Corona-Lockerungen Pfingst-Urlaub in Deutschland: Bayern, Nord- und Ostsee, Harz oder Seenplatte?

Mit Himmelfahrt und Pfingsten stehen zwei lange Wochenenden vor der Tür. Doch wie sieht's in Sachen Verreisen aus? Solange Sie für Ihren Urlaub in Deutschland bleiben: Kein Problem! Ob Nordsee, Ostsee, Mecklenburgische Seenplatte, Brocken oder Alpen - zahlreiche Bundesländer öffnen trotz andauernder Corona-Krise ihre Hotels und Pensionen. Was wo gilt, das erfahren Sie hier!

Abendstimmung am Strand von Warnemünde
Kann man über Himmelfahrt und Pfingsten wieder genießen: Abendstimmung am Strand von Warnemünde. Bildrechte: imago images / BildFunkMV

Pfingsten an Ostsee und Mecklenburgischer Seenplatte

Die gute Nachricht zuerst: Wer über Pfingsten an die Ostsee reisen möchte, der kann mit der Planung beginnen. Denn angesichts geringer Corona-Neuinfektionen wird Mecklenburg-Vorpommern bereits in der Woche vor Pfingsten wieder auswärtige Gäste empfangen. Damit hat das mehrwöchige Einreiseverbot für Touristen endlich ein Ende. Und hungern müssen die Besucher auch nicht, denn Gaststätten sollen bereits ab dem 9. Mai unter strengen Auflagen wieder öffnen dürfen. Für Himmelfahrt wird's zwar eng, doch zumindest über die Pfingst-Feiertage kann man schon mal Ostsee-Luft schnuppern.

Niedersachsen: Harz und Nordseeküste rufen

Auch Niedersachsen arbeitet sich auf Hochdruck mit einem Fünf-Stufen-Plan zurück in eine "neue Normalität". Der Urlaub im Hotel, das Abendessen im Restaurant - all das soll noch im Mai möglich werden.

Am Weststrand stehen bereits die erste Strandkörbe und die Einheimischen nutzen das gute Wetter auf der Insel.
Noch ist der Weststrand von Norderney leer - zu Pfingsten könnten sich hier bereits Touristen tummeln. Bildrechte: imago images/Nordphoto

Bereits seit dem 11. Mai dürfen Ferienhäuser, -wohnungen und Bootsliegeplätze vermietet und Campingplätze mit einer maximalen Auslastung von 50 Prozent belegt werden, da man sich dort weitgehend autark versorgen kann. Für Ferienwohnungen und -häuser gilt allerdings vorerst eine Belegungsfrist von sieben Tagen. Das bedeutet, dass ein Objekt innerhalb von sieben Tagen nur einmal belegt werden darf - auch, wenn die Gäste beispielsweise nur vier Tage bleiben. Eine Regel, die die Gästeflut in Grenzen halten soll.

Noch strenger sind die Regelungen für die meisten ostfriesischen Inseln. Hier sieht die Niedersächsische Landesverordnung eine Mindestmietdauer von sieben Tagen für Ferienwohnungen- und häuser vor, Ausnahmen machen Baltrum und Langeoog. Tagestouristen sind auf den Inseln vorerst nicht willkommen.

Ab dem 25. Mai wird es in Niedersachsen weitere Übernachtungsmöglichkeiten für Touristen geben. Denn dann darf auch die niedersächsische Hotellerie wieder ihr Geschäft aufnehmen - ebenfalls bei maximal 50 Prozent Auslastung und unter strengen Hygiene-Auflagen.

Hungern müssen auch die Touristen in Niedersachsen nicht, denn ab dem 11. Mai kann man wieder Essen gehen. Eine Reservierung ist jedoch verpflichtend, denn auch Restaurants, Cafés und Biergärten dürfen lediglich mit einer maximalen Auslastung von 50 Prozent öffnen. Bars, Kneipen, Diskotheken bleiben vorerst weiter geschlossen.

Schleswig-Holstein: Hotels, Ferienwohnungen und Gastronomie öffnen zeitgleich

In Schleswig-Holstein werden Tourismus und Gastronomie - unter Beibehaltung der strengen Kriterien zu Hygiene und Abständen - ab dem 18. Mai wieder hochgefahren. Damit wird das bislang geltende Einreiseverbot für touristische und Freizeitzwecke aufgehoben. Auch das Betretungsverbot für Inseln und Halligen entfällt. Inseln wie Sylt, Amrum, Föhr oder Fehmarn können - auch von Tagestouristen - wieder besucht werden. Allerdings haben die einzelnen Kreise die Möglichkeit, bei Bedarf eigene Regelungen umzusetzen, um den Tagestourismus zu begrenzen. Vor allem von Christie Himmelfahrt bis über Pfingsten wird es regionale Beschränkungen geben. Die nordfriesischen Inseln werden für Tagesausflügler dicht sein.

Auf Kapazitätsbeschränkungen wird in Schleswig-Holstein verzichtet. Hier setzt man auf Hygiene- und Abstandsregelungen, u.a. durch das Parzellieren von Stränden, individualisierte Angebote und kleine Veranstaltungen. Gebührenpflichtige oder gesperrte Parkplätze sollen die Besucherströme in Zaum halten.

Anders als in anderen Bundesländern dürfen in Schleswig-Holstein Ferienwohnungen, -häuser, Hotels und Campingplätze zeitgleich wiedereröffnen. Doch Gemeinschaftsräume sowie Schwimmbäder und Saunabereiche bleiben weiterhin geschlossen, um Versammlungen zu vermeiden.

Bayern: Auf ein Bier in die Berge

In Bayern ist die Ausgangsbeschränkung gefallen. Damit man die auch zünftig nutzen kann, öffnen am 18. Mai - allerdings unter Auflagen - die Biergärten. Doch die werden die Bayern nicht lange für sich haben. Denn ab dem 30. Mai dürfen auch Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze wieder genutzt werden. Zeitgleich sollen Freizeiteinrichtungen wie Schlösser und Freizeitparks öffnen. Weiterhin geschlossen bleiben Sauna, Wellness und Schwimmbäder.

Auch der Deutsche Alpenverein rät nicht länger von Wanderungen in die Berge ab. Auf Handschlag, Küsschen und Umarmungen am Gipfelkreuz soll jedoch tunlichst verzichtet werden.

Die Bayerische Flagge mit blau weissen Rauten weht vor dem Gipfelkreuz der Zugspitze
Auf jeden Fall eine Reise Wert: die Zugspitze in Bayern. Bildrechte: imago images/Sven Simon

Auch schön: Sachsen-Anhalt macht Urlaub in ... Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt macht Urlaub in Sachsen-Anhalt: So zumindest sieht es die erste Stufe der Planungen zur Öffnung von Gastronomie und Tourismuswirtschaft vor. Zunächst können ab 15. Mai wieder Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Campingplätze geöffnet werden - allerdings nur für Einheimische. Und das ist gar nicht so schlecht. Denn vom 18. bis 30. Mai sind in Sachsen-Anhalt Pfingstferien.

Ab 22. Mai dürfen außerdem die Restaurants öffnen - bewusst einen Tag nach Himmelfahrt. Kontaktbeschränkungen, Abstandsgebote und Hygienemaßnahmen müssen auch hier berücksichtigt werden.

In einer zweiten Stufe sollen dann auch Hotels wieder Gäste empfangen können und möglicherweise im Juni Touristen aus anderen Bundesländern wieder anreisen dürfen. Der dritte Schritt wäre dann die komplette Öffnung auch für ausländische Gäste. Konkrete Termine dafür gibt es allerdings noch nicht.

Baden-Württemberg: Erholung am Bodensee, wandern im Schwarzwald

Zwei der beliebtesten Touristen-Hotspots in Baden-Württemberg sind der Bodensee und der Schwarzwald. Auch hier kann man dank gelockerter Corona-Maßnahmen über Himmelfahrt und Pfingsten die Seele baumeln lassen.

Wer sich in Ferienwohnungen oder auf Campingplätzen (nur Caravan, Reisemobil oder feste Mietunterkünfte!) einmietet, kann bereits ab dem 18. Mai anreisen. Hotels und Pensionen dürfen erst ab dem 29. Mai wieder öffnen.

Hungern muss man im Ländle aber auch vorher nicht. Gastronomische Betriebe dürfen ebenfalls ab 18. Mai wieder Gäste empfangen. Davon ausgenommen sind Kneipen, Bars und Diskotheken.

Für ausreichend Zeitvertreib ist gesorgt: Museen, Freilichtmuseen, Ausstellungshäuser und Gedenkstätten sowie Tierparks, Zoos und Spielplätze können bereits seit dem 6. Mai wieder besucht werden, über Pfingsten folgen die großen Freizeitparks.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 15. Mai 2020 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren