Spurensuche Bruchstedt - Erinnerungen an die Sturzflut 1950

Bruchstedt - Erinnerungen an das Hochwasser 1950
Durch zwei Ereignisse ist die 300-Seelen-Gemeinde Bruchstedt in der Nähe von Bad Langensalza über die Ortsgrenzen hinaus bekannt: zum einen die alljährliche Moto-Cross-Meisterschaft und zum anderen die Hochwasserkatastrophe im Mai 1950. Bildrechte: Birgit Schulze
Bruchstedt - Erinnerungen an das Hochwasser 1950
Durch zwei Ereignisse ist die 300-Seelen-Gemeinde Bruchstedt in der Nähe von Bad Langensalza über die Ortsgrenzen hinaus bekannt: zum einen die alljährliche Moto-Cross-Meisterschaft und zum anderen die Hochwasserkatastrophe im Mai 1950. Bildrechte: Birgit Schulze
Bruchstedt - Erinnerungen an das Hochwasser 1950
Der Fernebach, der sich hier so harmlos durchs Dorf schlängelt, schwoll damals in wenigen Stunden extrem an. Durch zu nah am Bach errichtete Häuser und Zäune quer durch den Fluss konnten die Wassermassen und riesigen Eisklumpen, die sich bei einem Hagel gebildet hatten, nicht abfließen. Wie in einer Badewanne stieg das Wasser im Tal immer weiter an. Bildrechte: Birgit Schulze
Bruchstedt - Erinnerungen an das Hochwasser 1950
Eine positive Erinnerung an das Jahr 1950 steht nur wenige Hundert Meter vom Gedenkstein: das Bruchstedter Kulturhaus. Es ist das Ergebnis einer in der DDR-Geschichte einzigartigen Solidaritätsaktion. Innerhalb von 50 Tagen wurde das Dorf mit Unterstützung aus der ganzen Republik wiederaufgebaut und bekam obendrein noch ein neues Kulturhaus, eine Schule und einen Kindergarten. Bildrechte: Birgit Schulze
Bruchstedt - Erinnerungen an das Hochwasser 1950
Am Kulturhaus erinnert eine Tafel an die Aufbauhilfe durch die FDJ (Freie Deutsche Jugend), die den Wiederaufbau zu ihrem Projekt gemacht hat. Bildrechte: Birgit Schulze
Bruchstedt - Erinnerungen an das Hochwasser 1950
In der Heimatstube im Bruchstedter Gemeindezentrum erinnert eine Bilderwand mit historischen Fotos an die Unwetterkatastrophe und den Wiederaufbau. Bildrechte: Birgit Schulze
Alle (5) Bilder anzeigen