In diesem Dossier:

Lexikon FDJ und Pionierorganisation

Jungpionier | Thälmannpionier

Am 31.07.1945 genehmigte die SMAD die Schaffung antifaschistischer Jugendkomitees bei den Bürgermeistereien, verbot aber gleichzeitig die Bildung anderer Jugendorganisationen. Im September 1945 wurde unter der Leitung Erich Honeckers ein Zentraler Jugendausschuss bei der Deutschen Zentralverwaltung für Volksbildung eingerichtet. Als Gründungstag der "Freien Deutschen Jugend" (FDJ) gilt der 07.03.1946. Das ist der Tag, an dem die SMAD die Genehmigung für den Antrag auf Gründung einer "überparteilichen, einigen, demokratischen Jugendorganisation" erteilte.

Von der Überparteilichkeit zu "Helfer und Kampfreserve der Partei"

Überparteilich blieb die FDJ nicht lange, schnell entwickelte sie sich zu einer SED-dominierten Organisation. Bereits 1947, auf dem II. Parlament in Meißen, wurde neben einer Uniformierung der FDJ-Mitglieder auch die Gründung einer Kindervereinigung beschlossen. Daraufhin traten einige der Vertreter der Blockparteien in der FDJ zurück, andere wurden rausgedrängt oder wollten eigene Organisationen gründen. Das aber wurde von der SMAD untersagt. Gefestigt wurde dieser Kurs auf dem IV. Parlament 1952, welches die Führungsrolle der SED ausdrücklich anerkannte und das Organisationsprinzip des demokratischen Zentralismus übernahm.

Abgeschlossen wurde dieser politische Formierungsprozess auf der 16. Zentralratstagung der FDJ am 25.04.1957. Die FDJ wurde zur "sozialistischen Jugendorganisation der DDR" erklärt und in ihrer Rolle als "zuverlässiger Helfer und Kampfreserve der Partei der Arbeiterklasse" bestätigt.

Das Parlament der FDJ

Das nominell höchste Verbandsorgan der FDJ war laut Statut das seit den 1950er-Jahren alle fünf Jahre (jeweils nach dem SED-Parteitag) zusammentretende "Parlament der FDJ". Seine Delegierten wurden nach dem sogenannten Delegiertenschlüssel in Verantwortung der FDJ-Bezirksleitungen ausgewählt. Dieser Wahl wurde weniger die Befähigung der Kandidaten zugrunde gelegt, vielmehr galt es mit peinlicher Genauigkeit die durch den Schlüssel festgelegten Bewerberkriterien zu erfüllen. Die Parlamente selbst waren reine Propagandaveranstaltungen mit endlosen Reden und gestellten Begeisterungskundgebungen. Überraschungen waren ausgeschlossen. Diskussionsbeiträge mussten vorher eingereicht werden und wurden mit den Leitungen genehmigt.

Ökonomische Masseninitiativen und Freizeitangebote

Das XI. Parlament des DDR-Jugendverbandes FDJ 1981 im Palast der Republik.
Das XI. Parlament des DDR-Jugendverbandes FDJ 1981 im Palast der Republik. Bildrechte: dpa

Die FDJ wollte stets wirkungsvolle ökonomische Masseninitiativen entwickeln (in Form von Jugendobjekten, Messen der Meister von Morgen - MMM), die Jugend als Schrittmacher (nicht Mitmacher) gesellschaftlicher Prozesse exponieren. Dafür wurden vielfältige Aktionen gestartet: In den 1940er-Jahren die Aktion "Jugend auf die Traktoren", 1959 wurde gemeinsam mit der DVP durch "Hugo Leichtsinn" auf Fahrlässigkeit im Verkehr aufmerksam gemacht, in den 1960er-Jahren durch die Aktion "Ochsenkopf" auf westlich ausgerichtete Fernsehantennen. Gerade hier wurde deutlich, wie sehr die FDJ Gehilfe der SED war. Die seit den 1970er-Jahren sportlich betriebene Ermittlung des "stärksten Lehrlings" stieß bei den jungen Männern (und zuschauenden Mädchen) auf große Resonanz.

