Mobilität Das Auto der Zukunft – Was treibt uns an?

Wie werden wir uns in Zukunft fortbewegen? Mit welchen Autos werden wir fahren? Klar ist – es muss sich etwas ändern. Die Politik verweist auf vielsprechende Ideen und Projekte. Kann der ID.3 als neues "Volks-Elektroauto" aus Zwickau den Durchbruch schaffen? Neben dem E-Auto steht der Antrieb per Wasserstoff und Brennstoffzelle im "Wettstreit der Systeme". "ECHT!" blickt exklusiv in die Fertigungshalle nach Sachsen und fragt Experten, wann die Autos wie von selbst fahren.

Michael Zetzsch, Leiter der Kundendienstwerkstatt bei VW in Zwickau
Begeistert von der nächsten industriellen Revolution: Michael Zetzsch, Ingenieur und heute Leiter der Kundendienstwerkstatt bei VW in Zwickau Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

All das hätte sich Michael Zetzsch nicht träumen lassen: 1988 schraubte er beim VEB SACHSENRING noch den Trabi zusammen. Dann kam die Wende und Volkswagen stieg groß in Zwickau ein.

"Elektro-Volkswagen" aus Zwickau

Blick auf das VW-Gelände bei Zwickau
Blick auf das VW-Gelände bei Zwickau Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sechs Millionen Fahrzeuge wurden seitdem in der sächsischen Fabrik produziert. Autos mit Verbrennungsmotor.

Nun passiert hinter den Mauern der Fabrik die nächste industrielle Revolution. Allein 2020 sollen dort 100.000 Elektrofahrzeuge vom Band gehen. Noch sind nicht alle Baureihen bekannt, das Design: TOP-Secret.

Verbrauch, Reichweite, Batteriekapazität – Michael Zetzsch weiß alles über das Elektroauto ID.3, das in Zwickau gebaut und als neuer "Elektro-Volkswagen" angepriesen wird. Zetzsch ist heute Leiter der Kundendienstwerkstatt und begleitet die Produktion des ersten E-Autos in Großserie, das den Durchbruch der Elektromobilität befördern soll. Immerhin investierte VW 1,2 Milliarden Euro in das nunmehr größte und leistungsfähigste Elektro-Autowerk Europas.

Auto 29 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Echt Mi 27.05.2020 21:15Uhr 29:23 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Das E-Auto: Reichweite, Ladesäulen, Preis umstritten

Ob auch die Kundschaft bei der großen Elektro-Offensive mitmacht, die Bundeskanzlerin Merkel ausgerufen hat, weiß Zetzsch freilich nicht. 2020 sollten hierzulande bereits eine Million Elektrofahrzeuge über die Straßen rollen, tatsächlich sind es bislang 136.617.

Tüfteln an neuen E-Modellen
Tüfteln an neuen E-Modellen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Zulassungsquote für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben ist auf Mitteldeutschland bezogen vergleichsweise schlecht. Von den deutschlandweit zugelassenen Elektro-Autos entfallen nur rund drei Prozent auf Sachsen, zwei Prozent auf Thüringen und ein Prozent auf Sachsen-Anhalt. Keine große Reichweite, zu wenige Ladesäulen, viel zu teuer – so lauten die Argumente gegen das E-Auto. Zetzsch hält dagegen: Der Grundpreis des ID.3 liege um die 30.000 Euro, mit Abzug der Prämie bei 23.500 Euro. Das sei für einen Neuwagen bezahlbar. Um das zu erreichen, sei die ID.3-Karosse beispielsweise nicht aus teurem Spezialkunststoff gefertigt, sondern aus dem guten alten Autoblech. Übrigens bleibe das Fahrwerk nach einem Baukasten-System für alle E-Modelle das gleiche. 70 sollen das bis 2028 sein!

Noch nicht enthülltes Modell
Noch nicht enthüllt Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wem die Reichweite von 330 Kilometern zu gering sei, meint Zetzsch, der komme mit der leistungstärkeren Batterie sogar bis zu 550 Kilometer weit. Das allerdings wäre auch weit teurer. Bleibt die Frage nach dem Netz der Ladesäulen. Vor zwei Jahren waren es bundesweit nur 7.000, heute sind es 24.000. Davon stehen 1.855 in Mitteldeutschland.

Kurz erklärt Mobilität: E-Auto vs. Brennstoffzelle

Eigentlich sollten 2020 schon eine Million Elektroautos auf unseren Straßen fahren, bislang sind es 136.617. Welches Prinzip setzt sich durch im "Wettstreit der Systeme"?

ECHT zum Thema Mobilität: Das Auto der Zukunft - Was treibt uns an?
Eigentlich sollten 2020 schon eine Million Elektroautos auf unseren Straßen fahren, bislang sind es 136.617. Bildrechte: ECHT / MDR FERNSEHEN
ECHT zum Thema Mobilität: Das Auto der Zukunft - Was treibt uns an?
Eigentlich sollten 2020 schon eine Million Elektroautos auf unseren Straßen fahren, bislang sind es 136.617. Bildrechte: ECHT / MDR FERNSEHEN
ECHT zum Thema Mobilität: Das Auto der Zukunft - Was treibt uns an?
In Mitteldeutschland sind 8.033 der 136.617 E-Autos unterwegs. Bildrechte: ECHT / MDR FERNSEHEN
ECHT zum Thema Mobilität: Das Auto der Zukunft - Was treibt uns an?
Vor zwei Jahren gab es bundesweit 7.000 Ladesäulen, heute sind es rund 24.000. Bildrechte: ECHT / MDR FERNSEHEN
ECHT zum Thema Mobilität: Das Auto der Zukunft - Was treibt uns an?
Davon stehen 1.855 in Mitteldeutschland. Bildrechte: ECHT / MDR FERNSEHEN
ECHT zum Thema Mobilität: Das Auto der Zukunft - Was treibt uns an?
Im "Wettstreit der Systeme" steht neben dem E-Auto das Fahrzeug mit Wasserstoffantrieb und Brennstoffzelle. Das erklären wir an diesem Modell: Hinten liegen zwei Tanks, aus denen der gasförmige Wasserstoff in die Brennstoffzelle fließt. Von vorn wird Luft angesaugt, die in der Brennstoffzelle chemisch reagiert. Dabei wird Strom für den Elektromotor erzeugt. Als Abfallprodukt entsteht nur Wasserdampf. Eigentlich unschlagbar, bis auf den Wirkungsgrad. Bildrechte: ECHT / MDR FERNSEHEN
ECHT zum Thema Mobilität: Das Auto der Zukunft - Was treibt uns an?
Beim Elektrofahrzeug muss der Windstrom nur transportiert und gespeichert werden, dabei gehen 20 Prozent des Stroms "verloren". Bildrechte: ECHT / MDR FERNSEHEN
ECHT zum Thema Mobilität: Das Auto der Zukunft - Was treibt uns an?
Beim Wasserstoffauto sieht die Bilanz deutlich schlechter aus: Durch Elektrolyse wird Wasserstoff hergestellt, der muss zur Tankstelle und wird dann wieder in der Brennstoffzelle in Strom zurückverwandelt. Auf diesem Weg bleiben nur 30 Prozent des Stroms "übrig". Bildrechte: ECHT / MDR FERNSEHEN
Alle (7) Bilder anzeigen

Brennstoffzelle: Eigentlich unschlagbar, aber ...

Im "Wettstreit der Systeme" steht auch die Brennstoffzelle als Antrieb der Zukunft. Getankt wird Wasserstoff, was aus dem Auspuff kommt, ist nichts als Wasser. Umweltfreundlicher geht es kaum, argumentieren die Befürworter dieser Technologie.

Thomas von Unwerth, Professor für Alternative Fahrzeugantriebe an der TU Chemnitz
Thomas von Unwerth, Professor für Alternative Fahrzeugantriebe an der TU Chemnitz Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Einer davon ist Thomas von Unwerth, Professor für Alternative Fahrzeugantriebe an der TU Chemnitz. Der gelernte Werkzeugmechaniker legt sich bis heute selbst unter den Wagen. Seine Laufbahn begann er nach dem Maschinenbau-Studium bei VW, wo er an der Entwicklung des ersten Prototypen mit Brennstoffzelle beteiligt war. Im chinesischen Schanghai verantwortete er den Aufbau einer ganzen Flotte.

Als sich Volkswagen dann jedoch gegen die Technologie entschied, wechselte Unwerth an die Universität, "um einfach mit mehr Nachdruck an der Technologie forschen zu dürfen und zu können". Er schwärmt: "Jede Art der Energieanwendung, in Häusern oder sonstwo, können wir prinzipiell mit Wasserstoff bewerkstelligen, denn wir erzeugen in solch einer Brennstoffzelle elektrische Energie und Wärme." Tatsächlich scheint sie unschlagbar, sind die damit betriebenen Autos doch nicht nur abgasfrei, sondern anders als E-Mobile in nur wenigen Minuten vollgetankt. Die Brennstoffzelle muss nicht langwierig geladen werden, sondern produziert den Strom selbst. Allerdings kostet so ein Fahrzeug heute noch um die 80.000 Euro, weil es in Kleinserie gefertigt wird. Und noch einen Nachteil gibt es: den schlechteren Wirkungsgrad, den auch von Unwerth nicht bestreitet.

Stichwort: Wirkungsgrad Beim Elektrofahrzeug muss der Windstrom "nur" transportiert und gespeichert werden, dabei gehen 20 Prozent des Stroms verloren.

Beim Wasserstoffauto sieht die Bilanz deutlich schlechter aus: Durch Elektrolyse wird Wasserstoff hergestellt, der muss zur Tankstelle und wird dann wieder in der Brennstoffzelle in Strom zurückverwandelt. Auf diesem Weg bleiben nur 30 Prozent des Stroms übrig.

Ob Elektroauto oder Brennstoffzelle – der Schlüssel zu beiden Technologien ist der Strom. Forscher wie von Unwerth setzen auf Windstrom, auf eine grüne Energiewende, die zugleich für belastbare Netze sorgt. Vermutlich rollen in 30 Jahren Autos mit Elektro- und Wasserstoffantrieb über unsere Straßen.

Die Vision vom Autonomen Fahren

Damit die hypermodernen Fahrzeuge dann nicht bloß schneller im Stau stehen, arbeiten Verkehrsexperten an der Vision vom Autonomen Fahren. Danach wären Autos voll vernetzte, rollende Computer, also wie Roboter, die nicht mehr von Menschenhand gelenkt werden. Aus Fahrern würden Passagiere. Auch wenn es oft anders klingt: Verkehrsforscher wie Siegfried Brockmann vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) glaubt, dass "wir hier noch von einer ganz fernen Zukunft reden". Vielleicht sei es soweit in 30 Jahren. In absehbarer Zeit sieht er automatisierte Fahrzeuge nur auf Autobahnen. Denn: "Wenn man weiß, dass ein Mensch alle drei Millionen Kilometer einen Unfall verursacht oder anders gesagt: alle 216 Jahre – das muss die Technik erstmal schlagen." Auch rechtliche Fragen wie die der Haftung bei Unfällen sei noch nicht geklärt. Und doch sind die ersten Testfahrzeuge schon autonom unterwegs, nicht nur auf amerikanischen Highways, sondern auch auf deutschen Autobahnen.

Die Entwicklung schreite voran. Mit einem bezahlbaren Brennstoffzellenauto rechnet er in zehn Jahren. Doch schon 2020 zeichnet sich ab, ob der Systemwechsel vom Verbrennungsmotor hin zur Elektromobilität eingeläutet wird.

MDR-Schwerpunkt

Mobilität – was uns bewegt Themen des MDR-Schwerpunktes "Mobilität" in Bildern

Symbolbild Abgase, Rauchschwaden strömen aus dem Auspuff eines Autos Feinstaubbelastung.
Sind Wasserstofftechnologien denkbare Mittel, um den Co2-Ausstoß zu reduzieren? Bildrechte: imago/Martin Bäuml Fotodesign
Symbolbild Abgase, Rauchschwaden strömen aus dem Auspuff eines Autos Feinstaubbelastung.
Sind Wasserstofftechnologien denkbare Mittel, um den Co2-Ausstoß zu reduzieren? Bildrechte: imago/Martin Bäuml Fotodesign
Mögliche Seilbahn in Leipzig
In Leipzig wird nachgedacht, durch Seilbahnen den Verkehr zu entlasten. Bildrechte: Colourbox.de/ Imago/ Rüdiger Wölk
Neuer Intercity für die Strecke Dresden - Rostock
Welche neuen Entwicklungen gibt es für Zugfahrgäste? Bildrechte: Deutsche Bahn AG
Ein automatisiert fahrendes Auto
Am autonomen Fahren wird weiter getüftelt. Bildrechte: dpa
Flugzeugkabine mit Passagieren
Effizientere Triebwerke könnten den Treibhauseffekt verringern. Wie weit ist die Forschung? Bildrechte: Colourbox.de
Verschiedene Neuwagen
Der Absatz bei Autohändlern ist durch die Coronakrise eingebrochen. Was bedeutet das jetzt für die gesamte Branche? Bildrechte: dpa
Ein Mann und eine Frau fahren Fahrrad
Schon vor der Coronakrise sind die Absätze am Fahrradmarkt gestiegen. Was ist das Erfolgsrezept der Hersteller? Bildrechte: Colourbox.de
DHL-Paketzustellung in der Vorweihnachtszeit in Freiburg.
Auch Pakete werden "bewegt". Der Onlinehandel boomt. Doch zu welchem Preis? Bildrechte: imago/Winfried Rothermel
Rollfeld Flughafen Cochstedt Magdeburg
Das Rollfeld am Flughafen Cochstedt Magdeburg ist durch die Coronakrise verwaist. Welche Konzepte gibt es für die Flughäfen in Mitteldeutschland "für die Zeit danach"? Bildrechte: MDR/André Plaul
Ein Rentner ist mit einem Rollator in Potsdam unterwegs.
Welche Erfindungen sind in den Schubladen, um älteren Menschen zu mehr Mobilität zu verhelfen? Bildrechte: dpa
Alle (10) Bilder anzeigen

Mehr zum Thema: Mobilität der Zukunft

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | ECHT! | 27. Mai 2020 | 21:15 Uhr