Er floh vor den Flammen Mann schwebt nach Sprung aus Fenster in Lebensgefahr

BRISANT | 11.07.2018 | 17:35 Uhr

Drama in Wolfenbüttel: Auf der Flucht vor einem Feuer springt ein Mann aus einem Fenster in ein Luftkissen und verletzt sich dabei lebensgefährlich.

Feuerwehrleute löschen den Brand in einem Mehrfamilienhaus.
Feuerwehrleute beim Löscheinsatz in Wolfenbüttel. Bildrechte: dpa

Mann auf der Intensivstation

Bei einem Brand eines Mehrfamilienhauses in Wolfenbüttel sind am Dienstagabend vier Menschen verletzt worden. Ein Mann zog sich bei einem Sprung in ein Luftkissen lebensgefährliche Verletzungen zu. "Er liegt derzeit auf der Intensivstation", sagte ein Polizeisprecher. Bei den anderen drei Verletzten bestehe der Verdacht einer Rauchgasvergiftung. Zwei von ihnen seien über eine Drehleiter aus dem alten Fachwerkhaus gerettet worden.

Brandursache noch unklar

Warum das Feuer in dem dreistöckigen Haus in der Wolfenbütteler Innenstadt ausbrach, ist für die Ermittler noch unklar. Der Fachwerkbau stand bereits in Flammen, als die Feuerwehr am späten Abend den Einsatzort erreichte. "Einige Bewohner waren zu dem Zeitpunkt schon allein aus dem Haus gekommen", berichtete der Polizeisprecher.

Von den 21 gemeldeten Personen gelte niemand mehr als vermisst. Viele seien bei Freunden und Bekannten untergekommen. "Das Haus darf derzeit nicht betreten werden, weil nicht auszuschließen ist, dass die Decke noch einstürzt", erklärte der Polizeisprecher. Die Ermittlungen in dem völlig zerstörten Gebäude dauerten vermutlich noch lange.

Feuerwehr musste erneut ausrücken

Mehrere Stunden nach dem Ausbruch des Brandes musste die Feuerwehr am Mittwoch erneut zum betroffenen Mehrfamilienhaus ausrücken. "Wegen neuer Rauchentwicklung sind die Einsatzkräfte wieder vor Ort, um Glutnester zu bekämpfen", sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 11. Juli 2018 | 17:35 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Juli 2018, 16:34 Uhr

Das könnte sie auch interessieren