In anderen Bereichen unterbreitete die FDJ Freizeitangebote: Sie beteiligte sich an Kinder- und Jugendspartakiaden, organisierte und finanzierte FDJ-"Singeklubs" sowie Jugendklubs mit Tanzveranstaltungen, seit den 1970er-Jahren auch mit Disco. Auch ein großer Teil der Ferien- und Urlaubszeit von Schülern, Lehrlingen und Studenten wurde durch die FDJ organisiert: in Form von Ferienlagern, Ernteeinsätzen, Wanderfahrten, Studentensommer sowie durch Reiseangebote des FDJ-eigenen Reisebüros "Jugendtourist".

"Seid bereit! - Immer bereit!": vom Jungpionier zum Thälmannpionier

Die alltägliche Jugendarbeit fand in den Schulen statt: für die sechs- bis 14-Jährigen durch die Pionierorganisation, danach durch die FDJ. Häufig erfolgte der feierliche Beitritt in die jeweilige Organisation im Klassenverband. Zwar war die Mitgliedschaft formal freiwillig, doch da Nichtmitglieder mit Benachteiligungen rechnen mussten, machten die Meisten mit (1982 waren 86,6 Prozent der sechs- bis 14-Jährigen Pioniere, 77,2 Prozent der 14-bis 25-Jährigen waren Mitglieder der FDJ). Oberschüler und Studenten waren faktisch alle in der FDJ. Nur bei der Fachrichtung Theologie duldete man Ausnahmen.

Der am 13.12.1948 als "Verband der Jungen Pioniere" von der FDJ gebildeten Pionierorganisation wurde 1952 der Name "Ernst Thälmann" verliehen. In der Folge wurden die Mitglieder der ersten bis dritten Klasse als Jungpioniere, die der vierten bis siebten Klasse als Thälmannpioniere bezeichnet. Ihre Uniformierung war einheitlich: weiße(s) Bluse/Hemd, an den Ärmeln die Funktions-Embleme, blaue(r) Rock/Hose, die Kleinen ein blaues, die Älteren (ab 1973) ein rotes Halstuch, gebunden im "Pionierknoten".

In ihren Ritualen und Darstellungsformen knüpften die Pioniere an den Ideen der "Roten Jungpioniere" an, der bis 1933 bestehende Kinderorganisation der KPD. Ihre Symbole: Fahne und Wimpel, Trommel und Fanfare, der Gruß: "Seid bereit! - Immer bereit!"

Die "privilegierte Schicht“ der Kinder

Die materiellen Voraussetzungen für die Pionierarbeit an den Schulen waren gut. "Die einzige privilegierte Schicht in der DDR sind die Kinder", so Margot Honecker. So war es möglich, interessante Veranstaltungen auszurichten. Dazu trugen auch die sogenannten Paten bei. Auf Patenschaftsbeziehungen zwischen einzelnen Pioniergruppen und Betrieben oder auch Einheiten der NVA legte man großen Wert, insbesondere wenn es sich um "Brigaden der sozialistischen Arbeit" handelte. Als Gegenleistung der Kinder standen regelmäßige Altstoffsammlungen an, die auf eine große öffentliche Resonanz stießen. Die Erlöse dafür kamen meistens in die Pionierkasse der Schulklasse oder wurden zu Gunsten einer der zahlreichen Solidaritätsaktionen gespendet. Aber Altstoffsammlungen waren auch eine gute Gelegenheit für die Kinder, ihr Taschengeld aufzubessern.

Gleich der FDJ sorgte auch die Pionierorganisation für regelmäßige Freizeitangebote für ihre Schützlinge. Etwa 150 Pionierhäuser gab es, in 50 zentralen Pionierlagern konnten die Ferien verbracht werden, selbst ein zentraler Pionierpark und die Pionierrepublik fehlten nicht. Alljährlich wurde durch die NVA das Manöver "Schneeflocke" organisiert. Ein militantes Geländespiel, das jedoch bei vielen Eltern auf Kritik stieß. Auch sonst fehlte es nicht an vormilitärischen Übungen.

Zuletzt aktualisiert: 04. März 2011, 13:22 Uhr

In diesem Dossier: