Echt | MDR FERNSEHEN | 30.10.2018 | 21:15 Uhr Die Rübenschlacht - Ackern im Akkord

Jedes Jahr im Herbst entbrennt auf Mitteldeutschlands Äckern eine kräftezehrende Schlacht: Die Rübenkampagne. In Zwölf-Stunden-Schichten, Tag und Nacht, vier Monate lang sind Landwirte, Techniker und Fahrer auf Feldern und Landstraßen unterwegs, um Zuckerrüben zu roden und ununterbrochen mit hunderten Lkw in die Fabriken zu bringen.

Rübenreinigungslader MAUS 30 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Echt Di 30.10.2018 21:15Uhr 29:51 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

"Echt" ist dabei, wenn die Rübenschlacht in den größten Anbaugebieten Mitteldeutschlands tobt: In der Magdeburger Börde und im Salzlandkreis. Wo einst Heerscharen von Erntehelfern die Zuckerrüben von Hand hackten und zogen, fahren heute robuste Ackergiganten rund um die Uhr über die Felder. Etwa 100.000 Rüben fördert ein moderner Rüben-Roder je Hektar zutage. Die gesamte Ernte wird von einem satellitengestützten Computersystem überwacht, in das jeder Acker, jede Erntemaschine und jeder einzelne Lastwagen eingebunden ist. Der schlimmste Fall wäre ein Engpass beim Nachschub in der Fabrik. In der Zuckerfabrik Könnern werden 700 Tonnen Zuckerrüben pro Stunde gehäckselt, gekocht, gefiltert und schließlich zu schneeweißen Körnern kristallisiert. Wenn der Prozess zum Stillstand kommt, erkalten die Zuckersäfte, alles müsste gesäubert und neu eingestellt werden. Ein Riesenaufwand.

Seit sie vor über 200 Jahren erstmals angebaut wurde, hat die Zuckerrübe die ganze Region verändert und so manchen Ort reich gemacht. Historische Aufnahmen zeigen, wie die Rüben bis in die 1960er Jahre noch durch Handarbeit geerntet wurden. Man schnitt Kopf und Blätter mit der Köpfschippe ab und stach die Rüben dann mit dem Spaten oder dem Rübenzieher heraus. Für den Transport in die Zuckerfabriken ist ein weites kilometerlanges Netz an Feldbahnen und Umschlagplätzen entstanden. Rübenzüge dampften von Oktober bis Januar ununterbrochen durch die Landschaft.

Vom Rübengribbel zum Vollernter

Rübenroder TIGER 6
Moderne Zuckerrüben-Vollernter sind selbstfahrend und "tasten" sich mit Sensoren an den Rübenreihen entlang. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Rübenroder TIGER 6
Moderne Zuckerrüben-Vollernter sind selbstfahrend und "tasten" sich mit Sensoren an den Rübenreihen entlang. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Bis in die 1950er-Jahre war die Rübenernte mühsame Handarbeit. Die Rüben wurden mit einem speziellen Spaten, dem Rübengribbel, aus dem Boden gehoben. Anschließend musste noch per Hand "geköpft", also das Kraut abgeschnitten werden. Bildrechte: KWS FILMARCHIV
Mit Dampfpflügen konnten schwere Geräte per Stahlseil über die Felder gezogen werden. Bildrechte: KWS FILMARCHIV
Solch ein Gerät war der Rübenheber, der auf großen Schlägen eingesetzt wurde. Die gezogenen Rüben mussten danach per Hand eingesammelt werden. Bildrechte: KWS FILMARCHIV
Dieser Rübenroder konnte bereits Rüben ziehen und "köpfen". Das Kraut wurde abgetrennt und fiel über ein Förderband hinten heraus. Bildrechte: KWS FILMARCHIV
Rübenrodelader KC-6
Der selbstfahrende Rübenrodelader KC-6 wurde ab 1972 arbeitsteilig in den Ländern des RGW produziert: Das Fahrgestell und der Antrieb kamen aus Ternopol in der Sowjetunion, die Rodebaugruppe von BBG aus Leipzig, die Kabine vom Landmaschinenbau Döbeln und die Störstellenanzeige aus Bulgarien. Endgefertigt wurde in Ternopol. Bildrechte: Sächsisches Staatsarchiv
Rübenroder TIGER 6
Der Zuckerrübenroder TIGER 6 ist einer der weltweit leistungsstärksten Rübenvollernter. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Rodereinheit am Zuckerrüben-Vollernter
Die Rodevorrichtung entfernt Blätter und Blattstrunken und arbeitet diese als Dünger in den Boden ein während die Rüben aus dem Boden gehoben werden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Rübentransport im Vollernter
Über Gitterbänder werden die Rüben in den Bunker des Fahrzeugs transportiert und dabei die Erde abgeschüttelt. Wenn der Bunker voll ist, werden die Rüben auf großen Haufen, den sog. Mieten, am Feldrand abgelegt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Rübenreinigungslader MAUS
Hier wird die Ernte mit der Rüben-Maus auf LKW zum Abtransport in die Zuckerfabrik verladen. MAUS steht für Mieten-Aufnahme-Umlade-System. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (10) Bilder anzeigen

Erst der Einsatz von hochmodernen Maschinen hat die Rübenkampagne bis heute immer weiter optimiert. "Echt" über eine Ernte-Schlacht, die eine ganze Region in Atem hält.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Echt - Die Rübenschlacht - Ackern im Akkord | 30. Oktober 2018 | 21:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. November 2018, 11:15 Uhr