In Tschechien Vermisste achtjährige Julia lebend gefunden

Seit Tagen wurde nach der achtjährigen Julia, die beim Wandern mit ihren Eltern im tschechichen Böhmerwald verschwunden war, gesucht. Nun war die Suche erfolgreich. Das Mädchen wurde lebend gefunden.

Die vermisste Julia wurde in Tschechien gefunden.
Seit Sonntag wurde nach der achtjährigen Julia gesucht. (Archiv) Bildrechte: dpa/Polizei

Nach einer nervenaufreibenden Suche im Böhmerwald zwischen Deutschland und Tschechien ist die vermisste achtjährige Julia aus Berlin gefunden worden. "Sie lebt, sie ist unterkühlt und ins Krankenhaus gebracht worden", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz am Dienstag (11.10.). Am Nachmittag gegen 13.35 Uhr hatte ein tschechischer Förster das Kind entdeckt. "Das vermisste Kind befand sich völlig erschöpft in einem Gebüsch und machte nicht auf sich aufmerksam", so der Sprecher.

Großangelegte Rettungsaktion

Rund 1.400 Einsatzkräfte aus Tschechien und Deutschland hatten sich nach Polizeiangaben im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet auf die Suche nach ihr gemacht. Dazu kamen 115 Suchhunde, Polizeihubschrauber und Drohnen, wie das Polizeipräsidium Oberpfalz mitteilte.

Ein Mann geht mit einem Suchhund über einen Parkplatz an der deutsch-tschechischen Grenze.
U.a. mit Suchhunden wurde nach der Achtjährigen gesucht. (Archiv) Bildrechte: dpa

Beim Wandern verschwunden

Die Achtjährige aus Berlin war am späten Sonntagnachmittag beim Wandern mit ihrer Familie im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet verschwunden. Die Eltern hatten das Mädchen, den sechsjährigen Bruder und einen neunjährigen Cousin unterhalb des Berges Cerchov aus den Augen verloren und die Rettungskräfte gerufen. Diese fanden zunächst nur den Bruder und den Cousin. Warum die Kinder sich getrennt hatten, dazu wollte die Polizei nichts sagen. Es wurde spekuliert, sie hätten ein Orientierungsspiel gespielt oder seien in Streit geraten. Vielleicht war es auch ein Moment der Unachtsamkeit.

Julia legte mehrere Kilometer zu Fuß zurück

Letztlich wurde Julia dreieinhalb Kilometer entfernt von dem Gipfel des Berges gefunden. "Die Auffindeörtlichkeit lag in entgegengesetzter Richtung zum Ort ihres Verschwindens", erläuterte der Polizeisprecher. "Nach ersten Vermutungen wird davon ausgegangen, dass die Achtjährige immer wieder in Bewegung war und dabei mehrere Kilometer zu Fuß im Wald zurücklegte."

Ein Feuerwehrmann steht an einem Wanderweg.
Ein Förster entdeckte das Mädchen in einem Gebüsch. (Themenbild) Bildrechte: dpa

Lebensbedrohliche Situation

Die Suche war ein Wettlauf gegen die Uhr, auch wegen der eisigen Temperaturen, die sich nachts dem Gefrierpunkt näherten. Die Polizei ging von einer "lebensbedrohlichen und ernstzunehmenden Gefahr" für Julia aus. Noch am Dienstagmorgen hatte es geheißen, die Chancen des Mädchens würden von Stunde zu Stunde sinken.

(BRISANT/dpa/afp)

Zum Thema

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 12. Oktober 2021 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren