Karat

Rockgruppe Karat

Herbert Dreilich 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der inzwischen verstorbene Herbert Dreilich von "Karat", Jürgen Ehle von "Pankow" und Dieter Birr von den "Puhdys" erzählen von Westauftritten.

MDR FERNSEHEN So 08.11.1992 15:00Uhr 05:11 min

https://www.mdr.de/damals/archiv/video139350.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Rockbands im Osten

Die Puhdys 1976
Die Puhdys Der Bandname "Puhdys" setzt sich zusammen aus den Anfangsbuchstaben der Vornamen der "Ur-Besetzung": Peter Meyer (Keyboards), Udo Jacob (Schlagzeug), Harry Jeske (Bassgitarre) und Dieter Hertrampf (Gitarre, Gesang). 1969 kam der Hüne Dieter "Maschine" Birr als Frontmann der Gruppe dazu. Die Puhdys waren die kommerziell erfolgreichste DDR-Rockgruppe der 70er-Jahre. Kult sind bis heute die beiden Titel aus dem Film "Die Legende von Paul und Paula": "Wenn ein Mensch lebt" und "Geh' zu ihr". Im Januar 2009 starteten die Puhdys anlässlich des 40-jährigen Bestehens eine Jubiläumstour in Berlin. Bildrechte: dpa
Die Puhdys 1976
Die Puhdys Der Bandname "Puhdys" setzt sich zusammen aus den Anfangsbuchstaben der Vornamen der "Ur-Besetzung": Peter Meyer (Keyboards), Udo Jacob (Schlagzeug), Harry Jeske (Bassgitarre) und Dieter Hertrampf (Gitarre, Gesang). 1969 kam der Hüne Dieter "Maschine" Birr als Frontmann der Gruppe dazu. Die Puhdys waren die kommerziell erfolgreichste DDR-Rockgruppe der 70er-Jahre. Kult sind bis heute die beiden Titel aus dem Film "Die Legende von Paul und Paula": "Wenn ein Mensch lebt" und "Geh' zu ihr". Im Januar 2009 starteten die Puhdys anlässlich des 40-jährigen Bestehens eine Jubiläumstour in Berlin. Bildrechte: dpa
Band City mit Frontmann Toni Krahl beim Ostival 1992 in Halle/Saale
City "City" hatte 1972 ihren ersten Auftritt in einem Berliner Klub. Mit dem melancholischen Titel "Am Fenster" gelang der Band - inzwischen mit Toni Krahl als Sänger - 1977 der große Durchbruch. Der Song war auch im Ausland ein überwältigender Erfolg. 1986 erschien die LP "Casablanca". Die Songs lösten Diskussionen unter den politischen Hardlinern der DDR aus. 1989 gehörte "City" zu den Initiatoren der "Rockerresolution", in der die Musiker die Zulassung oppositioneller Gruppen und politische Reformen forderten. Viele Musiker verlasen die Resolution vor ihren Live-Auftritten. Auch Toni Krahl. Noch heute ist "City" musikalisch aktiv. Bildrechte: MDR/Gerhard Hopf
Karat 1995 in Suhl
Karat 1975 schlossen sich vor allem Musiker der Gruppe "Panta Rhei" zu "Karat" zusammen. Mit "König der Welt" und "Über sieben Brücken musst du gehen" gewann Karat 1978 den "Grand Prix" des Dresdner Schlagerfestivals. Peter Maffay machte mit seiner Cover-Version den Karat-"Brücken"-Song auch im Westen bekannt. Nach dem Sänger Herbert Dreilich 2004 an Krebs gestorben war, übernahm sein Sohn Claudius Dreilich die Nachfolge. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
15. März 1988, Berlin-Mitte: André Herzberg (Sänger) und seine Gruppe Pankow, Friedrichstadtpalast.
Pankow Die Band, die sich 1977 um Sänger André Herzberg gründet, machte in den 80er-Jahren mit dem Rock-Spektakel "Paule Panke" auf sich aufmerksam. 2004 schlossen sich die Musiker wieder zusammen, um noch einmal als die legendäre Rockband "Pankow" zu touren. Bildrechte: dpa
1974, Musikerin Nina Hagen
Nina Hagen Ihre Musikkarriere in der DDR - hier 1974 bei Aufnahmen im DDR-Rundfunkstudio - währte nur knapp drei Jahre und trotzdem muss sie erwähnt werden, wenn es um die Rockgeschichte der DDR geht. Nachdem sie an der Schauspielschule abgelehnt wurde, absolvierte Nina Hagen zunächst eine einjährige Gesangsausbildung. Später tingelte sie mit Bands wie dem "Orchester Alfons Wonneberg", "Automobil" und "Fritzens Dampferband" durch die DDR. Der Titel "Du hast den Farbfilm vergessen" mit der Gruppe "Automobil" wurde 1974 ein Riesenhit. Als ihr Ziehvater Wolf Biermann 1976 aus der DDR ausgewiesen wurde, verließen auch Nina und ihre Mutter Eva-Maria Hagen die DDR. Bildrechte: IMAGO
Stern-Combo-Meissen mit Sänger Ralf -IC- Schmidt (Mitte)
IC Falkenberg und Stern Meißen Ralf "Heinz" Schmidt (3. v. l.) wie "IC Falkenberg" mit bürgerlichen Namen heißt, wurde Anfang der 80er-Jahre als Sänger von "Stern Meißen" bekannt. Parallel zur Band startete er eine Solokarriere. Seine erste Solo-LP hieß "Traumarchiv". Das Pseudonym "IC" ist die englische Abkürzung für "Integrierter Schaltkreis" und steht für Schmidts Hang zu elektronischer Musikerzeugung. Bildrechte: imago/Gueffroy
Band Rockhaus, 1984
Rockhaus "Rockhaus" trat an, um Nachfolger der Puhdys zu werden. Mit "Disko in der U-Bahn" schrieb Rockhaus den ersten Rap-Song der DDR. Nach der Wende produzierte die Band noch zwei Platten, bevor sie sich 1998 auflöste. 2005 überredete Prinzen-Sänger Tobias Künzel sie zu einem Comeback - als Vorgruppe der Prinzen. Rockhaus stieg anschließend wieder mit eigenen Konzerten und neuen Tonträgern ins Musikgeschäft ein. Bildrechte: IMAGO
Alle (7) Bilder anzeigen