Büttenreden von Siegfried Arnold Auszüge aus den "Säggsischen Monologen"

Von 1985 bis 1989 schrieb der Dresdner Siegfried Arnold außerdem zwölf "Säggsische Monologe". Lesen Sie hier die Strophen Drääsdn und sei Blaues Wunder, Unsre Schwähbebahn, De Dammforflodde offdor Elbe, Audokoofen im Zirkus DeDeRe und Dor Seggs in Saggsn.

Das ganse Lähm bei uns in Saggsn,
wo so hibbsche Mädls waggsn,
das isdor garni maso schlecht.
Da gebtor mirdor sicher Recht.
Dor Saggse isdor weltbekannt
und misste stolz sein offsei Land.
Der misstedor sei ganzes Lähm
fest an seiner Scholle klähm.
Der misstedor hier Worzeln schlachn –
ni in de alten Länder jachn.
Und trotzdem bleim hier blos de Doofen.
De andorn sinn davongeloofen.

Drääsdn und sei Blaues Wunder

Mor sieht im alten Dräsdner Osten
Ne alde Brigge friedlich rosten.
De Dammfor waachen sich noch drunter.
Das is nadierlich ooch kee Wunder:
Weil die so schberrsch sinn und viel wiechen,
drum kennse janni driebor fliechen.
Jetzt dadse sich äbissl senken,
das kammor ihr oochni verdenken.
Mor mechte oochni annor ruggeln –
Kee volles Netz ni nieberbuggeln.
Mir binslnse ähm wieder blau.
De Farbe hält velleicht den Bau.
Mor missn ehrlich uns bekenn´n:
Mor kenn´n uns ähm ni vonnor trenn´n.
Und außerdem duddssch keener traun,
Nu endlich mane neue bauen.
Und wemmor gleine zweete krächte:
Mor fänd sich jani mehr zurechte.

So scheen hammirs hier in Saggsn,
wo so hibbsche Mädls waggsn.
Doch sinnse noch so scheen, de Briggen,
de Saggsen kehrn dem Land dn Riggen.

Unsre Schwähbebahn

Ä Berg is scheen – zum Nunderzeichn!
Aber ni, um noffzusteichen.
Und wemmor erscht dort oben wohnt,
sich ne Schwähbebahn verlohnt.
Drum gossn diede Fundamente
schon vordor Jahrhundertwende.
Nu konntn die, die oben lähm,
gemiedlich offm Berg noff schwähm.
De Radln fahrn mit roff und nunter.
Von undn grißt das Blaue Wunder.
De Loschwitzheje offm Berche
verlockt de Kaffeedandenärsche.
Hiem de Dam´n und driem de Herrn,
so konntste ooch das Dansn lern . . .
Doch bissel Flääche mechte sein. . .
Erscht fiel de Loschwitzheje ein.
Lawede wurden beede Waachn,
de Drächer dador Rost zernaachn.
De Stitzen warn sowieso zu dinne,
am Bahnhof faulten Dach und Rinne.
Und die dicken Fundamente
war´n am Ende ooch am Ende.
So dad de Bahn – das darf's ni gähm –
als Schrodd ieber de Elbe schwähm.
Doch mir haddn ooch ma Glick:
denn eene neue schwähbt zurick.
Besch, die war aus russ´schen Eisen.
Mor mussten se wieder runder reißen....
Nu simmor alle sehr gespannt,
obs wird, wie's indor Zeitung stand.

So scheen hammirs hier in Saggsn,
wo so hibbsche Mädls waggsn.
Und trotzdem machen diede Migge.
Die hamm ähm hierde Faggsn digge.

De Dammforflodde offdor Elbe

Dorch Dräsdn fließt de alde Elbe.
Die is immer noch dieselbe.
Dort schaugln andor Briehlschen Mauer
baar alde Dammfor – und sinn sauer.
Zwar fahrnse manchma ihrer Dreie
de Elbe noff in eener Reihe.
Das eene aar, de Bellewie,
machte blos forde Wessis de Kahnbardie.
Und sehn die davon de Bastei,
da denknse, swär de Lorelei.
Off den andorn – de Brigaden
gorchln laues Bier und schkaden,
missen sich zusammenpferchen
und in de Affensteene werchen,
wose droggne Bemmn worksen
und das Gewerkschaftsgeld vergorksen.
Danähm – de Bellewie macht klar
mit Schtribbdies, Sekt und Kaviar.
Da läbberts dich velleicht, mei Schunge –
Da stehtorsch Fizzl offdor Zunge.

So scheen hammirs hier in Saggsn,
wo so hibbsche Mädls waggsn.
Und trotzdem bleim hier blos de Doofen.
Die andorn sinn davongeloofen.

Audokoofen im Zirkus DeDeRe

De Saggsen lassen sich im Lähm
de Worscht ni vondor Bemme nähm.
Die ham ooch, ohne viel zu klachen,
den Zirkus DeDeRe ertrachen.
Dort filldemor im Audohaus
eene kleene Karde aus.
Endlich warmor ooch dabei,
in der gewaltigen Kartei,
wo die Saggsen alle stecken
von achtzn an bis zum Verrecken.
Erscht wemmor dann mit steifem Naggen
und keen Zahn mehr indn Baggen
so nach fuffzehn langen Jahren
endlich wollte mal erfahren,
ob man noch lebt in der Kardei,
dann guggtemor ähmdma vorbei.
Doch dieselbe alte Muddel
machte garkee Kuddelmuddel,
hat die Karde glei gezochen –
da krichtste villeicht feichte Oochen.
Ganz vergilbt warse indessen,
aber keineswechs vergessen.
Und de Muddl tröstet dich:
"Nu fähnsen brauchense doch nich!
Andre warten noch viel länger."
Da schluch dirs Herze bang und bänger.
Manchma hat oochwas geknackt -
Das war ä kleener Herzinfackt.

So scheen haddens mir in Saggsen,
wo so hibbsche Mädls waggsen,
wemmor wollten ä Auto koofen.

Dor Seggs in Saggsn

De Mädls duhn bei uns in Saggsn
Als Streuobst offde Beeme waggsn
und falln von dorte reif und sieße
dir von alleene vorde Fieße.
Kaum dassde dich vorsehen dusst,
da nehmse dich ooch schon zur Brust.
Mor brauchse ni erscht lange bitten:
schnurstraggs wird zur Dad geschritten.
Ob im Auto, ob im Bette –
Die strampeln munter um die Wette.
Im Swingerclub, beim Bartnerdausch -
Die finden ieberall ihrn Rausch.
Und mir duhn alles, wasmor könn'n,
damit se ni in'n Westen renn'n:
ne rode Lambe – ä heeßer Blick,
von Radio Luxemburg Musik.
Sogar dor Drabbi, wie gemeene,
hat zwee Schlaufen for de Beene.
So kricht jede ihr Vorgniechen:
blos Kinder wolln se keene kriechen.
Zwar sterm de Saggsen langsam aus,
da machen die sich ni viel draus.
Die denken: 's wird schon wieder wer'n.
De Bille her – und ni beschwer'n.

So scheen hammirs hier in Saggsen
Wo so hibbsche Mädles waggsen.
Und trotzdem machen diede Migge.
Die hamm ehm hierde Faxen digge.

Zuletzt aktualisiert: 10. Februar 2010, 14:00 Uhr