen sich derweil Prinz Harry und Ehefrau Meghan, beide bekannt für ihr Engagement in Sachen Umwelt- und Klimaschutz, dem Vorwurf der Heuchelei stellen. Wie lassen sich vier Flüge innerhalb von elf Tagen (und zudem in Privatjets) mit ihren Idealen vereinbaren?

19.08. | "Fridays for Future" weiterhin im Blick

Greta und ihre Begleiter genießen das Leben auf hoher See, bislang ist niemand krank geworden. Die weltweiten "Fridays for Future"-Demonstrationen hat die junge Aktivistin auch von unterwegs aus im Blick. Die gab's in der vergangenen Woche u.a. in Kanada, Deutschland, Großbritannien, Indien, Frankreich, Estland, Ungarn, Italien, Japan, Island, den Niederlanden, Finnland, Pakistan, den USA, Uganda, Russland, Belgien, Argentinien, Spanien, Schweden und Österreich.

Und während Greta Thunberg mit der Jacht über den Atlantik reist, um am 20. und 27. September die UN-Vollversammlung in New York zu besuchen, wurde jetzt der erste isländische Gletscher für tot erklärt. Und auch in anderen Ländern geben die Eisriesen Anlass zur Sorge.

17.08. | Greta geht es gut. An ihrer Atlantiküberquerung wird jedoch Kritik laut.

Gretas Segeltour PR-Kampagnie mit der schlechten Ökobilanz steht nicht nur in Deutschland in der Kritik. Das Team reagiert nun und bestätigt: Es entstünden vier Atlantikflüge. Für die Crew, die das Schiff zurückbringen muss. Diese Flüge hätten Greta und ihr Vater für Hin- und Rückflug aber auch benötigt. Deswegen werde der CO2-Ausstoß durch Zahlungen für den Klimaschutz ausgeglichen. Weil aber noch nicht geklärt ist, wie Greta überhaupt nach Schweden zurückkehrt, bleibt der Fall für Beobachter ein PR-Gau. Trotz der Kritik scheint Greta aber noch glaubhaft zu sein.

Wer einen sehr, sehr hohen moralischen Anspruch hat und diesen moralischen Anspruch auf die anderen auch möglichst übertragen möchte, der muss sich natürlich gefallen lassen, dass all seine Handlungen, all seine Aussagen immer sehr, sehr streng geprüft werden.

Prof. Volker Lilienthal Kommunikationswissenschaftler Uni Hamburg

Im März 2019 wurde Greta mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Beobachter sehen sie schon als kommende Friedensnobelpreisträgerin. Ihre aktuelle Aktion auf dem Segelschiff Malizia empfindet sie wie "Camping auf einer Achterbahn". Und trotzdem sagt sie:   

Das Essen schmeckt, ich schlafe gut und ich bin bislang nicht seekrank geworden.

Greta Thunberg Klimaaktivistin


16.08. | "Fridays for Future" auf hoher See

Auch mitten auf dem Atlantik vergisst Greta Thunberg ihre Botschaft nicht. Am Freitag lud sie ein Bild bei Instagram hoch und rief erneut zu Schulstreiks für den Klimaschutz auf. Es ist mittlerweile die 52. Woche der Bewegung.

Ihre Reise scheint derweil weiter ziemlich ungemütlich zu sein. Das legt zumindest ein Post des Skipper Boris Herrmann nahe. Demnach hätte alle Teammitglieder wohl mit der Seekrankheit zu kämpfen.

15.08. | Ruhiger Schlaf auf unruhiger See

Greta Thunberg meldet sich nach ihrer ersten Nacht auf hoher See via Twitter bei ihren Followern: Die Nacht sei unruhig gewesen, dennoch habe sie gut geschlafen. Einige Delfine seien eine Zeit lang ihrem Boot gefolgt.

14.08. | Es geht los, Greta legt ab!

Vor ihrer Abfahrt in Richtung New York stellt sich Greta Thunberg ein letztes Mal den Fragen der Journalisten und kontert dem Vorwurf, anderen ihren Lebenswandel vorschreiben zu wollen: "Ich sage keinem, was er tun soll oder was er nicht tun soll - ich tue nur das, was ich denke, das ich tun sollte".

An Bord erwartet die junge Klimaaktivistin nur wenig Luxus, auf Toilette Dusche und ein gemütliches Bett muss sie verzichten. Zur Beschäftigung hat sie ein paar Bücher, Brettspiele und einen Stoffhasen dabei.

Wie Greta nach ihrer Reise zurückkommen wird? Diese Frage ist bislang nicht geklärt.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 15. August 2019 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. August 2019, 20:13 Uhr

Mehr aktuelle Themen: