Eine junge Frau mit einem Maßband vor der nächsten Diät.
Bildrechte: IMAGO

Trennkost, Monodiät, Kalorienreduktion Vorsicht vor Crash-Diäten!

BRISANT | 08.01.2018 | 17:15 Uhr

Gesundheitsexperten warnen: Viele Männer und Frauen sind zu dick. Und auch bei Kindern und Jugendlichen steigt die Zahl derer, die zu viel Gewicht auf die Waage bringen. Doch was tun? Wir geben Tipps!

Eine junge Frau mit einem Maßband vor der nächsten Diät.
Bildrechte: IMAGO

In Deutschland gelten fast zwei Drittel der Männer und knapp die Hälfte der Frauen als übergewichtig. Das Thema Diät beschäftigt viele permanent! Man ist mit seinem Äußeren unzufrieden, ganz zu schweigen von den gesundheitlichen Risiken wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Gelenkschäden. Frauen wie Männer haben im Ringen mit den Pfunden schon diverse Diäten ausprobiert: Doch egal ob Steinzeit-Diät, Low-Fat-Diät, Low-Carb-Diät oder Ernährungskonzepte wie Weight Watchers, Metabolic Balance oder die Mittelmeer-Diät: Mit schnellen und heftigen Hauruck-Aktionen kann man zwar unter Umständen sehr schnell sehr viel Gewicht verlieren. Doch ändert man nicht das Ernährungsverhalten, kommt es meistens zu dem bekannten Jo-Jo-Effekt.

Ernährungsirrtümer: Was stimmt wirklich?

Bier auf Wein, das lass sein. Wein auf Bier, das rat ich dir. Wer die Regel beherzigt, bekommt keinen Rausch. Stimmt das? Kaffee ist ungesund und Gummibärchen sind gesünder als Schokolade. Was ist dran? Wir klären auf.

Collage Wein/Bier
Bier auf Wein, das lass sein. Wein auf Bier, das rat ich dir. Stimmt nicht. Alkohol ist Alkohol. Die Menge macht den Unterschied, nicht die Reihenfolge. Fakt ist: Wer verschiedene Alkoholika durcheinander trinkt, nimmt mehr zu sich. Neuer Geschmack, neuer Anreiz, mehr Alkohol. Und dann gibt’s den Rausch. Bildrechte: Colourbox.de/MDR.DE
Collage Wein/Bier
Bier auf Wein, das lass sein. Wein auf Bier, das rat ich dir. Stimmt nicht. Alkohol ist Alkohol. Die Menge macht den Unterschied, nicht die Reihenfolge. Fakt ist: Wer verschiedene Alkoholika durcheinander trinkt, nimmt mehr zu sich. Neuer Geschmack, neuer Anreiz, mehr Alkohol. Und dann gibt’s den Rausch. Bildrechte: Colourbox.de/MDR.DE
Ein Teller mit Entenkeule, Kartoffeln und Rotkohl
Lieber viele kleine Mahlzeiten als drei große. Experten raten, lieber drei Mahlzeiten am Tag zu essen. Das war vor ein paar Jahren noch ganz anders. Da sollten es fünf sein. Studien haben nun gezeigt, dass Menschen, die sich drei Mal am Tag satt essen, ihr Gewicht besser halten. Der Grund: Längere Verdauungsphasen erleichtern die Fettverbrennung. Bildrechte: Colourbox.de
Tiefkühlgemüse
Frisches Gemüse ist gesünder als gefrorenes Tageslicht und hohe Temperaturen töten Vitamine. Wenn Gemüse zwei Tage liegt, bleibt nicht mehr viel von den Vitaminen übrig. Tiefkühlkost wird gleich nach der Ernte schockgefroren, die Vitamine bleiben erhalten. Gemüse aus dem Frost ist damit eine gute Alternative zu frischer Ware. Bildrechte: Colourbox.de
Gummibärchen
Gummibärchen sind gesünder als Schokolade Das eine ist genauso ungesund wie das andere. Wer das Naschen nicht lassen kann, sollte zu Bitterschokolade greifen, am besten mit einem Kakaoanteil von mehr als 70 Prozent. Bildrechte: Colourbox.de
Kaffeetasse auf einem Tisch in einem Straßencafe
Kaffee ist ungesund Kaffee sollte man nicht literweise trinken, vier bis sechs Tassen täglich sind dagegen völlig unbedenklich. Schwangere nehmen aber bitte weniger zu sich. Von Fertigkaffeemischungen, Fertig-Cappuccino u.ä. sollte man aber lieber die Finger lassen. Bildrechte: IMAGO
Pilzpfanne
Pilzgerichte darf man nicht wieder einfrieren Ein ganz altes Märchen, noch aus der Zeit, wo es keine Kühlschränke gab. Wer Pilze richtig zubereitet und die Reste schnell abkühlt, kann das Gericht am nächsten Tag unbedenklich erwärmen und weiter essen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nudeln in einer Form.
Nudeln machen dick Nudeln machen nicht dick, sondern richtig lange satt. 100 Gramm haben ca. 150g Kalorien. Problematisch sind die Saucen, weniger Sahne ist mehr. Bildrechte: colourbox.com
Butterschmalz
Fett ist ungesund Falsch! Die Menge und Qualität sind entscheidend. Fett ist ein wichtiger und grundlegender Stoff für unser Leben. Mehr als 30 Prozent der täglichen Kalorienzufuhr sollten wir allerdings nicht in Form von Fetten zu uns nehmen. Wer insgesamt fettarm isst, macht es richtig. Bildrechte: IMAGO
Spinat
Spinat enthält besonders viel Eisen Das stimmt so nicht. Bei gekochtem Spinat ist nur noch ein Zehntel vom ursprünglich hohen Eisengehalt übrig. Und: Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln kann vom Körper weniger gut aufgenommen werden, als von tierischen Produkten. Bei Eisenmangel lieber zu Fleisch greifen. Bildrechte: Colourbox.de
Orangen und Orangensaft
Fruchtsaft ist ungesund Fruchtsaft sollte ein Genuss sein und nicht literweise getrunken werden, denn der Zuckergehalt ist nicht ohne und ähnlich hoch, wie bei einer Cola. Also: Ein Glas O-Saft zum Frühstück ist gesund und völlig in Ordnung. Bildrechte: colourbox
Alle (10) Bilder anzeigen

Das sind die Nachteile von Crash-Diäten

  • Der Körper verliert nicht nur Wasser, sondern auch wertvolle Muskelmasse. Wichtiges Eiweiß, das in den Muskeln enthalten ist, geht verloren, man fühlt sich nach und nach schlapp und elend.
  • Man hat immer Hunger, denn durch die extrem einseitige Ernährung fehlen dem Körper entscheidende Bausteine, die er unbedingt benötigt.
  • Bei einseitiger Ernährung kommt es zu Mundgeruch.
  • Heißhunger auf Salziges und auf Süßes stellt sich oft nach drei Tagen ein
  • Die Kilos, die abgehungert wurden, sind ganz schnell wieder auf den Hüften - der "Jo-Jo-Effekt"

Tipps gegen den Heißhunger

Eine junge Frau holt sich heimlich ein Stück Schokolade aus einem Schrank.
Wer abnehmen will, sollte auf Snacks zwischendurch verzichten! Bildrechte: colourbox.com

  • Trennen Sie sich von falschen Gewohnheiten. Weniger Süßes essen, statt Weißmehl- besser Vollkornprodukte zu sich nehmen, Fertigprodukte weglassen.
  • Essen Sie mehr Fisch, Geflügel, Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Obst und Gemüse der Saison, Tofu
  • Bewegen Sie sich. Ohne Bewegung, die auch Spaß machen soll, schaffen Sie es nicht, konstant das Wunschgewicht zu halten.
  • Natürlich gehören zum Abnehmen Durchhaltevermögen und Disziplin - und vor allem: Geduld!

So schafft man es, langfristig abzunehmen!

  • Trennen Sie sich von falschen Gewohnheiten. Weniger Süßes essen, statt Weißmehl- besser Vollkornprodukte zu sich nehmen, Fertigprodukte weglassen.
  • Essen Sie mehr Fisch, Geflügel, Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Obst und Gemüse der Saison, Tofu
  • Bewegen Sie sich. Ohne Bewegung, die auch Spaß machen soll, schaffen Sie es nicht, konstant das Wunschgewicht zu halten.
  • Natürlich gehören zum Abnehmen Durchhaltevermögen und Disziplin - und vor allem: Geduld!

Mehr dazu

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 08. Januar 2018 | 17:15 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren