Reisen Corona-Lockerungen: Welche Regeln gelten in den einzelnen Bundesländern?

Immer mehr Deutsche sind gegen das Coronavirus geimpft, die Zahl der Neuinfektionen sinkt und die ersten Bundesländer lockern die Corona-Maßnahmen. Was gilt in welchem Bundesland? Ein Überblick.

Zwei Menschen sitzen bei gutem Wetter in einem Biergarten und stoßen mit einem Bier an
Zu Pfingsten konnte man bereits in zahlreichen Bundesländern die Freisitze besuchen. Bildrechte: dpa

Nach Monaten im Lockdown und strengen Corona-Regeln ist die Sehnsucht nach Urlaub groß. Viele Menschen hoffen auf eine erste Auszeit jenseits der eigenen vier Wände über Pfingsten - und könnten damit Glück haben. Denn angesichts der fallenden Coronazahlen möchten die ersten Bundesländer wieder Touristen empfangen. Was gilt wo? Ein Überblick.

Baden-Württemberg

Obgleich die Inzidenz in Baden-Württemberg noch leicht über 100 liegt, dürfen hier seit dem 15. Mai wieder Gäste in Hotels, Ferienwohnungen und auf Campingplätzen empfangen werden. Gaststätten sind sowohl im Innen- als auch im Außenbereich zwischen 6 und 21 Uhr geöffnet.

Auch die Außenbereiche von Schwimm- und Spaßbädern sind für Besucher wieder geöffnet, kleinere Veranstaltungen (Theater, Konzerte) dürfen mit bis zu 100 Teilnehmern stattfinden. Allerdings hat nur Zutritt, wer nachweislich geimpft, getestet oder genesen ist. Zudem müssen Masken getragen, Abstand gehalten und Kontakte nachverfolgbar sein.

Bayern

In Bayern sind Öffnungen und Lockerungen von den lokalen Inzidenzen abhängig. In Kreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 dürfen Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze ab Pfingsten öffnen. Gleiches gilt für Seilbahnen, die Fluss- und Seenschifffahrt sowie für die Außenbereiche von medizinischen Thermen.

Wer die Angebote nutzen möchte, muss einen maximal 24 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen können, der nach 48 Stunden erneuert wird. Für Geimpfte, Genesene und Kinder unter sechs Jahren entfällt die Testpflicht.

Biergärten und die Außengastronomie dürfen bei Inzidenzen unter 100 schon jetzt wieder öffnen. Auch hier müssen die Gäste getestet, geimpft oder genesen sein.

Berlin

Die Bundeshauptstadt plant, Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten erst ab Mitte Juni zu öffnen. Liegt die Inzidenz stabil unter 100, soll zu Pfingsten immerhin die Außengastronomie öffnen - für nachweislich Geimpfte, Getestete und Genesene. Dann sollen auch Stadtrundfahrten und Schiffsausflüge wieder erlaubt sein.

Bremen

Die Inzidenz in Bremen ist seit 9.5. stabil unter 100, die Bundesnotbremse ist außer Kraft getreten. Deshalb dürfen Außengastronomie und Beherbergungsbetriebe öffnen. Impf-, Test- oder Genesenen-Nachweise sind Voraussetzung, um diese zu nutzen.

In Außenbereichen sind Kultur- und Unterhaltungsveranstaltungen mit bis zu 100 Teilnehmern möglich.

Brandenburg

Öffnungstermine für Gastronomie, Hotels oder Pensionen sind bislang nicht geplant. Allerdings sind seit dem 21. Mai Übernachtungen in kontaktfreien Beherbergungsformen gestattet, wenn die Inzidenz des jeweiligen Kreises (bzw. Stadt) stabil unter 100 liegt. Dann sollen auch Stadtrundfahrten, Schiffsausflüge und kulturelle Veranstaltungen unter freiem Himmel mit bis zu 100 Teilnehmern unter Auflagen möglich sein. Voraussetzung sind jeweils ein negativer Corona-Test, eine vollständige Impfung oder eine überstandene Infektion.

Hamburg

Seit 12. Mai sind Lockerungen in Kraft, denn die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt kontinuierlich. Allerdings müssen sich Touristen weiter gedulden, denn vorerst sind die Kinder dran. Sie sollen wieder in Schule und Kita gehen dürfen. Bürgermeister Peter Tschentscher fährt also einen harten Kurs in Sachen Urlaub.

Restaurants und Gaststätten sollen frühestens Anfang Juni öffnen dürfen, Beherbergungsbetriebe müssen sich voraussichtlich noch bis Mitte Juni gedulden.

Hessen

In Hessen gibt es Öffnungen und Lockerungen seit dem 17. Mai nach einem Stufenplan. Die erste Stufe gilt, wenn in einem Landkreis oder einer Stadt die Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter 100 liegt. Die zweite Stufe greift, wenn die Inzidenz weitere 14 aufeinander folgende Tage unter 100 liegt oder sobald sie an fünf aufeinander folgenden Tagen unter 50 liegt.

Stufe eins sieht die Öffnung der Außengastronomie sowie von Beherbergungsbetrieben vor - allerdings unter strengen Auflagen. Ab Stufe zwei darf auch die Innengastronomie öffnen.

Mecklenburg-Vorpommern

Seit dem 5. Mai dürfen vollständig Geimpfte und Genesene aus anderen Bundesländern als Tagestouristen kommen oder ihre Zweitwohnung aufsuchen. Ansonsten gelten die aktuellen Beschränkungen bis zum 22. Mai.

In Mecklenburg-Vorpommern darf die Gastronomie vom 23. Mai an wieder öffnen - außen und innen, doch nur für Gäste mit einem negativen Testergebnis, Genesene oder Menschen mit vollständigem Impfschutz.

Ab dem 7. Juni soll Tourismus für die Einwohner des eigenen Bundeslandes wieder möglich sein, ab dem 14. Juni auch für alle anderen Besucher.

Niedersachsen

Seit dem 10. Mai gibt es in Gebieten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 eine Öffnung des Tourismus. Die sollte ursprünglich bis Ende Mai auf Einwohner Niedersachsens beschränkt bleiben. Doch das hat jetzt das niedersächsische Oberverwaltungsgericht gekippt. Ab sofort können Touristen aus allen Bundesländern in niedersächsischen Hotels, Ferienwohnungen und auf Campingplätzen einchecken. Gekoppelt ist das an negative Schnelltests oder einen Impf- bzw. Genesenen-Nachweis.

Eine weitergehende Öffnung des Tourismus für Gäste jenseits des Landes könne in die nachfolgende Corona-Verordnung eingearbeitet werden, die vom 31. Mai an greift.

Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen dürfen Touristen zu Pfingsten in Ferienwohnungen, Hotels und auf Campingplätzen übernachten. Voraussetzungen dafür sind eine stabile Inzidenz unter 100 und ein negativer Coronatest.

Wer getestet ist, darf die Außengastronomie nutzen. Ab einer Inzidenz unter 50 kann es auch für die Innengastronomie wieder losgehen.

Unter strengen Auflagen sollen auch kulturelle Veranstaltungen sowie der Besuch von Museen, Ausstellungen und Schlössern wieder möglich sein.

Rheinland-Pfalz

Seit dem 12. Mai darf in Rheinland-Pfalz wieder geurlaubt werden. Vorerst nur in einer Ferienwohnung oder im Wohnwagen/Wohnmobil mit eigener sanitärer Anlage, im Hotel ist es nur gestattet, wenn auf dem Zimmer gefrühstückt wird. Voraussetzung sind jeweils ein negativer Coronatest - und eine Inzidenz unter 100.

Seit dem 21. Mai sind auch kulturelle Veranstaltungen und Zuschauer beim Sport (im Freien und mit Test) erlaubt - allerdings nur bis zu 100 Personen pro Veranstaltung.

Ab einer Inzidenz von 50 darf die Innengastronomie wieder öffnen.

Saarland

Im Saarland bleiben die Beherbergungsbetriebe über Pfingsten geschlossen. Außengastronomie, Museen, Kinos, Theater, Zoos und Fitnessstudios dürfen unter Hygieneauflagen öffnen. Wer vollständig geimpft oder genesen ist, benötigt keinen Test, um sie zu nutzen.

Ab dem 31. Mai dürfen Restaurants und Cafés Gäste auch wieder im Innenbereich empfangen, kündigte der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) am Donnerstag (20. Mai) an. Auch Übernachtungen in Hotels und Pensionen sowie auf Campingplätzen seien dann mit Hygienekonzept und unter Auflagen wieder möglich. Ungeimpfte müssten für die Nutzung der Angebote einen tagesaktuellen negativen Schnelltest vorlegen. Auch Bus- und Schiffsreisen dürften dann wieder loslegen.

Bereits ab Pfingstmontag (24. Mai) sollen nach dem Perspektivplan Strand- und Freibäder wieder öffnen. Auch Kletterparks und andere Freizeitaktivitäten im Außenbereich sind dann wieder erlaubt - immer in einer Gruppengröße von bis zu zehn Personen. Gesang und Musik sei draußen ebenfalls möglich. Auch hier bestehe Testpflicht, wenn man nicht vollständig geimpft sei.

Bei allen Schritten ist Voraussetzung, dass die landesweite Inzidenz stabil unter 100 liegt.

Sachsen

Bei einer Inzidenz von unter 100 sind Übernachtungen auf Campingplätzen und in Ferienwohnungen gestattet. Übernachtungen in Hotels und Pensionen sollen erst ab einer Inzidenz von unter 50 möglich sein. Voraussetzung sind in allen Fällen ein negativer Corona-Test und die Erfassung der Kontaktdaten.

Restaurants dürfen ihre Außenbereiche öffnen. Wollen mehr als zwei Hausstände an einem Tisch sitzen, müssen aktuelle Corona-Tests vorgelegt werden.

Museen, Galerien und Ausstellungen dürfen bei einer Inzidenz unter 100 öffnen. Fällt sie unter 50 entfallen Terminbuchungen, Tests und Erfassung der Kontaktdaten.

Sachsen-Anhalt

Auch in Sachsen-Anhalt kündigt sich eine Entspannung an. Auch hier bleiben Hotels und Pensionen vorerst geschlossen, während kontaktarmer Urlaub auf Campingplätzen und in Ferienwohnungen möglich ist. Auch die Außengastronomie ist wieder geöffnet.

Zudem sind Öffnungen der Außenbereiche von Badeanstalten, Schwimmbädern und Heilbädern vorgesehen. Liegt die Inzidenz einer Stadt oder eines Kreises stabil unter 100 sollen Veranstaltungen im Freien mit maximal 100 Teilnehmern wieder möglich sein. Vollständig Geimpfte und Genesene werden dabei nicht mitgezählt.

Schleswig-Holstein

Im nördlichsten Bundesland ist der Tourismus bereits am 19. April angelaufen - allerdings regional begrenzt. Mit strikten Vorgaben ging es in der Schleiregion um Schleswig und Kappeln sowie in Eckernförde los. Nordfriesland legte am 1. Mai nach, Sylt und die anderen Inseln inklusive.

Das Modellprojekt Lübecker Bucht lief am 8. Mai an - mit den beliebten Orten Timmendorfer Strand und Scharbeutz. Büsum in Dithmarschen als Modellprojekt folgte am 10. Mai.

Seit dem 17. Mai zieht das ganze Bundesland nach. Dann dürfen gegen das Coronavirus Geimpfte ebenso wie Genesene und Getestete unter strengen Vorgaben landesweit in Beherbergungsbetrieben übernachten. Sie müssen sich alle drei Tage auf Corona testen lassen. Die Außengastronomie ist geöffnet.

Thüringen

Lockerungen sind bei einer stabilen Inzidenz von unter 100 möglich. Dann sollen Öffnungsschritte bei der Außengastronomie, beim Camping oder bei der Buchung von Ferienhäusern folgen. Hotels bleiben vorerst geschlossen.

Stand: 21.05.21

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 21. Mai 2021 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren