Einfach genial | 28.06.2022 | 19:50 Uhr Urlaub ohne Wohnmobil und Caravan

Campen ist im Trend. Und super, wenn auch das Fahrrad zur Unterkunft und jedes Auto zum Schlafplatz umgebaut werden kann. Henriette zeigt, wie das geht. Außerdem: Wenn das T-Shirt zum Lebensretter wird.

Eine Frau schaut lächelnd aus dem Heck eines Pkw´s.
Henriette zeigt Erfindungen, die das Campeneinfacher machen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Fahrrad als Urlaubsunterkunft

Erfunden hat das ungewöhnliche Fahrrad mit dem Namen "Cercle" Bernhard Sobotta aus Pforzheim. Das Rad war Gegenstand seiner Abschlussarbeit als Industriedesigner. Er baute den Prototyp aus zwei Fahrrädern und schweißte Metallrohre so an, dass in der Mitte ein großer Reifen entstand. Da hinein baute er eine Konstruktion, die sowohl zu Tisch und Stuhl, als auch zum Bett werden kann. Mit Zeltstangen, die am Rahmen befestig werden können, wird das Ganze auch zur überdachten Unterkunft.

Kontakt: Bernhard Sobotta   
Tel.: 0176 81146 296        
Mail: cercletheworld@riseup.net

Jedes Auto wird zum Schlafplatz

Moses Kramer ist leidenschaftlicher Surfer. Doch er wollte sich keinen Campingbus und auch kein Wohnmobil kaufen, wenn er für Wochen die Küsten Europas abfährt. Er schwört auf sein Auto und ein Einbaubett mit einigen Extras. Teleskop-Stangen aus Aluminium, ein Lattenrost und eine Faltmatratze: Damit macht er nahezu jedes Auto zum Schlafplatz. Je nach Fahrzeuggröße und Person ist es variierbar. Sogar zu zweit kann man so übernachten. Mittlerweile hat er zu seinem Bettmodul sogar eine Küche, eine Toilette und Boxen fürs Gepäck entwickelt.

Kontakt:            Moses Kramer
Tel.: 0172 4213011            
Mail: info@carcamper.eu 

Wenn das T-Shirt zum Lebensretter wird

Marco Colombo und sein Team haben ein Shirt für Wassersportler entwickelt, in dem eine Rettungsweste integriert ist. Im Notfall kann die Weste mit einer CO2-Kartusche aufgeblasen werden, durch einen einfachen Zug an einem Band. Die Entwickler haben drauf geachtet, dass das Shirt eng anliegen kann und die Bewegungsfreiheit beim Sport nicht behindert. Die Erfindung ist für Wassersportarten geeignet, bei denen keine Rettungswesten gesetzlich vorgeschrieben sind. Für extremere Einsätze (zum Beispiel: Segeln auf dem Meer oder Rafting), brauchen Rettungswesten mehr Auftrieb.

Kontakt: Marco Colombo
Tel.: +41-786551185 (CH)
Mail: hello@res-t.com

Der Tornado im Toilettenbecken

Effizient soll sie sein und leichter zu reinigen, das versprechen die Entwickler einer neuen Toilette mit einer besonderen Spülung. Damit man sie leichter reinigen kann, haben die Entwickler den sogenannten Spülrand weggelassen. Darunter sammelt sich Schmutz, der oft nicht einmal mit der Klobürste erwischt wird. Außerdem ist das Becken konisch, wie ein Trichter geformt. Mit mehr Kraft als herkömmlicherweise schießt bei der Erfindung das Wasser aus einer Düse. Es entsteht ein Strudel, der alles mitnimmt, was im Becken ist. Im Gegensatz zu normalen Spülungen soll das Wasser so überall hinkommen und damit sogar die Klobürste überflüssig machen.

Kontakt Simon Lauer
Tel.: 06864 812722
Mail: lauer.simon@villeroy-boch.com

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Einfach genial | 28. Juni 2022 | 19:50 Uhr

Ein Angebot von