Echt | MDR FERNSEHEN | 11.12.2018 | 21:15 Uhr Alarm in Sachsen - Ein Vulkan erwacht

Den 21. Dezember 1985 werden Andrea und Thorald Meisel nie vergessen. Es rauscht und dröhnt, das ganze Haus vibriert. Das Paar ist erst seit einem halben Jahr verheiratet, Andrea war aus dem Norden, aus Schwerin, zu ihrem Mann ins Vogtland gezogen und nun das: Erdbeben, die auch noch regelmäßig wiederkehren. Die Erschütterungen im Winter 1985/86 sind zwar die bisher stärksten gemessenen mit 4,6 auf der Richterskala, doch auch in den letzten Jahren kommt das Vogtland nicht zur Ruhe.

Mofetten im Naturreservat Soos 30 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die sogenannten Schwarmbeben lassen die Erde hier regelmäßig für mehrere Wochen erzittern. Schwarm deshalb, weil mehrere Erdbeben hintereinander innerhalb einer begrenzten Zeit auftreten. 2008, 2011 und 2014 wurden starke Schwärme registriert. Und auch im Frühjahr 2018 rumpelte es wieder: Dieser Schwarm umfasste mehr als 1000 Beben.

Aktives Magma unter dem Vogtland?

Experten wie Torsten Dahm vom Deutschen Geo-Forschungszentrum Potsdam registrieren eine zunehmende Aktivität und haben eine unglaubliche Vermutung: Die Schwarmbeben im Vogtland künden von einer Magma-Blase im Untergrund, ein Urzeit-Vulkan, der langsam wieder lebendig wird. "Wir glauben, dass wir einen erwachenden Vulkan beobachten." sagt der Erdbebenforscher. Dahm und sein Team planen demnächst Bohrungen, um ihrer Theorie nachzugehen.

Horst Meinel im Interview für Echt 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 11.12.2018 21:15Uhr 03:50 min

https://www.mdr.de/echt/video-257062.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Horst Meinel im Interview für Echt 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 11.12.2018 21:15Uhr 03:50 min

https://www.mdr.de/echt/video-257062.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Auf die Ergebnisse ist auch Horst Meinel gespannt. Der Geographielehrer im Ruhestand aus Klingenthal dokumentiert die Erdbeben in seiner Heimat seit Jahren. Auch an die stärksten bisher gemessenen Erschütterungen im Winter 1985/86 erinnert er sich genau.

Messwerte wie am Ätna

Hinweise auf vulkanische Aktivität gibt aufsteigendes Gas im tschechischen Naturreservat Soos. In so genannten Mofetten tritt es an die Oberfläche. Kohlenstoffdioxid in großer Menge, aber auch Helium-3 in einer Konzentration, die einmalig ist nördlich der Alpen. Solche Werte sind sonst nur von aktiven Vulkanen bekannt. Eins steht fest: Das aufsteigende Gas kündet von einer gigantischen Naturgewalt. Kann es wirklich sein, dass tief unter dem Vogtland die Überreste eines Vulkans schlummern? Ein Vulkan, der vor rund 300.000 Jahren erloschen ist? Dann wäre es denkbar, dass dieser Vulkan das Grundwasser erhitzt. Das heiße Wasser steigt auf und zwängt sich in Gesteinsritzen, bis der Fels nachgibt - und die Erde bebt - so, wie 1985.

Beitrag zum Schwarmbeben im Vogtland 1985/86 im DDR Fernsehen 2 min
Bildrechte: Deutsches Rundfunkarchiv

In der Wissenschaftsshow "AHA" im DDR Fernsehen berichten Einwohner im vogtländischen Schönberg vom Erdbeben im Winter 1985/86.

Di 11.12.2018 21:15Uhr 02:18 min

https://www.mdr.de/echt/video-257058.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zuletzt aktualisiert: 12. Dezember 2018, 09:39 Uhr