Echt | MDR FERNSEHEN | 28.08.2019 | 21:15 Uhr Die Giftgasfabrik von Halle – Tickt die Zeitbombe?

Im Oktober 2018 wird in der Großstadt Halle (Saale) eine beunruhigende Entdeckung gemacht: Das Umweltamt der Stadt findet im Grundwasser im Stadtteil Ammendorf Abbauprodukte des gefährlichen Kampfstoffes LOST. Ist das die Hinterlassenschaft der ORGACID, einer der größten Giftgasfabriken der Nazis?

Die Giftgasfabrik von Halle – Tickt die Zeitbombe? 30 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Grafik Orgacid-Anlage
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bis heute gibt es handfeste Hinweise: Unter einem unscheinbaren Hügel in einem Industriegelände in Halle-Ammendorf liegt einer der größten Kampfstoffbunker des Zweiten Weltkrieges - nur 20 Meter von der Straße entfernt, gesichert mit Stacheldraht, Zaun und einer Mauer.

Ist hier in Halle-Ammendorf der Boden immer noch vergiftet? Ist das Grundwasser der nahe gelegenen Heimstätten-Siedlung verseucht? Besteht hier Gefahr für die Gesundheit der Menschen? ECHT- Moderator Sven Voss trifft Professor Johannes Preuß, einen der wichtigsten Experten für Rüstungsaltlasten. In den letzten 35 Jahren hat er alle Giftgasfabriken der Nazis untersucht. Auch in Halle-Ammendorf fahndet er nach den tödlichen Hinterlassenschaften des Zweiten Weltkriegs.

Prof. Johannes Preuß, Experte für Rüstungsaltlasten 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Industriebrache, ehem. Orgacid-Gelände 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Echt | MDR FERNSEHEN | 28.08.2019 | 21:15 Uhr Die ORGACID-Fabrik

Die ORGACID-Fabrik

Die ORGACID GmbH war das Chemie-Unternehmen, welches während des Zweiten Weltkrieges in Halle Ammendorf eine der größten Fabriken Deutschlands für Chemiewaffen betrieb.

Mi 28.08.2019 21:15Uhr 01:08 min

https://www.mdr.de/echt/video-330542.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Von der Produktion her, ist das bezüglich des Kampfstoffes LOST die größte Anlage des Deutschen Reiches gewesen. Es gab keinen anderen Produzenten, der so viele Kampfstoffe produziert hat, wie hier Halle-Ammendorf.

Professor Johannes Preuß

Exklusiv im Interview mit ECHT: Alfred Krippendorf, ein ehemaliger NVA-Hauptmann, der dabei war, als die Nationale Volksarme 1990 mit dem Problem aufräumen wollte. Er erzählt, dass es den Vorschlag gab, die Flüssigkeit durch eine Hochtemperatur-Verbrennung zu vernichten. Aber die Chance wurde vertan und deshalb trifft ECHT heute den Mann, der für das Grundwasser von Halle verantwortlich ist: Steffen Johannemann, Chef der Abteilung "Umweltrechtlicher Vollzug" bei der Stadt.

Was soll mit dem Erbe einer der größten Giftgasfabriken des Zweiten Weltkriegs geschehen? ECHT auf den Spuren einer unheilvollen Geschichte. Sven Voss trifft exklusiv Zeitzeugen und Experten. Die einen schlagen Alarm, die anderen geben Entwarnung. Was steckt wirklich hinter der Giftgasfabrik von Halle-Ammendorf?

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Echt | 28. August 2019 | 21:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. August 2019, 10:58 Uhr